Siegen für ein kurzes Lächeln

Die Ukraine will über die Barrage an die WM

SDA

1.6.2022 - 05:30

Der ukrainische Nationalspieler Oleksander Zinchenko in Aktion.
Der ukrainische Nationalspieler Oleksander Zinchenko kann seine Emotionen an der Pressekonferenz nicht verbergen.
Bild: Keystone

Am Mittwoch stehen sich Schottland und die Ukraine im letzten Halbfinal der europäischen WM-Barrage gegenüber. Besonders für die Ukraine erweist sich der Showdown in Glasgow als emotionaler Härtetest.

SDA

1.6.2022 - 05:30

Gewinnen die Osteuropäer ihr erstes Pflichtspiel seit der militärischen Invasion Russlands Ende Februar, spielen sie am Sonntag in Wales um das letzte europäische Ticket für die WM Ende Jahr in Katar.

Für Oleksander Zinchenko und seine ukrainischen Teamkollegen wird die Partie im Hampden Park definitiv speziell. «Dieses Spiel ist eines der wichtigsten in meinem Leben. Die Jungs sehen bereit aus. Es ist überhaupt nicht nötig, über Motivation zu reden», sagt der 25-jährige Offensivspieler, der mit Manchester City soeben zum vierten Mal englischer Meister geworden ist.

«Es gibt keine Ausreden»

Die Vorbereitung auf das K.o.-Spiel verlief für die Ukrainer passend zur Situation jedoch nicht normal. Zuletzt trainierten sie auf Einladung von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin zwar einige Tage in Slowenien, doch die Konzentration auf den Fussball fällt vielen aufgrund des Schicksals ihrer Familien schwer. Hinzu kommt, dass einige Profis seit mehreren Monaten kein Spiel mehr bestritten haben. «Aber in diesem Fall gibt es keine Ausreden», betonte Zinchenko.

Gerne erinnert sich der Blondschopf an den vergangenen Sommer, als er sein Land als Aussenseiter in die EM-Viertelfinals führte. Das Achtfinalspiel gegen Schweden bestritten die Ukrainer damals ebenfalls in Glasgow, Zinchenko glänzte beim 2:1-Sieg nach Verlängerung als Torschütze und Passgeber. Doch nicht einmal ein Jahr später wirken die Bilder von damals wie aus einer anderen Zeit. «Als der Krieg begann, war es schwer, sich auf Fussball zu konzentrieren», gesteht Zinchenko. All seine Gedanken seien bei den Ukrainern gewesen.

Das alles gilt es am Mittwoch so gut wie möglich auszublenden. Denn das Ziel ist klar: Sintschenko will sich mit der Ukraine für die WM in Katar qualifizieren und seinen Landsleuten «vielleicht für ein paar Sekunden ein Lächeln» schenken. Bei der Endrunde würde sein Team auf England, Iran und die USA treffen.

SDA