Bundesliga

Tattoos gestochen: Tolisso und Cunha wegen Corona-Verstössen gebüsst

sda

31.1.2021 - 11:45

Corentin Tolisso verstiess gegen die Corona-Schutzbestimmungen und muss eine empfindliche Busse zahlen.
Corentin Tolisso verstiess gegen die Corona-Schutzbestimmungen und muss eine empfindliche Busse zahlen.
Bild: Keystone

Die Bundesliga-Profis Corentin Tolisso (Bayern München) und Matheus Cunha (Hertha Berlin) werden von ihren Vereinen wegen dem Verstoss gegen das Corona-Schutzkonzept mit Bussen belegt.

Sowohl der Franzose als auch der Brasilianer hatten sich Tattoos stechen lassen. Im Fall von Tolisso sind laut der «Bild-Zeitung» Fotos aufgetaucht, die zeigen, dass weder der Spieler noch der Tätowierer eine Schutzmaske tragen.

Laut Karl-Heinz Rummenigge, dem Vorstandsvorsitzenden von Bayern München, wurde Tolisso mit einer «empfindlichen Geldstrafe» belegt, die für karitative Zwecke gespendet wird. Auch der frühere Sion-Spieler Cunha soll eine Spende an eine soziale Einrichtung leisten.



Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

sda