UEFA-Boss Ceferin: «Es wird keine Super League geben»

dpa/jar

20.11.2018

Aleksander Ceferin beruhigt die Champions-League-Fans.
Bild: Keystone

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat die Gründung einer europäischen Super League ausgeschlossen und gibt damit vielen Fussballfans Entwarnung.

«Die Super League wird nicht stattfinden. Sie ist gewissermassen Fiktion jetzt oder ein Traum», sagte der Chef der Europäischen Fussball-Union in einem Interview der BBC.

Über Änderungen bei den europäischen Klub-Wettbewerben denke die UEFA allerdings nach. «Wir haben einige Ideen», sagte Ceferin. «Alles, was ich sagen kann, ist, dass eine Super League indiskutabel ist (...) Und jeder wird eine Möglichkeit haben, sich in jedem europäischen Wettbewerb zu messen.»

Die UEFA will unterhalb der Champions League und Europa League eine Europa League 2 einführen. Für jede der drei Ligen ist ein Teilnehmerfeld von 32 Klubs vorgesehen. Dafür soll die Europa League von 48 auf 32 Teilnehmer reduziert werden. Der Start der neuen dritten europäischen Liga soll in der Saison 2021/22 erfolgen.

Auch Juve-Boss Agnelli dementiert

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» hatte unter Berufung auf Dokumente der Plattform Fooball Leaks über Pläne einer von Real Madrid forcierten Abspaltung diverser Top-Klubs aus der Champions League berichtet. Der FC Bayern München, der zu der Gruppe der Top-Teams gehören soll, hatte anschliessend betont, keinerlei Pläne dieser Art zu verfolgen und sich zur Zugehörigkeit zur Bundesliga bekannt.

Auch der Vorsitzende der European Club Association (ECA), Andrea Agnelli, betonte, von den Plänen keine Kenntnis zu haben. «Ich kann bestätigen, dass wir dieses Dokument nie gesehen oder diskutiert haben und nie in die Erstellung dieses Dokuments involviert waren», sagte Agnelli, der auch Präsident von Juventus Turin ist. Der italienische Rekordmeister wurde ebenfalls als mögliches Gründungsmitglied einer Super League genannt.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport