Vorbild Klopp? Shaqiri unterzog sich wohl einer Haartransplantation

20.11.2019 - 11:58, SB10

Der Vorher-Nachher-Vergleich lässt bei Xherdan Shaqiri eine Haartransplantation vermuten.
Bild: Getty

Die Sommerpause hat Xherdan Shaqiri offenbar dazu genutzt, sich einer Haartransplantation zu unterziehen. Die neusten Bilder vom Liverpool-Profi zeigen, dass sich die Haarlinie doch etwas verschoben hat.

Xherdan Shaqiri ist bei Liverpool seit Wochenbeginn wieder zurück im Training. Der Schweizer laborierte offiziell seit Mitte September an einer Wadenverletzung. Zuvor sorgte er in der Schweizer Nationalmannschaft für Unruhe, als er sich aus persönlichen Gründen bei Trainer Vladimir Petkovic für die beiden wichtigen EM-Qualifikationsspiele gegen Dänemark und Irland abmeldete.

Die Freude bei den Reds-Anhängern über dessen Rückkehr auf den Trainingsplatz mischte sich mit Verwunderung. Schliesslich sind beim 28-Jährigen im Vergleich zu früher jetzt deutlich mehr Haare zu sehen. Auf Twitter munkeln einige sogar, er hätte eine Verletzung vorgetäuscht, damit er die Behandlung habe vornehmen können.

Rat von Jürgen Klopp?

Wenn man sich aber die Bilder der vergangenen Monate genauer unter die Lupe nimmt, hat «Shaq» wohl bereits im August Mutter Natur etwas nachgeholfen. Und jetzt sind die Resultate halt deutlich sichtbar(er).

Schon als junger Erwachsener waren bei Shaqiri die Geheimratsecken früh erkennbar, in den letzten Jahren wanderte der Haaransatz – wie bei vielen Männern – nach hinten. Nun war für ihn offenbar der Zeitpunkt gekommen, mittels einer Haartransplantation dagegen vorzugehen. 

Bis vor wenigen Monaten gut sichtbar: die Geheimratsecken von Xherdan Shaqiri.
Bild: Getty

Vielleicht hat Shaqiri sich auch Rat bei seinem Chef geholt. Jürgen Klopp liess sich noch zu BVB-Zeiten ebenfalls seine Haare aufforsten. Klopps Kommentar: «Das Ergebnis sieht cool aus.» Mit seiner neuen blonden Mähne und den bleckenden weissen Zähnen führte der deutsche Alpha-Mann Liverpool letztes Jahr bis zum Triumph in der Champions League. 

Rooney bricht ein Tabu

Es war wohl Schicksal, dass Klopp und Shaqiri eines Tages auf der Insel landeten. In der Premier League, wo für Romantiker noch der ehrlichste Fussball gespielt wird, haben überraschend viele Spieler sich einem chirurgischen Eingriff bei der Haarpracht unterzogen. Den Anfang machte dabei Wayne Rooney. Der Sohn eines Preisboxers stand zuvor nie im Verdacht, besonders Wert auf sein Aussehen zu legen.

Doch er selbst wollte nicht schon mit 25 Jahren eine Glatze haben, wie er gestand. Also liess er sich 2011 neue Haare einpflanzen und brach damit ein Tabu. Weitere Profis folgten, etwa Cesc Fabregas in seiner Zeit bei Chelsea oder David Silva von Manchester City. Der aktuelle Inter-Trainer Antonio Conte könnte heute Werbung für Haarshampoo machen, so dicht ist der Schopf des 50-Jährigen. Doch wer noch Bilder von Conte als Spieler im Kopf hat, bemerkt natürlich eine markante Veränderung. Kein Wunder, machen Haarkliniken mit seinem Konterfei Werbung für ihre Dienste.

Antonio Conte 1995 (links) und 2019.
Bild: Getty

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel