Nach Anfeindungen

Xhaka lacht Kritik weg: «Es gibt keine Probleme hier»

25.11.2020

Diese Umarmung zwischen Granit Xhaka und Ezgjan Alioski sorgte am Wochenende für reichlich Zündstoff.
Diese Umarmung zwischen Granit Xhaka und Ezgjan Alioski sorgte am Wochenende für reichlich Zündstoff.
Bild: Getty

Am letzten Wochenende musste Granit Xhaka in den britischen Medien mal wieder Negatives über sich lesen. Dabei ging es für einmal nicht um seine Leistung, sondern eine herzliche Umarmung mit einem Gegenspieler. Jetzt meldet sich der Nati-Captain zu Wort.

Er habe sich «mit dem Feind verbrüdert», ärgerte sich Arsenal-Legende Martin Keown nach dem 0:0 der Londoner gegen Aufsteiger Leeds über Granit Xhaka. Dieser hatte nach dem Schlusspfiff Leeds-Profi Ezgjan Alioski umarmt und ihn vor einer Attacke seines Teamkollegen Kieran Tierney beschützt.

Xhaka schubste Tierney weg, als er Alioski an die Wäsche wollte. Grund dafür war eine angebliche Schauspieleinlage des ehemaligen Lugano-Spielers, welche eine Rote Karte für Arsenals Nicolas Pepe zur Folge hatte. Für das Schlichten und den Einsatz für den ebenfalls in der Schweiz aufgewachsenen Nationalspieler Nordmazedoniens erntete Xhaka nicht nur von Keown, sondern auch von einigen Arsenal-Fans in den sozialen Medien Kritik.

Diese lacht der Schweizer am Dienstag aber auf coole Art weg: Er postet auf Instagram ein gemeinsames Selfie mit Tierney und schreibt dazu: «Die Linksfuss-Gemeinschaft! Es gibt keine Probleme hier.» Die beiden sitzen im Flugzeug und sind offenbar kurz vor dem Abflug nach Norwegen, wo Arsenal am Donnerstag in der Europa League auf Molde trifft.

Die «Gunners» haben die drei bisherigen Partien in ihrer Gruppe allesamt gewonnen und können sich mit einem weiteren Sieg in Molde vorzeitig für die K.o.-Runde qualifizieren. In der Premier League läuft es Xhaka und Co. aktuell weniger rund: Nach neun Spieltagen steht Arsenal nur auf Platz 12, hat allerdings nur sieben Punkte Rückstand auf Leader Tottenham.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport