Zwölf europäische Spitzenklubs lancieren Start von «Super League»

SDA

19.4.2021 - 01:04

Zwölf europäische Spitzenklubs haben am Montag offiziell den Start einer neuen «Super League» verkündet. Die Europäische Fussball-Union (Uefa) droht mit dem Ausschluss von Teams und ihrer Spieler.
Bild: Keystone

Zwölf europäische Fussball-Spitzenclubs wollen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine europäische Superliga gründen. Mehrere Clubs veröffentlichten in der Nacht zum Montag eine Stellungnahme. Die Uefa droht mit dem Ausschluss von Teams und ihrer Spieler.

SDA

19.4.2021 - 01:04

Als Gründervereine haben sich der AC Mailand, Arsenal, Atletico Madrid, Chelsea, FC Barcelona, Inter Mailand, Juventus, Liverpool, Manchester City, Manchester United, Real Madrid und Tottenham zusammengeschlossen, hiess es in einer Medienmitteilung. Sie hätten sich darauf geeinigt, einen neuen Wettbewerb, die «Super League» zu gründen. Die Gründungsvereine sollen «eine einmalige Zahlung von rund 3,5 Milliarden Euro» erhalten.

Umfrage
Was halten Sie von den Super-League-Plänen?

Die UEFA wertete die Gedankenspiele zuvor als «zynisches Projekt» und warnte die Clubs. Man werde alle Massnahmen prüfen, um dies zu verhindern, so die UEFA weiter. Den Vereinen sei es in diesem Fall untersagt an anderen Wettbewerben auf nationaler, europäischer oder weltweiter Ebene teilzunehmen, und ihren Spielern könnte die Möglichkeit verweigert werden, ihre Nationalmannschaften zu vertreten.

Fifa missbilligt separate Liga

In einer Stellungnahme äusserte der Weltfussballverband Fifa seine Missbilligung über eine solche geschlossene Liga, weil sie ausserhalb der internationalen Fussballstrukturen bestehe. Jeder Fussballwettbewerb, egal ob national, regional oder global, solle die Kernprinzipien der Solidarität, Inklusivität, Integrität und der gerechten finanziellen Umverteilung widerspiegeln, schreibt die Fifa in einer Mitteilung von Montagmorgen.

Sie rufe alle «an den hitzigen Diskussionen beteiligten Parteien» dazu auf, einen ruhigen, konstruktiven und ausgewogenen Dialog zum Wohle des Spiels und im Geiste der Solidarität und des «Fair Play» zu führen.

Die Gründung einer Superliga war in den vergangenen Jahren immer dann ins Gespräch gebracht worden, wenn es um die Verteilung der TV-Gelder im Europacup ging.