Tom Lüthi im GP von Frankreich auf Rang sechs – Baldassarri stürzt

19.5.2019 - 13:24, SDA

Marc Marquez gewinnt in Le Mans
2:57

Marc Marquez gewinnt in Le Mans

Marc Marquez feierte im Grand Prix von Frankreich in Le Mans einen ungefährdeten Sieg und bescherte Honda den 300. Triumph in der Königsklasse. Die Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci komplettieren das Podest.

19.05.2019

{ "videoId": "6038591682001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Tom Lüthi beendet nach einem schwierigen Rennen den Grand Prix von Frankreich in Le Mans im 6. Rang. Weil WM-Leader Baldassarri stürzt, macht der Berner in der Gesamtwertung Boden gut. 

Der 32-jährige Emmentaler startete aus der ersten Reihe und führte das Rennen für die ersten drei von 25 Runden an. Dann konnte der Kalex-Fahrer die Pace nicht mehr halten und fiel in den 6. Rang zurück.

Doch weil WM-Leader Lorenzo Baldassarri schon in der zweiten Runde stürzte und ins Medical Centre gebracht werden musste, konnte Lüthi seinen Rückstand in der Gesamtwertung verkürzen und liegt nach fünf von 19 Saisonrennen noch sieben Zähler hinter dem Italiener (68:75).

Gewonnen wurde das Moto2-Rennen vom Spanier Alex Marquez. Der Bruder von MotoGP-Champion Marc Marquez siegte vor seinen Landsleuten Jorge Navarro und Augusto Fernandez. Pole-Setter Navarro (64 P.) und Marquez (61 P.) konnten in der Gesamtwertung Lüthis Teamkollegen Marcel Schrötter, der Achter wurde, überholen.

Dominique Aegerter, von Position 25 gestartet, lag mit seiner MV Agusta als 13. zum dritten Mal in Serie in den Punkterängen als ihm kurz vor dem Ziel das Benzin ausging.

Tom Lüthi kämpfte in Le Mans mit Problemen.
Bild: Keystone

Marc Marquez souverän

Marc Marquez feierte im Grand Prix von Frankreich in Le Mans einen ungefährdeten Sieg und bescherte Honda den 300. Triumph in der Königsklasse. Mit rund zwei Sekunden Rückstand fuhren die Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci als Zweiter und Dritter aufs Podest. Valentino Rossi wurde mit drei Sekunden Rückstand hinter Jack Miller Fünfter.

Für Marquez war es der 73. GP-Triumph. Der siebenfache Weltmeister baute die WM-Führung aus und liegt mit 95 Zählern acht Punkte vor Dovizioso. Der bisherige WM-Zweite Alex Rins wurde nur Zehnter und fiel mit 75 Zählern in den 3. Rang zurück. Marquez-Teamkollege Jorge Lorenzo wurde gar nur Elfter.

Pole-Mann Marquez übernahm vom Start weg die Führung, die ihm nur zwischen der fünften und achten Runde von Jack Miller streitig gemacht wurde. Nach mehreren Führungswechseln zog Marquez aber unwiderstehlich davon und wiederholte seinen Vorjahres-Triumph. «Die Rennen in Le Mans sind immer schwierig. Umso schöner ist es, als Erster über die Ziellinie fahren zu können. Und dass mein Bruder Alex ebenfalls gewinnen konnte, macht den Tag perfekt.»

Vor dem Start hatten Karel Abraham und Joan Mir für Aufregung gesorgt. Der Tscheche und der Spanier blamierten sich, als sie in der Aufwärmrunde unabhängig voneinander stürzten.

In der Moto3 gewann der 24-jährige Schotte John McPhee drei Jahre nach seinem bisher einzigen Triumph in Brünn seinen zweiten Grand Prix. Dahinter klassierten sich Lorenzo Dalla Porta und WM-Leader Aron Canet.

Resultate und WM-Stand:

Le Mans (FRA). Grand Prix von Frankreich. Moto2 (25 Rd/104,624 km): 1. Alex Marquez (ESP), Kalex, 40:36,428 (154,5 km/h). 2. Jorge Navarro (ESP), Speed Up, 1,119. 3. Augusto Fernandez (ESP), Kalex, 1,800. Ferner: 6. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 9401. 8. Marcel Schrötter (GER), Kalex, 10,475. – Ausgeschieden u.a.: Lorenzo Baldassarri (ITA), Kalex (Sturz) und Dominique Aegerter (SUI), MV Agusta (kein Benzin mehr). – Schnellste Runde (25.): Navarro in 1:36,764 (155,6 km/h). – 32 Fahrer gestartet, 20 klassiert.

WM-Stand (5/19): 1. Baldassarri 75. 2. Lüthi 68. 3. Navarro 64. 4. Marquez 61. 5. Schrötter 56. Ferner: 22. Aegerter 5.

Moto3 (22 Rd/92,07 km): 1. John McPhee (GBR), Honda, 37:48,689 (146,0 km/h). 2. Lorenzo Dalla Porta (ITA), Honda, 0,106. 3 Aron Canet (ESP), KTM, 0,757. – Schnellste Runde (7.): Jaume Masia (ESP), KTM, in 1:42,196 (147,4 km/h). – 29 Fahrer gestartet, 17 klassiert.

WM-Stand (5/19): 1. Canet 74. 2. Dalla Porta 60. 3. Niccolo Antonelli (ITA), Honda, 57.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Italien am 2. Juni in Mugello.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel