Arzt nach Operation bei Niki Lauda zuversichtlich: «Sind sehr zufrieden»

sda/jar

3.8.2018 - 16:53

Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda hat seine Lungentransplantation offenbar gut überstanden. Dem 69-Jährigen gehe es den Umständen entsprechend, teilte das zuständige Spital in Wien mit.

Lauda wurde am Donnerstag im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien (AKH) operiert. «Wir sind sehr zufrieden», sagte der Chef der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie, Walter Klepetko, der an der Operation beteiligt war.

Laut dem österreichischen Nachrichtenportal «oe24.at» soll Lauda im künstlichen Koma gelegen haben und am Freitagnachmittag von den Ärzten wieder aus dem Tiefschlaf geholt worden sein. In Anbetracht der Schwere des Eingriffs und der Umstände sei dies eine äusserst positive Nachricht für Lauda und seine Familie.

«Es war sehr dringlich»

Gegenüber der deutschen «Bild»-Zeitung erklärt Klepetko, warum eine Lungentransplation nötig war: «Herr Lauda ist sieben Tage mit einer Pumpe am Leben gehalten worden, der Patient ist dabei bei vollem Bewusstsein. Das ist ein Zustand, bei dem es keine andere Alternative als eine Transplation gibt, weil man den Patienten so nur zwei Wochen am Leben erhalten kann.»

Der Eingriff sei «tatsächlich sehr dringlich» gewesen, sagt der Arzt und betont, dass Lauda nicht ein privilegierter Patient gewesen sei. «Bei der Organtransplantation geht es nicht darum, wer länger wartet, sondern darum, wer sie dringender braucht. Die Dringlichkeit war für Niki Lauda in allen Punkten gegeben», wird Klepetko vom österreichischen «Standard» zitiert.

Die Gesundheitsprobleme des dreifachen Weltmeisters lösten grosse Anteilnahme aus. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz schrieb im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Wir kennen Niki Lauda als grossen Kämpfer im Sport und als Unternehmer. Lieber Niki, wir wünschen dir viel Kraft.»

Lauda ist Mitbesitzer der Fluglinie Laudamotion und Aufsichtsratschef des Formel-1-Teams Mercedes. Er fehlte bereits bei den vergangenen beiden Rennen der WM-Serie in Hockenheim und Ungarn.

Niki Lauda geht es offenbar den Umständen entsprechend gut.
Source: KEYSTONE
Zurück zur Startseite

sda/jar