Red Bull schäumt nach Verstappens Kollision mit Hamilton in der Startrunde

lbe

18.7.2021

Der Moment des heftigen Aufpralls von Max Verstappen in seinem Red Bull.
Der Moment des heftigen Aufpralls von Max Verstappen in seinem Red Bull.
Bild: Printscreen SRF

Max Verstappen und Lewis Hamilton liefern sich beim GP von Grossbritannien von der ersten Sekunde an einen packenden Zweikampf. Noch in der ersten Runde fliegt der Niederländer nach einer Berührung von der Strecke, sein Rennstall Red Bull zeigt sich empört.

lbe

18.7.2021

Spektakulärer Auftakt beim Formel-1-GP in Silverstone: Nach einem packenden Zweikampf berühren sich die Rivalen Verstappen und Hamilton, der aktuelle WM-Leader kracht in der schnellen Cops-Kurve in den Reifenstapel. Immerhin kann der 23-Jährige nach dem heftigen Aufprall selbst aus seinem Cockpit steigen, den Bildern zufolge wirkt er aber deutlich mitgenommen.

«Ist Max okay», fragte der besorgte Hamilton seinen Kommandostand. «Er ist aus dem Wagen draussen», antwortete sein Renningenieur Peter Bonnington. Verstappen winkte nach dem Crash noch ins Publikum und wurde dann medizinisch untersucht und gemäss der FIA zu vorsorglichen Kontrollen in ein örtliches Krankenhaus gebracht.

Empörung bei Red Bull

Bei Verstappens Team Red Bull ist die Schuldfrage schnell geklärt, Hamiltons Manöver sorgt gar für Empörung. Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko wettert bei Sky: «Wenn der Konkurrent mit dem Vorderrad unser Hinterrad in der schnellsten Kurve des Kurses berührt, dann ist das kein Rennunfall mehr - dann ist das fahrlässiges bis gefährliches Verhalten. So ein rücksichtsloses Verhalten gehört mit einer Sperre bestrafe», so Marko. Und weiter: «Das hat nichts mit Mercedes zu tun. Es war der Fahrer Hamilton, der unseren Fahrer in gefährlicher Weise in die Barrieren schickt.»

Teamchef Christian Horner wählt ebenfalls deutliche Worte: «Die volle Schuld liegt bei Hamilton. Gott sei Dank ist Max unversehrt davongekommen.» Später ergänzt er in einem Interview: «Für mich ist es völlig klar. Lewis ist eingeklemmt auf der schnellsten Kurve. Das tut man nicht. Zum Glück haben wir hier keinen Fahrer, der ernsthaft verletzt wurde.»

Verstappen wird daraufhin im Medical Center gecheckt. Horner erklärte zudem, dass der Red-Bull-Pilot mit einer Kraft von 51 g von der Piste abgeflogen sei. Der WM-Leader musste beim Aufprall also das 51-fache seines Körpergewichts aushalten. Bei Verstappen Gewicht von 67 Kilogramm entspricht das einer Kraft von 3417 Kilogramm.

Hamilton: «Ich habe ihm Platz gelassen»

Die Rennleitung bestraft Hamilton noch während des Rennens mit einer zehnsekündigen Strafe, die er beim Boxenstopp absitzen muss. Der Brite verteidigt sich nur kurz nach dem Zwischenfall über Funk: «Er hat sich gegen mich gestellt. Ich habe dem Typen Platz gegeben», so der 36-Jährige.