Bestes Ergebnis der Saison: Lüthi in Le Mans starker Fünfter

SDA

11.10.2020 - 15:39

Tom Lüthi darf mit seinem Rennen zufrieden sein.
Bild: Keystone

Der Schweizer Moto2-Fahrer Tom Lüthi erreicht beim Grand Prix von Frankreich als Fünfter sein bestes Ergebnis der Saison.

Der nur von Position 14 gestartete Lüthi zeigte auf dem Circuit in Le Mans ein gutes Rennen. Der Berner Kalex-Fahrer klassierte sich – wie zuletzt vor eineinhalb Monaten im österreichischen Spielberg – im 5. Rang. Auf den britischen Markenkollegen Sam Lowes, der vor dem Australier Ryan Gardner (3,822 zurück) und Marco Bezzecchi aus Italien gewann, büsste Lüthi allerdings fast 22 Sekunden ein.

WM-Leader Luca Marini konnte trotz seiner Stürze vom Freitag zum zehnten Saisonrennen starten. Doch der Italiener blieb in Le Mans ohne Punkte. Trotzdem konnte er die Gesamtführung verteidigen. Marini hat bei fünf noch ausstehenden Grands Prix 13 Punkte Vorsprung vor seinem Landsmann Enea Bastianini (150:137). Dieser klassierte sich im Nordwesten Frankreichs nur als Neunter. In der WM-Wertung verbesserte sich Lüthi (67 Punkte) um zwei Positionen in den 7. Rang.

Dupasquier nahe an den Top 15

Dem Schweizer Moto3-Fahrer Jason Dupasquier (KTM) gelingt beim Grand Prix von Frankreich das beste Ergebnis seiner Debütsaison. Als 17. fehlt ihm nur ganz wenig zu den Top 15.

Der 19-Jährige aus dem Kanton Freiburg zeigte in Le Mans eine konstante Leistung, zudem rutschte er auch aufgrund zahlreicher Stürze von Spitzenfahrern nach vorne. Zum 15. Platz, welcher ihm den ersten WM-Punkt der Karriere eingebracht hätte, fehlten Dupasquier am Ende weniger als 1,5 Sekunden.

Den Sieg sicherte sich Celestino Vietti (KTM). Für den Italiener, der am Dienstag 19 Jahre alt wird, wars der zweite GP-Triumph, der erste in dieser Saison. Mit Rang 3 in Le Mans übernahm der spanische KTM-Fahrer Albert Arenas die WM-Führung von Ai Ogura (Honda). Der Japaner liegt bei fünf noch ausstehenden Rennen sechs Punkte hinter Arenas (129:135). Dritter ist Vietti mit 119 Zählern.

Zweiter GP-Sieg für Petrucci

Ducati-Werksfahrer Danilo Petrucci, der in der Königsklasse zum zweiten Sieg kam, gewann auf nasser Strecke den Grand Prix von Frankreich vor dem spanischen Duo Alex Marquez (Honda) und Pol Espargaro (KTM).

Während der 29-jährige Italiener im neunten Saisonrennen für den siebten unterschiedlichen Sieger sorgte, stand in Le Mans mit Alex Marquez in seinem MotoGP-Debütjahr der jüngere Bruder des immer noch rekonvaleszenten Titelverteidigers Marc Marquez erstmals auf dem Podest.

Der von der Pole-Position gestartete WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) musste sich hingegen mit dem 9. Platz begnügen. Im Gesamtklassement führt der Franzose mit zehn Punkten Vorsprung vor dem Spanier Joan Mir, der in Le Mans gar nur Elfter wurde (115:105). Dritter ist der Italiener Andrea Dovizioso mit 97 Punkten. Marquez erstmals auf dem Podest.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport