Nur Rang 15 beim GP von Katar – Tom Lüthi steckt im Mittelmass fest

SDA

28.3.2021 - 19:45

Auf dem Motorrad seines neuen Teams noch nicht schnell genug: Tom Lüthi in Katar
Auf dem Motorrad seines neuen Teams noch nicht schnell genug: Tom Lüthi in Katar
Bild: Keystone

Tom Lüthi kann sich beim GP Katar zum WM-Auftakt in der Moto2 nicht steigern. Der 34-jährige Berner holt als 15. nur gerade einen Punkt.

SDA

28.3.2021 - 19:45

Was hatte sich Tom Lüthi nicht alles vom Wechsel aus dem deutschen IntactGP- ins spanische SAG-Team erhofft. Die frustrierende letzte Saison ohne einen Podestplatz sollte nur eine Fussnote bleiben. Doch zumindest zu Beginn läuft es noch überhaupt nicht wie gewünscht.

Lüthi und seine neue Boxencrew haben die richtige Abstimmung am Kalex-Motorrad noch nicht gefunden, sowohl in den Trainings als auch im Qualifying am Samstag (17. Startplatz) verlor der Routinier viel zu viel Zeit auf die Schnellsten – und im Rennen konnte er ebenfalls nicht den erhofften Schritt nach vorne machen. Am Ende war er noch fünf Ränge schlechter als vor einem Jahr und verlor fast 18 Sekunden auf den überlegenen Sieger Sam Lowes.

«Ich bin etwas geschockt, dass wir nicht schneller waren», meinte der Emmentaler nach dem Qualifying. «Das ist nicht, was ich mir erhofft hatte.» Im Rennen machte er nach dem Start ein paar Positionen gut, konnte aber nie ernsthaft in den Kampf um die Top Ten eingreifen. Am Ende fiel er sogar wieder zurück. Auch Teamkollege Bo Bendsneyder, der im Qualifying mit dem 3. Platz positiv überrascht hatte, bekundete im Rennen etwas mehr Mühe, landete aber als Neunter deutlich vor Lüthi.

An dessen Lage hat sich also im Vergleich zum letzten Jahr nicht viel geändert. Statt wie 2016, 2017 (jeweils WM-2.) und 2019 (3.) um den Titel zu kämpfen, steckt der Berner im Mittelmass fest. Das ist nicht der Anspruch, den der 125er-Weltmeister von 2005 hat. Die komplizierte Situation mit den Corona-Einschränkungen und oft fehlenden Reisemöglichkeiten zu seiner Teambasis in Katalonien dürften beim Wechsel in ein neuen Rennstall nicht unbedingt geholfen haben. Bis zum zweiten Grand Prix, der am Ostersonntag ebenfalls auf dem Circuit von Losail in Katar stattfinden wird, dürften grosse Verbesserungen schwierig sein.

An der Spitze wurde im von Spaniern und Italienern dominierten Rennzirkus für einmal Englisch gesprochen. Der britische Pole-Mann Sam Lowes distanzierte den Australier Remy Gardner um gut zwei und den Rest des Feldes um über fünf Sekunden.

Erste WM-Punkte für Dupasquier

Lüthi war in Losail nicht einmal der beste Schweizer. In der Moto3 fuhr der 19-jährige Freiburger Jason Dupasquier auf den starken 10. Platz. Er holte damit erstmals in seiner Karriere WM-Punkte.

Jason Dupasquier mit starker Leistung
Bild: Keystone

In seinem Rookie-Jahr war der KTM-Fahrer nie über den 17. Platz hinausgekommen, nun bestätigte er beim Start in seine zweite WM-Saison die guten Eindrücke aus den Trainings. Bereits im Qualifying hatte er mit der 12. Startposition eine persönliche Bestmarke aufgestellt.