Olympia-Countdown

Das sind die sieben neuen Olympia-Disziplinen – und so stehen die Schweizer Chancen

mal/sda

28.1.2022

18.12.2021, Sachsen, Altenberg: Bob: Weltcup, Monobob, Frauen, 1. Durchgang. Melanie Hasler aus der Schweiz fährt die Bahn hinab. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Robert Michael)
Die Schweizerin Melanie Hasler hat sich für die Olympische Premiere im Monobob qualifiziert.
Bild: Keystone

In Peking kämpfen die Athleten insgesamt um 109 Medaillensätze in 15 Sportarten. Neu im olympischen Winterprogramm sind sieben Disziplinen – und so stehen in diesen die Schweizer Chancen.

mal/sda

28.1.2022

Mixed Skispringen

Skispringen gehört zu den wenigen Sportarten, in denen die Frauen weniger Medaillenchancen haben als die Männer. Sie springen nur von der Normalschanze, die Männer auch noch von der Grossschanze und in einem Team-Wettkampf. Neu gibt es nun aber einen Medaillensatz für Mixed-Teams mit je zwei Männern und Frauen.

Der Wettkampf findet auf der Normalschanze statt und wird nach der gleichen Methode gewertet wie der Mannschaftswettbewerb der Skispringer. Jedes Team besteht aus vier Athleten, zwei Frauen und zwei Männer, die in folgender Reihenfolge antreten: Frau - Mann - Frau - Mann.

Der Wettbewerb besteht aus einem Probedurchgang und zwei Wettkampfdurchgängen. Die besten acht Teams aus der ersten Runde kommen in die zweite Runde. Sie werden dann in umgekehrter Reihenfolge um die Medaillen kämpfen.

OBERSTDORF, GERMANY - MARCH 01: Gold medalists Karl Geiger, Anna Rupprecht, Markus Eisenbichler and Katharina Althaus of Germany celebrate during the medal ceremony for the Ski Jumping Mixed Team HS106 at the FIS Nordic World Ski Championships Oberstdorf on March 01, 2021 in Oberstdorf, Germany. (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)
Wurden 2021 Weltmeister im Mixed Skispringen: Deutschland mit Karl Geiger, Anna Rupprecht, Markus Eisenbichler and Katharina Althaus (v.l.n.r.).
Bild: Getty Images

Schweizer Chancen: Keine, da die Schweiz nicht am Start ist. Es haben keine Schweizer Skispringerinnen die Olympia-Qualifikation geschafft.

Mixed Snowboardcross

Jedes Team besteht aus zwei Snowboardern – einer Frau und einem Mann – wobei die Männer als erstes und die Frauen als zweites antreten. Wenn das erste Teammitglied die Ziellinie überquert, wird der Zeitvorsprung, den es gegenüber dem nächsten Teilnehmer hat, auf seine Teamkollegin übertragen. Die Athletinnen beginnen dann ihre Läufe in gestaffelter Form, wobei der Zeitvorsprung, den sie haben, zu Beginn angerechnet wird. Die erste Athletin, die die Ziellinie überquert, gewinnt das Rennen.

In Peking ziehen die beiden besten Teams aus jedem der vier Qualifikationsläufe in den Halbfinal ein, wobei die beiden Schnellsten aus jedem Halbfinale am grossen Final teilnehmen.

From left, Hagen Kearney of the US, Jarryd Houhes of Australia and Kalle Koblet of Switzerland compete in the quarterfinal of the FIS Mixed Snowboardcross Team World Championships in Idre, Sweden, Friday Feb. 12, 2021. (Anders Wiklund / TT via AP)
Der Schweizer Olympia-Fahrer Kalle Koblet hat an der WM 2021 in Idre bereits Erfahrungen im Mixed-Snowboardcross gesammelt. 
Bild: Keystone

Schweizer Chancen: Diese sind bescheiden. Die Schweiz gehört im Snowboardcross sowohl bei den Frauen, wie auch bei den Männern, derzeit nicht zur absoluten Weltklasse. 

Mixed Aerials

Mixed-Wettbewerbe sind seit 2014 Teil des Aerials-Weltcups und seit 2019 auch WM-Disziplin. Jedes Team besteht aus drei Skifahrerinnen und Skifahrern, davon mindestens eine/r aus jedem Geschlecht. Die Teams können also wählen, ob sie zwei Männer und eine Frau haben wollen oder andersherum. Die Einzelergebnisse werden zusammengezählt, und das Team mit der höchsten Gesamtpunktzahl gewinnt.

epa07351768 (L-R) Jiax Sun, Mengtago Xu, Xindi Wang, from China, Nicolas Gygaxx, Carol Bouvard, Noe Roth from Switzerland, Stanislav Nikitin, Liubov Nikitina and Maxim Burov from Russia celebrate their top three finishes in the Team Aerials competition at Deer Valley Resort during the FIS World Championships in Park City, Utah, 07 February 2019. EPA/GEORGE FREY
2019 in Park City holten die Schweizer Nicolas Gygax, Carol Bouvard und Noé Roth WM-Gold – auch für Peking hat sich dieses Trio qualifiziert.
Bild: Keystone

Schweizer Chancen: Die stehen sehr gut. 2019 bei der WM-Premiere holte das Schweizer Trio Gold. Durch Nicolas Gygax, Carol Bouvard und Noé Roth, die auch in Peking dabei sind. 2021 gab es WM-Silber in der Besetzung Bouvard, Roth und Pirmin Werner. Auch Werner hat die Selektion geschafft. Der grosse Favorit auf Olympia-Gold bei der Premiere ist aber Gastgeber China.

Short Track Teamstaffel

Noch ein neuer Wettkampf, in dem sich die Chinesen grosse Medaillenchancen ausrechnen – aber auch die Holländer und Südkoreaner. Die Mixed-Team-Staffel gibt ihr olympisches Debüt, nachdem sie in der Saison 2018/19 in das Programm des Short-Track-Weltcups aufgenommen wurde. Der Wettbewerb besteht aus einem 2000-Meter-Rennen, bei dem zwei Frauen und zwei Männer eines Landes zusammen 18 Runden zurücklegen. Jeder läuft zweimal und zwar in der Reihenfolge Frau-Frau-Mann-Mann-Frau-Frau-Mann-Mann.

GDANSK, POLAND - JANUARY 24: Jens van t Wout of The Netherlands, Friso Emons of The Netherlands, Dylan Hoogerwerf of The Netherlands, Sjinkie Knegt of The Netherlands, Itzhak de Laat of The Netherlands after winning on the relay during the ISU European Short Track Speed Skating Championships at Olivia Hal on January 24, 2021 in Gdansk, Poland (Photo by Andre Weening/BSR Agency/Getty Images)
Das holländische Team feiert seinen Titel an der EM 2021.
Bild: Getty Images

Schweizer Chancen: Keine. Im Short Track haben sich keine Schweizer für die Olympischen Spiele qualifiziert.

Ski Freestyle Big Air Frauen und Männer

Die Freestyle-Skifahrer erhalten mit dem Big Air – ein Sprung von einer Riesenschanze – eine weitere Medaillenchance. Bewertet werden ihre Tricks dabei von Punktrichtern nach Style, Schwierigkeit, Höhe und Landung.

A competitor in action during Men?s Freeski Big Air qualification at the FIS Freeski Big Air Worldcup in Chur, Switzerland, on Friday, October 22, 2021. (KEYSTONE/Christian Merz)
Zweite Disziplin für die Freestyle-Skifahrer: Beim Big Air werden die Tricks nach verschiedenen Kriterien bewertet.
Bild: Keystone

Schweizer Chancen: Sind gut. Andri Ragettli zeigte sich kurz vor Olympia mit dem Sieg an den X-Games im Slopestyle in Topform, auch wenn der Big-Air-Wettkampf missglückte. Fabian Bösch könnte ebenfalls ein Schweizer Medaillenkandidat sein. Die Schweizer Frauen scheinen noch stärker. Sarah Hoefflin und Mathilde Gremaud feierten vor vier Jahren in Pyeongchang einen Doppelsieg im Slopestyle. Sie gehören auch im Big Air zu den heissen Medaillenkandidatinnen, wenn sie sich zu einem Doppel-Start entschliessen.

Monobob Frauen

Um den Bobfahrerinnen wie den Männern zwei Medaillenchancen zu ermöglichen, wurde der Monobob ins Programm aufgenommen. Um im Vierer starten zu können, gibt es bei den Frauen schlicht zu wenig Athletinnen und es wäre auch eine Kostenfrage. Im Monobob geht eine Pilotin in Einheitsschlitten alleine in die Spur.

Melanie Hasler of Switzerland during the women's monobob World Series in St. Moritz, Switzerland, on Saturday, January 16, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Die Schweizer Hoffnung im Monobob: Melanie Hasler.
Bild: Keystone

Schweizer Chancen: Für die Schweiz holte Melanie Hasler einen Quotenplatz. Ein Diplom sollte für die erst 23-jährige Aargauerin drinliegen, eine Medaille wäre aber eine grosse Überraschung.

blue News blickt in der Serie «Olympia-Countdown» auf die Spiele in Peking – das war Teil 3 von 7.