Neff, Frei und Indergand sorgen für ersten Schweizer Dreifachsieg seit 85 Jahren

sda

27.7.2021

Gold medal winner Jolanda Neff of Switzerland (5) hugs teammates Linda Indergand (right), who won bronze, and Sina Frei, who won silver, for a podium sweep for Switzerland, at the finish line the women's cross-country mountain bike competition at the 2020 Summer Olympics, Tuesday, July 27, 2021, in Izu, Japan. (AP Photo/Thibault Camus)
Zu dritt gewinnen macht am meisten Spass. Das wissen nun Jolanda Neff (l.) Sina Frei (verdeckt) und Linda Indergand.
Bild: Keystone

Der Dreifachtriumph der Mountainbikerinnen  war aus Schweizer Sicht keine Premiere, aber dennoch historisch. 1924 und 1936 durften die Turner jeweils Gold, Silber und Bronze entgegen nehmen.

sda

27.7.2021

Vor 85 Jahren standen in Berlin im Bodenturnen mit Georges Miez, dem mit vier Goldmedaillen erfolgreichsten Schweizer Olympioniken an Sommerspielen, Josef Walter und Eugen Mack letztmals drei Schweizer gemeinsam auf dem Podest.

Zwölf Jahre zuvor waren es ebenfalls die Turner, die der Schweiz am Pauschenpferd durch Josef Wilhelm, Jean Gutweniger und Antoine Rebetez einen Dreifachsieg bescherten.

Die beiden Dreifacherfolge aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg sind allerdings nicht mit der Moderne und dem perfekten Auftritt von Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand zu vergleichen.

Selbst Skifahrer schafften das nie

Am ehesten ist als Vergleich der Vierfachtriumph der Schweizer Abfahrer an der Ski-WM 1987 in Crans-Montana heranzuziehen. Damals siegte Peter Müller vor Pirmin Zurbriggen, Karl Alpiger und Franz Heinzer. An Olympischen Spielen standen aber selbst die Skirennfahrer noch nie zu Dritt auf dem Podest.

Mehr als eine Medaille im selben Wettkampf - auch das ist eine Seltenheit für die Schweiz. An Sommerspielen standen letztmals im Jahr 2000 zwei Schweizerinnen gemeinsam auf dem Podest: Brigitte McMahon (Gold) und Magali Messmer (Bronze) im Triathlon der Frauen.