30 denkwürdige Momente zum 30. Geburtstag von Lara Gut-Behrami

Von Luca Betschart

27.4.2021

Lara Gut from Switzerland reacts after her third place at the Women's World Cup downhill race in St. Moritz, Switzerland, Saturday, February 2, 2008. (KEYSTONE/Arno Balzarini)
Der erste von vielen unvergesslichen Momenten in Lara Gut-Behramis Karriere 2008 in St. Moritz.
Bild: Keystone

Ein steiler Aufstieg, mehrere Rückschläge und nicht immer unumstritten – Lara Gut-Behrami gehört zu den prägendsten Schweizer Sportlerinnen der letzten Jahre. Zu ihrem 30. Geburtstag blickt «blue Sport» auf die denkwürdigsten Momente zurück.

Von Luca Betschart

27.4.2021

Sturz aufs Podest

Februar 2008: In ihrer ersten Weltcup-Abfahrt überhaupt fliegt Lara Gut-Behrami in St. Moritz sogleich aufs Podest. Wortwörtlich. Wäre die Tessinerin nicht kurz vor der Ziellinie gestürzt und ins Ziel gerutscht, hätte sie das Rennen wohl gewonnen. Eine turbulente Ankunft in der Weltspitze.

Der erste Weltcup-Triumph

Dezember 2008: Noch im selben Kalenderjahr feiert Gut-Behrami kurz vor Weihnachten mit nur 17 Jahren und 8 Monaten ihren ersten Weltcup-Sieg. Dank des Triumphs im Super-G von St. Moritz ist sie bis heute die jüngste Siegerin in dieser Disziplin.

Die erste WM-Medaille 

Februar 2009: In der Super Kombination in Val-d'Isère muss sich Gut-Behrami nur der Österreicherin Kathrin Zettel geschlagen geben und holt WM-Silber. Zwei Tage darauf legt sie in der Königsdisziplin nach und holt auch Silber in der Abfahrt – die ersten WM-Medaillen sind im Sack.

Der folgenschwere Trainingssturz

September 2009: Der steile Aufstieg wird abrupt gestoppt. Ende September stürzt Gut-Behrami im Riesenslalom-Training in Saas Fee, erleidet eine Luxation der Hüfte und muss sich operieren lassen. Die Saison – inklusive der Olympischen Spiele in Vancouver – ist futsch, bevor sie begonnen hat.

Die Renn-Sperre von Swiss Ski 

Dezember 2010: Nach über einjähriger Zwangspause sorgt Gut-Behrami wieder für Aufsehen. Dies weil sie ihren Trainer Mauro Pini öffentlich harsch kritisiert. Da sie zudem immer wieder gegen die Kleidervorschriften verstossen habe, wird sie von Swiss Ski für zwei Rennen gesperrt. Die Fronten verhärten sich, Team Gut-Behrami droht gar mit einem Mediationsverfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof, bevor sich die Parteien kurz vor Jahresende aussprechen.

Leder statt Edelmetall in Garmisch

Februar 2011: Im WM-Kombinations-Slalom in Garmisch überschlägt sich die Tessinerin heftig und zerrt sich das Innenband im Knie. Angeschlagen fährt sie in den folgenden Tagen nichtsdestotrotz Abfahrt und Super-G – und verpasst die Medaille als Vierte zweimal hauchdünn.

Der Abstecher

August 2012: Im Film «Tutti giù – Im freien Fall» des Tessiner Regisseurs Niccolò Castelli spielte Gut-Behrami eine der drei Hauptrollen. Als junge Skirennfahrerin Chiara wird sie darin vom eigenen Erfolg überrollt.

Premiere in der Königsdisziplin

Dezember 2012: Gut-Behrami fährt die Konkurrenz in Val-d'Isère in Grund und Boden und triumphiert im Alter von 21 Jahren erstmals in der Königsdisziplin Abfahrt. Es ist bereits der dritte Weltcup-Sieg in der noch jungen Karriere.

WM-Silber und eine «Journalistenallergie»

Februar 2013: Gut-Behrami holt sich im Super-G in Schladming bereits ihre dritte WM-Silbermedaille der Karriere. Höhere Wellen schlägt ein denkwürdiges TV-Interview. Nachdem die Tessinerin ins Mikrofon hustet, erkundigt sich der Reporter, ob sie krank sei. Gut-Behramis Antwort: «Nein, das ist nur meine Journalistenallergie.»

Die Machtdemonstration im Riesen 

Oktober 2013: Zum Saisonauftakt schliesst Gut-Behrami eine weitere Lücke in ihrem Palmarès und steht auch im Riesenslalom erstmals zuoberst auf dem Treppchen. Die restliche Konkurrenz verliert an diesem Tag 0,84 Sekunden und mehr. Gut-Behramis erfrischendes Fazit im Zielraum: «Der Schnee war huere agressiv, aber ich habe es geschafft.»

Die etwas andere Auszeichnung

September 2013: Das Magazin «Glückspost» wählt Gut-Behrami zur «schönsten Schweizerin». Die Begründung: «Die Blondine ist nicht nur schön, sondern auch clever: Nächstes Jahr will sie die Matura machen.»

Kein Blatt vor dem Mund

Januar 2014: Nach ihrem Super-G-Sieg in Cortina sorgt die mittlerweile 23-Jährige auch neben der Strecke für Aufsehen und prangert die Vergabe der Olympischen Spiele an Sotschi mit deutlichen Worten an: «Die Olympischen Spiele sollten sportlich bleiben und nicht zu politischen Spielen werden.»

Tränen trotz starkem Olympia-Debüt

Februar 2014: Nachdem sie die Spiele in Vancouver verletzungsbedingt verpasste, ist Gut-Behrami in Sotschi mit von der Partie und rast in der Abfahrt knapp hinter den Doppelsiegerinnen Gisin und Maze zu Bronze. Im Ziel weint sie dennoch bittere Tränen: «Ich lag bei der letzten Zwischenzeit noch vor Dominique und machte dann einen kleinen Fehler, deshalb der Frust», erklärt sie.

Perfekter Saisonabschluss

März 2014: Beim Saisonfinale auf der Lenzerheide entscheidet Gut-Behrami innert 24 Stunden sowohl die Abfahrt als auch den Super-G für sich. In letzterer Disziplin ist es bereits der vierte Sieg im laufenden Winter – und die kleine Kristallkugel für den Gewinn der Disziplinenwertung die logische Folge.

Der vorerst letzte Materialwechsel

Sommer 2015: Nach der eher durchzogenen Saison vollzieht die Tessinerin einen Skimarkenwechsel von Rossignol zu Head. Dabei lässt sie sich von Superstar Didier Cuche beraten. Die Umstellung zahlt sich rasch aus, Head bleibt bis heute Gut-Behramis Ausrüster.

epa02405128 Swiss skiers Didier Cuche (L) and Lara Gut pose for photographers during a press conference of the Alpine Skiing World Cup in Soelden, Austria, 21 October 2010. The first Alpine Skiing World Cup of the season 2010/2011 will take place on 23-24 October in Soelden, the traditional start of the World Cup campaign which runs until mid-March 2011. EPA/ROBERT JAEGER
Didier Cuche stand Lara Gut-Behrami (hier ein Schnappschuss an einer Medienkonferenz in Sölden 2010) nach dem Materialwechsel als Berater zur Verfügung. 
Bild: Keystone

Falsche Vorwürfe an Rivalin Vonn

Februar 2016: «Sie macht immer Theater. Das war nicht das erste Mal, und es wird nicht das letzte Mal sein!», schiesst Gut-Behrami gegen Lindsey Vonn, nachdem die Amerikanerin nach einem Sturz im Super-G von Andorra lange liegen bleibt. Wenig später ist klar: Für Vonn ist die Saison wegen eines dreifachen Haarrisses im Knie gelaufen, auf eine Entschuldigung der Tessinerin wartet sie gemäss eigenen Aussagen aber vergeblich.

Die Krönung

März 2016: Mit einem 3. Platz in der Kombination entscheidet Gut-Behrami das Duell mit der verletzten Vonn endgültig und kürt sich vorzeitig zur Gesamtweltcupsiegerin – als erste Schweizerin seit Vreni Schneider 1995 gewinnt sie die grosse Kristallkugel. Es ist der vorläufige Karriere-Höhepunkt.

Verdiente Anerkennung

Dezember 2016: Die Schweiz kürt Gut-Behrami zur Sportlerin des Jahres. Die grosse Siegerin wird live aus Val-d'Isère, wo sie am selben Tag einen Super-G gewinnt, zugeschaltet und sagt: «Das ist schön, eine super Ehrung für mich!»

Lara Gut-Behrami strahlt übers ganze Gesicht, als sie 2016 zur Sportlerin des Jahres ausgezeichnet wird.
Lara Gut-Behrami strahlt übers ganze Gesicht, als sie 2016 zur Sportlerin des Jahres ausgezeichnet wird.
Bild: Keystone

Die Eishockey-Leidenschaft

Januar 2016: Als bekennender Fan des HC Ambri-Piotta wirft Lara Gut-Behrami im Tessiner Derby in der Resega den Puck ein. Geholfen hat es am Ende aber nichts, Lugano entschied die Partie im Penaltyschiessen für sich.

Skifahrerin Lara Gut wirft vor dem Spiel symbolisch den Puck zum ersten Bully aufs Eis, mit Luganos Tony Martensson, rechts, und Ambris Paolo Duca, links, vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 2. Januar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)
Lara Gut-Behrami wirft vor dem Tessiner Derby symbolisch den Puck zum ersten Bully aufs Eis.
Bild: Keystone

Das Missgeschick

Februar 2017: Ganz anders die Gefühlslage knapp ein Jahr später. Nach der Abfahrt in aussichtsreicher Position stürzt Gut-Behrami beim Einfahren zum Kombi-Slalom schwer. Die niederschmetternde Diagnose: Kreuzbandriss, Meniskusverletzung und das vorzeitige Saisonende.  

Der Kampf zurück

Januar 2018: Nach und nach kämpft sich die Tessinerin zurück an die Weltspitze und feiert im Super-G von Cortina nach langer Durststrecke ihren ersten Sieg seit dem verheerenden Missgeschick. Die Erleichterung ist spürbar. 

Die Olympia-Enttäuschung 

Februar 2018: Kein Glück bringen Gut-Behrami die Olympia-Rennen in Pyeongchang. In Riesenslalom und Abfahrt scheidet sie aus, im Super-G reicht es einmal mehr nur für Leder. Die Enttäuschung ist gross.  

Trost für Valon Behrami

Juli 2018: Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft scheitert im Achtelfinal nach einer schwachen Leistung an Schweden. Da braucht auch Captain Valon Behrami Trost – und findet ihn bei Freundin Lara. Erst rund drei Monate zuvor wird bekannt, dass die beiden Profisportler ein Paar sind.

Switzerland's soccer player Valon Behrami, right, kisses his gilfriend ski racer Lara Gut of Switzerland, left, during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krestovski Stadium, in St. Petersburg, Russia, Tuesday, July 3, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Lara Gut-Behrami herzt den damaligen Freund und Nati-Spieler Valon Behrami nach dem bitteren WM-Aus.
Bild: Keystone

Die überraschende Hochzeit 

Juli 2018: Nur wenige Monate sind die beiden Schweizer Aushängeschilder zusammen, als sie die Sportwelt aufs Neue überraschen: In Lugano gibt sich das Paar am 11. Juli im engsten Familienkreis das Ja-Wort. Ab sofort flitzt Lara als Gut-Behrami über die Skipisten.

Die Schattenseiten des Erfolgs

November 2018: Auf Facebook zeigt Gut-Behrami in einem emotionalen Post auch die Schattenseiten des Erfolgs und erzählt von Hassbriefen an die eigene Familie. Ihr ernüchterndes Fazit: «Wir haben zusammen einen Traum gelebt, uns ist aber auch viel Unrechtes widerfahren.»

Der Abschied von Social Media

Oktober 2018: Nachdem Gut-Behrami ihre Fans zeitweise zu grossen Teilen am Privatleben teilhaben lässt, geht sie auf Tauchstation und löscht sämtliche Konten in den sozialen Netzwerken. Ein bemerkenswerter Schritt, den Mediensprecherin Giulia Candiago wie folgt begründet: «Sie möchte keine Energie mehr für soziale Medien verschwenden.»

Der Befreiungsschlag

Februar 2020: Nach über zweijähriger Durststrecke fährt die mittlerweile 28-Jährige in Crans-Montana entfesselt zum Abfahrts-Double und verweist Teamkollegin Corinne Suter zweimal innert Stunden auf Platz 2.

Der Knatsch mit Crans-Montana

Februar 2021: Nachdem Gut-Behrami ein Jahr darauf die Bedingungen in Crans-Montana scharf kritisiert, verlangt der Organisator eine Entschuldigung. An der WM in Cortina wenig später fängt ein Mikrofon dann auf, was die Tessinerin davon hält: «Ich soll mich persönlich entschuldigen und dem Präsidenten sagen, dass die Piste gut sei. Leck mich am Arsch.» Es sind Worte, die wohl nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. 

Die Erlösung

Februar 2021: Endlich! In überragender Form angereist, geht es für Gut-Behrami im x-ten Anlauf auch an Weltmeisterschaften auf. In Cortina sichert sie im Super-G ihre ersten WM-Titel, wenige Tage später macht sie sich auch zur Riesenslalom-Weltmeisterin – und zur Königin dieser WM. Da gerät die gewonnene Bronzemedaille in der Abfahrt schon fast etwas in Vergessenheit. 

Grosse Freude bei der frischgebackenen Super-G-Weltmeisterin von Cortina
Grosse Freude bei der frischgebackenen Super-G-Weltmeisterin von Cortina.
Bild: Keystone

Nächste Kristallkugel in Val di Fassa

Februar 2021: Im abgelaufenen Winter ist Gut-Behrami im Super-G beinahe nicht zu bezwingen und entscheidet fünf der sieben Saisonrennen für sich. In Val di Fassa wird sie zwar von Brignone geschlagen, dennoch ist ihr der Sieg in der Disziplinenwertung da bereits nicht mehr zu nehmen.  «Diese Kugel ist etwas ganz Besonderes», betont die Tessinerin.