Murisier, Meillard und Odermatt: Drei Schweizer Ski-Cracks positiv auf das Coronavirus getestet

SDA

21.11.2020 - 19:58

Justin Murisier: Trotz Maske mit dem Coronavirus infiziert.
Bild: Keystone

Loïc Meillard, Justin Murisier und Marco Odermatt wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Weitere Proben innerhalb des Teams fielen negativ aus.

Das Swiss-Ski-Team der Alpinen sieht sich gleich mit drei positiven Coronavirus-Tests bei den Männern konfrontiert. Betroffen sind die Westschweizer Loïc Meillard und Justin Murisier sowie der Innerschweizer Marco Odermatt. Die drei Athleten befinden sich in Isolation. Sie weisen nur leichte bis gar keine Erkältungssymptome auf.

Keine weitere Verbreitung? 

Der Schaden für die Schweizer Equipe hält sich womöglich in Grenzen, denn die Riesenslalom-Spezialisten befanden sich nicht in einem Trainingslager, sondern waren individuell unterwegs. «Sie hatten keinen Kontakt untereinander oder zu Funktionären», betonte eine Swiss-Ski-Sprecherin auf Nachfrage. Somit droht kaum der Komplett-Ausschluss der ganzen Mannschaft. An diesem Wochenende beispielsweise finden die Frauen-Slaloms in Finnland ohne die Schwedinnen statt. Nach einem Corona-Fall im Trainerteam wurde die komplette Equipe von den finnischen Behörden in Quarantäne geschickt.

Fest steht, dass Meillard, Murisier und Odermatt für den Weltcup in Lech/Zürs ausfallen. Im Vorarlberg tragen die Frauen und Männer kommenden Donnerstag und Freitag je ein Parallel-Rennen aus.

Für die beiden Riesenslaloms von Val-d'Isère vom 5. und 6. Dezember dürfte das Trio wieder startberechtigt sein. Beim Saisonauftakt in Sölden hatten sowohl Odermatt (2. Rang), Meillard (5.) und Murisier (11.) überzeugt.

Holdener: «Shiffrins Comeback ändert nichts für mich»

Holdener: «Shiffrins Comeback ändert nichts für mich»

Mit einem 26. Platz beim Riesenslalom von Sölden gelang Wendy Holdener der Saisonstart im Oktober nicht nach Wunsch. Umso mehr will sie in den beiden anstehenden Levi-Slaloms angreifen. Kiko und Manu Rothmund haben mit der Schwyzerin gesprochen.

20.11.2020

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport