Erster Weltcup-Sieg im Slalom Meillard gewinnt in Aspen: «Das perfekte Ende eines fantastischen Wochenendes»

Redaktion blue Sport

3.3.2024

Loïc Meillard jubelt über seinen ersten Slalom-Sieg im Weltcup.
Loïc Meillard jubelt über seinen ersten Slalom-Sieg im Weltcup.
Bild: Keystone

Loïc Meillard setzt seinen erfolgreichen Tagen in Aspen, Colorado, die Krone auf. Der Romand gewinnt den Slalom und erringt seinen ersten Weltcup-Sieg in dieser Disziplin.

Er war in diesem Winter auch im Slalom sehr oft im Kreis der Besten dabei, für eine Klassierung unter den ersten drei hatte es ihm allerdings erst einmal gereicht, vor vier Wochen in Chamonix, in jenem denkwürdigen, völlig verrückt verlaufenen Rennen mit den grossen Umstürzen in der Rangliste aufgrund der immer prekärer werdenden Pistenverhältnisse.

Meillard hatte Platz 2 hinter Teamkollege Daniel Yule belegt, der von Rang 30 ganz an die Spitze stürmte und etwas vollbrachte, was zuvor noch keinem Fahrer im Weltcup gelungen war. Der Neuenburger mit Wohnsitz im Wallis seinerseits, der sich im zweiten Durchgang um drei Positionen verbesserte, gehörte am Fusse des Mont Blanc zu den Konstantesten.

Konstanz – da war der Slalom in Chamonix aus Meillards Sicht bis zu diesem Wochenende eine Ausnahme. Die leistungsmässige Ausgewogenheit liess der Romand ansonsten vermissen. Nie gelang es ihm zuvor in dieser Saison, in einem Rennen zwei Fahrten ohne Zwischenfall hinter sich zu bringen.

An vielen Fronten zu Grossem fähig

Den eigenen Erwartungen war Meillard vor seinen überzeugenden Auftritten in Aspen in den vergangenen Wochen lediglich noch ein einziges weiteres Mal gerecht geworden. Ende Januar egalisierte er im ersten von zwei Super-G in Garmisch-Partenkirchen mit Rang 3 sein Bestergebnis in dieser Disziplin auf Stufe Weltcup. Podestplätze im Super-G, im Slalom, zweimal im Riesenslalom und jetzt die Siegpremiere im Slalom – der Hochbegabte ist an einem perfekten Tag an vielen Fronten zu Grossem fähig.

Die herausragende Bilanz in Aspen entschädigte Meillard für einiges, was in dieser Saison schief gelaufen war. Vor dem Podestplatz im Super-G auf der Kandahar-Piste hatte er von «nicht einfachen Wochen gesprochen». Zur sportlichen Steigerung gesellte sich die Besserung an der Materialfront. Das neue Bindungssystem seines Ausrüsters, das bei Meillard zwischenzeitlich für zusätzliche Sorgenfalten gesorgt hatte, funktionierte vorerst nicht einwandfrei. Die Wandlung zum Guten war dem Vertrauen im Allgemeinen und in die neue Errungenschaft im Besonderen förderlich.

Das Selbstbewusstsein, das schon in den Riesenslaloms, in denen er hinter Marco Odermatt jeweils Rang 2 erreicht hatte, die Basis zum Erfolg war, nahm Meillard in den Slalom mit. Er meisterte die erneut schwierigen Aufgaben bravourös. Er blieb beide Male ohne nennenswerten Fehler, im ersten Lauf war er zusammen mit Noël der Konkurrenz deutlich überlegen. Mit 27 Hundertsteln Rückstand auf den Franzosen lag er auf Platz 2, alle anderen büssten schon mehr als eine Sekunde auf Noël ein.

«Das perfekte Ende eines fantastischen Wochenendes»

Mit seiner zweiten Fahrt legte Meillard noch einen drauf. Erneut fuhr er bestechend sicher, obwohl er das Risiko nicht scheute, auf Sieg fuhr. Er fühlte sich wohl bei den herrschenden Bedingungen, die nach grossen Neuschneemengen nicht mehr die gleichen, aber ebenso schwierig waren wie zuvor. Er fand Verhältnisse vor, bei denen seine technischen Fähigkeiten in vollem Umfang zum Tragen kamen.

Der Sieg war eine gute Minute nach Meillards Zieldurchfahrt Tatsache. Noël hielt der enormen Herausforderung nicht stand; er schied nach einem Einfädler aus. So war Meillard zeitlich betrachtet in der Schlussrangliste allein auf weiter Flur. Der Deutsche Linus Strasser auf Platz 2 lag 89 Hundertstel zurück, der Norweger Henrik Kristoffersen auf Platz 3 bereits 1,17 Sekunden.

«Das ist das perfekte Ende eines fantastischen Wochenendes», freute sich Meillard nach seinem dritten Weltcup-Sieg. Erster war er schon vor vier Jahren im Parallel-Riesenslalom in Chamonix und vor einem guten Jahr im Riesenslalom in Schladming gewesen. Seither musste er auch geduldig sein. «Ich hatte in zwei Rennen das Selbstvertrauen verloren, aber zehn gebraucht, um es zurückzugewinnen.» Der Sieg war auch Lohn für diese Geduld. Am Sonntag war Meillard im Kreis der Besten der Allerbeste.


Der Live-Ticker zur Nachlese

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 03.03.2024 22:02

    Eine gute Nacht

    Damit ist der USA-Trip der Technik-Spezialisten beendet. Vor dem Weltcup-Finale wird es nächstes Wochenende in Kranjska Gora noch je einen Riesenslalom sowie Slalom geben. Eine gute Nacht und bis zum nächsten Mal!

  • 03.03.2024 22:00

    Kristoffersen wird Dritter

    Dritter wird Henrik Kristoffersen, der damit einem heute mal wieder starken Österreicher Johannes Strolz den Podestplatz verwehrt. Obwohl keine rot-weiss-rote Flagge auf dem Stockerl zu finden ist, kann der ÖSV auf ein in der Breite gutes Ergebnis blicken: Neben Strolz und Feller (4. und 5.) fährt Gstrein (10.) als dritter Österreicher in die Top Ten. Die Schweizer dürfen sich über den Tagessieg freuen, ausser Meillard ist aber kein Eidgenosse unter den besten Zehn. Rochat wird etwa Elfter, Aerni 14.

  • 03.03.2024 21:54

    Strasser feiert viertes Podest und vertagt Kristallkugel-Entscheidung

    Zum vierten Mal in dieser Saison gehört der Deutsche Linus Strasser zu den Top Drei, nach den Siegen in Kitzbühel und Schladming sowie dem dritten Platz in Palisades Tahoe wird er heute erstmals in diesem Winter Zweiter. Nach einem ordentlichen ersten Lauf hat der DSV-Athlet vor allem in Durchgang zwei aufgedreht. Weil Feller "nur" Fünfter wird, vertagt Strasser damit die Entscheidung im Kampf um die kleine Kugel. 169 Punkte Rückstand hat Strasser nun bei noch zwei ausstehenden Rennen, Feller wird sich das trotz des heutigen Ergebnisses im Normalfall nicht mehr nehmen lassen.

  • 03.03.2024 21:53

    Meillard gewinnt zum ersten Mal einen Slalom

    Loïc Meillard hat heute die gesamte Konkurrenz dominiert und um acht Zehntel distanziert, der Schweizer steht zum ersten Mal bei einem Slalomrennen ganz oben. In der Disziplinenwertung rückt der Eidgenosse damit sogar auf den dritten Platz auf und kann ein enorm erfolgreiches Wochenende in Aspen nach zwei zweiten Plätzen in den Riesentorläufen nun golden krönen.

  • 03.03.2024 21:48

    Clément Noël (FRA)

    Nur noch Clément Noël kann einen Sieg Meillards verhindern, der Franzose hat im ersten Lauf eine nahezu perfekte Fahrt gezeigt. Doch oben verliert er schon seinen ganzen Vorsprung auf Meillard, ist vier Zehntel langsamer als der Schweizer, der so stark und dynamisch begonnen hatte. Das scheint der Franzose selbst zu merken: Noël will aufs Gaspedal drücken, fährt dabei aber eine zu enge Linie und fädelt ein! Meillard gewinnt vor Strasser!

  • 03.03.2024 21:46

    Loïc Meillard (SUI)

    Nun aber die beiden weit entrückten Fahrer aus dem ersten Lauf. Meillard fährt hier trotz seines komfortablen Vorsprungs von mehr als einer Sekunde nicht vorsichtig, ist voll auf der Kampflinie unterwegs. Der Schweizer fährt im ersten Sektor gar die Bestzeit im zweiten Lauf und bringt die Führung dann mit ganz lockeren neun Zehnteln Vorsprung ins Ziel. Ist das der Sieg oder Platz zwei für den Eidgenossen?

  • 03.03.2024 21:44

    Henrik Kristoffersen (NOR)

    Der nächste Norweger kommt! Oben nimmt Strasser hier allen Zeit ab, auch Kristoffersens Vorsprung ist schnell weggeschmolzen, ein paar Mal war Kristoffersen zu spät. Am Ende drückt er zwar nochmal aufs Gaspedal, für die Führung reicht das aber nicht. 28 Hundertstel hinter Strasser, aber vor Strolz und Feller. Der Mann im Roten Trikot fällt vom Stockerl herunter, Strasser steht heute sicher auf dem Podest!

  • 03.03.2024 21:43

    Dave Ryding (GBR)

    Der nicht mehr so drehende Lauf ist nun nicht ganz der Fall von Dave Ryding, der in der Falllinie nicht ganz so stark zurechtkommt. Der Brite fällt auf Rang fünf zurück - und damit auch hinter Strolz und Feller, die nach wie vor auf Platz zwei und drei rangieren.

  • 03.03.2024 21:43

    Alexander Steen Olsen (NOR)

    Der Norweger hat vor allem im Übergang von steil auf flach seine Probleme, verliert allein dort acht Zehntel. Insgesamt fällt Steen Olsen weit zurück und hat mit der Podiumsentscheidung nichts mehr zu tun.

  • 03.03.2024 21:39

    Daniel Yule (SUI)

    Der Schneefall hat eigentlich aufgehört, die Bedingungen sollten sich also nicht verschlechtert haben. Aber die Piste baut natürlich auch etwas ab. Viele Läufer schaffen es jedoch nicht mehr, mit den beiden führenden Österreichern mitzuhalten - so etwa Yule mit einer enttäuschenden Vorstellung.

  • 03.03.2024 21:39

    Linus Strasser (GER)

    Strasser vertagt die Entscheidung im Kampf um die kleine Kugel! Und das mit einer vor allem im oberen Teil starken Fahrt auf Attacke - mit einer Top-Linie und Top-Timing. Strasser hält den Ski auf Zug und hat zwischenzeitlich mehr als eine Sekunde Vorsprung. Unten kann er mit den schnellen Bewegungen Fellers allerdings nicht mithalten und verliert noch etwas. Die Führung hat er mit einem deutlichen Vorsprung von vier Zehnteln dennoch inne - und greift das Podium an!

  • 03.03.2024 21:36

    Armand Marchant (BEL)

    Marchant hat im ersten Durchgang mit Startnummer 37 überrascht und ist zeitgleich mit Feller gewesen. Im zweiten Lauf kann er nicht daran anschliessen und reiht sich auf Rang acht ein.

  • 03.03.2024 21:36

    Tommaso Sala (ITA)

    Nun die Top Acht! Aber Tommaso Sala zeigt einen komplett durchwachsenen Auftritt, hat keinen groben Schnitzer in der Fahrt und fährt dennoch den zweitlangsamsten zweiten Lauf des Tableaus. Kombiniert mit dem ersten geht es damit vorerst auf Platz elf zurück.

  • 03.03.2024 21:35

    Manuel Feller (AUT)

    Nun der Führende der Disziplinenwertung! Manuel Feller hat ein wenig Probleme im flachen Übergang, kann nach unten heraus aber nochmal schnell in den Beinen werden und verkleinert den zuvor aufgebauten Rückstand um zwei Zehntel. Es reicht nicht für die Führung, aber immerhin für einen akzeptablen zweiten Platz mit sieben Hundertstel Rückstand. Und die rot-weiss-rote Doppelführung!

  • 03.03.2024 21:33

    Fabio Gstrein (AUT)

    Einen ähnlichen Rückstand baut Gstrein sich auf, etwa vier Zehntel hinter seinen Landsmann Strolz geht es für den Österreicher.

  • 03.03.2024 21:32

    Marc Rochat (SUI)

    Rochat fährt nur kurz im Steilhang stark, verliert ansonsten aber zu viel Zeit. Genaue eine halbe Sekunde fehlt dem Eidgenossen, um Strolz gefährlich zu werden.

  • 03.03.2024 21:29

    Johannes Strolz (AUT)

    Mit einer starken Fahrt hat Johannes Strolz nun die Führung übernommen. Nachdem er oben einiges seines Vorsprungs verloren hat, wird er nach unten hin immer schneller und belohnt sich im letzten Abschnitt gar mit der Bestzeit. So überquert er mit sieben Hundertstel vor Vinatzer die Ziellinie.

  • 03.03.2024 21:27

    Steven Amiez (FRA)

    Nun mal wieder ein Fahrer, der oben attackiert. Weil Amiez kontinuierlich zumindest ein wenig Zeit auf Vinatzer verliert, reicht es nicht für die Führung. Aber es fehlen nur elf Hundertstel, eine gute Leistung des Franzosen!

  • 03.03.2024 21:25

    Luca Aerni (SUI)

    Auch Luca Aerni ist oben zu langsam, wird nach unten hin dann immer schneller. Auch für den Schweizer bedeutet das Platz drei.

  • 03.03.2024 21:21

    Dominik Raschner (AUT)

    Nach drei sehr starken Fahrten kann Raschner mit den aktuellen Bestzeiten nicht mehr mithalten. Vor allem in der Vertikale und den flachen Passagen verliert der Österreicher, da arbeitet er nicht schnell genug aus den Beinen heraus.

  • 03.03.2024 21:21

    Istok Rodes (CRO)

    Auch Rodes' Bewegungen sind zu Beginn zu zaghaft und langsam, bei diesem schnell gesetzten Lauf muss man attackieren! Unten macht der Kroate es etwas besser und schiebt sich damit immerhin auf Platz drei.

  • 03.03.2024 21:20

    Timon Haugan (NOR)

    Der nächste Führungswechsel folgt bestimmt! Im inzwischen sehr dichten Schneefall scheint die Piste weiterhin super zu halten. Haugan zaubert ähnlich wie Taylor einen starken Lauf in den Aspener Schnee. Sieben Hundertstel verliert er im zweiten Durchgang, doch der geringe Vorsprung aus dem ersten Lauf rettet ihm die Führung.

  • 03.03.2024 21:18

    Laurie Taylor (GBR)

    Die nächste Fahrt ist noch viel stärker! Taylor fährt ebenfalls voll auf Attacke, beim Briten stimmt dabei auch noch das Timing perfekt. Mit der Laufbestzeit im zweiten Durchgang verdrängt er Del Campo sofort wieder aus der Leaders Box.

  • 03.03.2024 21:17

    Juan Del Campo (ESP)

    Stark! Oben geht der Spanier Juan Del Campo voll ins Risiko. Als der Lauf etwas mehr in der Falllinie gesteckt ist, wird das belohnt. Der Spanier ist zwar vom Timing her minimal zu spät, doch hält den Ski stark auf Zug. Zwischenzeitlich beträgt der Vorsprung sieben Zehntel, 14 Hundertstel bleiben im Ziel übrig.

  • 03.03.2024 21:14

    Jett Seymour (USA)

    Der nächste Lokalmatador fährt oben recht wild, rutscht mal innen aus und fährt dadurch dem Lauf etwas hinterher. Das wirkt sich erst nachträglich in der zweiten Zwischenzeit aus. Im letzten Abschnitt kommt der zweite dicke Fehler dazu, wodurch Seymour durchgereicht wird. Schade, der Grund-Speed war stark!

  • 03.03.2024 21:12

    Michael Matt (AUT)

    Für die drei Österreicher Sturm, Pramstaller und Matt wird der zweite Durchgang keine Aufholjagd bereithalten. Vor allem im oberen Teil ist Michael Matt einfach zu wenig dynamisch in seinen Bewegungen, rutscht ausserdem viele Schwünge stark an. So lässt er vorerst nur Ritchie hinter sich.

  • 03.03.2024 21:11

    Luke Winters (USA)

    Nun das erste Ausscheiden in der zweiten Halbzeit: Luke Winters fährt mit recht breiter Skiführung, fädelt schliesslich mit dem Innenski bei einem Linksschwung ein.

  • 03.03.2024 21:10

    Kilian Pramstaller (AUT)

    Gleiches Bild bei Pramstaller: Im Steilhang kann er sich nicht mit Vinatzer und Foss Solevåg messen. Die beiden etablierten Fahrer aus Italien und Norweger könnten in Durchgang zwei einige Plätze nach vorne marschieren.

  • 03.03.2024 21:08

    Sebastian Holzmann (GER)

    Der erste DSV-Läufer muss nach einer vorsichtigen Fahrt büssen. Vinatzer und Foss Solevåg sind vor allem in den steilen Abschnitten viel stärker gefahren als Holzmann, der schliesslich um eine ganze Sekunde zurückfällt.

  • 03.03.2024 21:08

    Joshua Sturm (AUT)

    Auch der erste von nun drei dicht aufeinanderfolgenden Österreichern verliert in der zweiten Steilpassage auf den Führenden, kann dies unten auch nicht mehr aufholen. Für Sturm geht es vorerst auf Rang drei.

  • 03.03.2024 21:06

    Alex Vinatzer (ITA)

    Vinatzer möchte hier wohl noch einige Plätze gutmachen, der Italiener fährt ziemlich auf Angriff. Die Kuppe ins Steile erwischt er stark, ist auch sonst aggressiv unterwegs. Sechs Hundertstel sprechen am Ende für ihn im Vergleich zum norwegischen Vorläufer.

  • 03.03.2024 21:04

    Sebastian Foss Solevåg (NOR)

    Gerade unten heraus können die Läufer nochmal schnell in den Beinen werden und nahezu in der Falllinie Tempo aufbauen. Foss Solevåg liegt das gut, im zweiten Steilhang und ganz unten fährt er enorm viel auf Zubcic heraus - sieben Zehntel beträgt der Vorsprung im Ziel!

  • 03.03.2024 21:03

    Benjamin Ritchie (USA)

    Die recht zügig gesetzte Vertikale im Übergang und der etwas direktere Verlauf im unteren Steilhang scheinen also schon deutlich schneller zu fahren als in Durchgang eins. Ritchie verliert vor allem im Steilen auf Zubcic und sortiert sich etwa eine halbe Sekunde hinter dem Kroaten ein.

  • 03.03.2024 21:02

    Filip Zubcic (CRO)

    Filip Zubcic eröffnet den oben abermals etwas drehenden und rhythmischen Lauf - dieses Mal von einem Schweizer gesetzt. In den Übergang hinein sowie im unteren Steilhang ist der Lauf dann deutlich schneller gesetzt. Ein Schweizer Trainer hat ihn gesetzt. Zubcic kommt bei inzwischen wieder eingesetztem Schneefall ordentlich mit dem Lauf klar - und ist doch beachtliche fünf Sekunden schneller als im ersten Durchgang.

  • 03.03.2024 20:58

    Noël, Meillard oder ein anderer?

    Clément Noël hat 27 Hundertstel Vorsprung auf Loïc Meillard, der wiederum acht Zehntel Abstand zu Henrik Kristoffersen hat. Es läuft also auf ein Duell zwischen Noël und Meillard heraus - oder wird sich noch einer der Verfolger aufdrängen?

  • 03.03.2024 20:54

    Darf Feller schon heute feiern?

    Manuel Feller würde eigentlich bereits heute gerne den Sieg der kleinen Slalom-Kristallkugel feiern. Bei - nach heute - noch zwei ausstehenden Slalomrennen und 100 zu vergebenden Punkten müsste der Vorsprung auf den dichtesten Verfolger heute also mehr als 200 Punkte betragen. Aktuell sind es auf den Zweitplatzierten Linus Strasser etwa 204 Punkte, in diesem Duell müsste Feller also einfach nur vor dem Deutschen landen. Doch auch der Führende Clément Noël ist in der Disziplinenwertung noch in Reichweite - eher theoretischer Natur.

  • 03.03.2024 20:45

    Willkommen zurück

    Herzlich willkommen zurück zum drittletzten Slalom der Männer im Ski-Zirkus 2023/24! Um 21 Uhr wird Filip Zubcic den zweiten Durchgang und damit den Kampf um die besten Plätze eröffnen.

  • 03.03.2024 19:30

    Bis gleich

    Um 21 Uhr MEZ startet der zweite Durchgang, den in gestürzter Reihenfolge als 30. des ersten Durchgangs Filip Zubcic eröffnen wird. Bis später!

  • 03.03.2024 19:28

    Noël und Meillard überragten und sind die Gejagten

    Loïc Meillard hat mit der Startnummer drei die Fahrten von Feller und Kristoffersen in den Schatten gestellt und mit acht Zehnteln die Führung übernommen. Doch ein Läufer im Anschluss war noch besser: Clément Noël bot eine nahezu perfekte Fahrt dar, nahm Meillard nochmal 27 Hundertstel und allen restlichen Läufern mehr als eine Sekunde ab. Die Beiden waren im ersten Durchgang also das Mass der Dinge und werden mit einem grossen Vorsprung auf die Konkurrenz die Gejagten im zweiten Lauf sein. Auf Platz drei ist Henrik Kristoffersen "Best of the rest", hinter ihm werden die Abstände dann deutlich geringer.

  • 03.03.2024 19:26

    Strasser in Schlagdistanz zum Podium

    Um noch ein leises Wörtchen im Kampf um die kleine Kugel mitzunehmen, muss Linus Strasser heute eigentlich gewinnen und dabei Manuel Feller um einiges distanzieren. Zwar hat der DSV-Läufer einen Lauf, der nicht mehr und nicht weniger als das Prädikat „in Ordnung“ verdient, ins Ziel gebracht und war zwei Zehntel schneller als Feller. Doch auf den führenden Noël hat der aktuell Sechste ordentliche 1,37 Sekunden Rückstand und benötigt schon eine ordentliche Aufholjagd für den Tagessieg. Aber: Mit nur drei Zehntel Abstand zum Podest ist dennoch ein Top-Ergebnis drin. Sebastian Holzmann (26., +3,25) wird ebenfalls Teil des zweiten Durchgangs sein.

  • 03.03.2024 19:24

    Feller schwach, sechs weitere ÖSV-Fahrer

    Starke sieben von acht Österreichern haben es in den zweiten Durchgang geschafft. Auf den Rängen 22, 24 und 25 könnten Michael Matt, Kilian Pramstaller und Joshua Sturm im zweiten Lauf von einer frischen Piste profitieren. Adrian Pertl ist als einziger ÖSV-Athlet ausgeschieden. Dominik Raschner (17., +2,36) und Johannes Strolz (13., +1,83) sind im Mittelfeld platziert. Fabio Gstrein (11., +1,60) war beinahe so schnell wie der beste österreichische Slalomfahrer Manuel Feller. Der Mann im Roten Trikot ist mit 1,55 Sekunden Rückstand nur auf Platz neun platziert und hat im Kampf um die kleine Kugel nun doch noch etwas Druck auf den Schultern. Gibt es eine Feller-Aufholjagd in Durchgang zwei?

  • 03.03.2024 19:20

    Zwei Schweizer streben Top Ten an, Yule lauert auf mehr

    Marc Rochat und Luca Aerni lauern noch auf einen Platz unter den besten Zehn. Rochat ist aktuell Zwölfte (+1,79), Aerni 15. (+2,17). Im zweiten Durchgang könnten die beiden Eidgenossen, neben dem starken Zweitplatzierten Meillard die einzigen Swiss-Boys in Halbzeit zwei, also nochmal die vorderen Plätze angreifen. Daniel Yule ist mit anderthalb Sekunden Rückstand Siebter, hat auf Platz drei aber nur knapp vier Zehntel aufzuholen - geht da noch was? Ramon Zenhäusern, Tanguy Nef und Matthias Iten sind ausgeschieden.

  • 03.03.2024 19:17

    River Radamus (USA)

    Weitere Überraschungen blieben aus, weiterhin schieden viele Athleten aus - insgesamt 25 an der Zahl. Mit River Radamus (34., +4,06) hat auch der letzte Sportler mit Startnummer 68 seinen Lauf beendet, der erste Durchgang ist damit durch.

  • 03.03.2024 19:10

    Fabian Himmelsbach (GER)

    Fabian Himmelsbach reiht sich in die inzwischen 23 Mann lange Liste ausgeschiedener Athleten ein.

  • 03.03.2024 19:07

    Kilian Pramstaller (AUT)

    Kilian Pramstaller fährt insbesondere im Mittelteil stark und kann den Rückstand bei etwa drei Sekunden halten. Platz 24, das sollte sich für den zweiten Durchgang locker ausgehen!

  • 03.03.2024 19:06

    Matthias Iten (SUI)

    Matthias Iten folgt seinem Teamkollegen Zenhäusern in die sehr lange Liste ausgeschiedener Athleten.

  • 03.03.2024 18:59

    Anton Tremmel (GER)

    Anton Tremmel wird mit 3,38 Sekunden Rückstand wohl um den zweiten Durchgang zittern. Doch er wird disqualifiziert, ist also sicher nicht beim zweiten Lauf dabei.

  • 03.03.2024 18:53

    Armand Marchant (BEL)

    Armand Marchant sorgt für die erste faustdicke Überraschung! Von oben bis unten fährt er stark und zeigt den folgenden Fahrern, dass die Piste in Aspen noch gut hält. Mit Startnummer 37 fährt er die gleiche Zeit wie der Mann im Roten Trikot, Manuel Feller, und schiebt sich auf einen überragenden neunten Rang.

  • 03.03.2024 18:51

    Joshua Sturm (AUT)

    Nach einem Fehler im ersten Steilhang ist Sturm bereits früh weit zurück. Doch im Anschluss fährt er deutlich stärker, findet unten eine gute Linie und lässt den Ski ganz ordentlich laufen. 3,12 Sekunden und Platz 20, das wird wohl für den zweiten Durchgang reichen.

  • 03.03.2024 18:49

    Tanguy Nef (SUI)

    Nach Razzoli mit der Startnummer 31 scheidet auch der Schweizer Tanguy Nef aus. Als er die Kontrolle über seine Ski zurückholen möchte, kommen die beiden Bretter nahe zusammen und die Aussenkante seines werdenden Aussenskis greift - Sturz!

  • 03.03.2024 18:46

    Top 30 im Ziel

    Die Top 30 sind im Ziel angekommen. Clément Noël hat eine nahezu perfekte Fahrt ins Ziel gebracht, an die nur der ebenfalls sehr stark gefahrene Loïc Meillard (+0,27) ansatzweise herankommen konnte. Die restliche Konkurrenz ist mehr als eine Sekunde weg, dazu haben wir bereits sieben Athleten gesehen, die ausschieden. Im Anschluss werden wir die deutschsprachigen Fahrer weiterhin begleiten sowie über etwaige Überraschungen berichten.

  • 03.03.2024 18:45

    Stefano Gross (ITA)

    Stefano Gross macht keinen groben Fehler, verliert aber kontinuierlich sehr viel Zeit und muss ohne grossen Schnitzer die Rote Laterne übernehmen - bitter!

  • 03.03.2024 18:43

    Sebastian Foss Solevåg (NOR)

    Der Weltmeister von 2021 rutscht und rutscht, damit kann er auch heute nicht vorne mitfahren und sucht weiterhin nach seiner Form. Platz 21 mit 3,38 Sekunden Rückstand - ob das für Durchgang zwei reicht?

  • 03.03.2024 18:42

    Istok Rodes (CRO)

    Während des recht ordentlichen Laufes von Istok Rodes (15., +2,30) bricht eine Slalomstange, die kurz wieder repariert werden muss. Nach einer kurzen Pause kann es mit dem nächsten Norweger weitergehen.

  • 03.03.2024 18:41

    Adrian Pertl (AUT)

    Pertl katapultiert es im ersten Steilhang heraus, er sitzt hinten drin und die Schaufel entschwindet nach oben. Erst spät bei der nächsten Stange bekommt er die Kontrolle über die Ski zurück und kann die übernächste Stange dann nicht mehr erreichen.

  • 03.03.2024 18:40

    Sebastian Holzmann (GER)

    Der zweite DSV-Läufer des Tages heisst Sebastian Holzmann. Doch er bekommt den Ski nicht wirklich auf der Kante gefahren, rutscht viel und verliert damit kontinuierlich und viel Zeit. Mehr als drei Sekunden Rückstand im Ziel, das wird sehr eng mit Durchgang zwei.

  • 03.03.2024 18:37

    Johannes Strolz (AUT)

    Strolz hat wieder einen besseren Schwung gefunden. Oben bekommt er kurz zu viel Druck, verliert den Schneekontakt und muss etwas nachdrücken. Den zweiten Steilhang fährt der Österreicher dafür enorm stark an, findet einen super Rhythmus und bringt den Ski häufig auf Zug. Die Bestzeit im dritten Sektor fährt er gar und kann mit 1,83 Sekunden Rückstand und Platz zwölf zufrieden sein.

  • 03.03.2024 18:36

    Michael Matt (AUT)

    Matt lässt den Ski nicht wirklich gehen und sammelt Zwischenzeit um Zwischenzeit Rückstand an. Eine durchwachsene Fahrt ist knapp drei Sekunden langsamer als die des führenden Franzosen.

  • 03.03.2024 18:36

    Luca Aerni (SUI)

    Im Steilen macht Luca Aerni eigentlich einen starken Job. Durch einen kleineren Fehler muss er im Mittelteil etwas nachdrücken und verliert dort viel Zeit. Da wäre noch mehr als Rang 13 (+2,17) drin gewesen!

  • 03.03.2024 18:32

    AJ Ginnis (GRE)

    Nach einem starken Start und nur 16 Hundertstel Rückstand bei der ersten Zeitnahme rutscht AJ Ginnis über den Innenski weg und scheidet aus - der inzwischen Sechste im Bunde...

  • 03.03.2024 18:30

    Steven Amiez (FRA)

    Amiez fährt spritzig und mit recht direkter Linie los. Über eine Kante ist das etwas zu direkt, er ist im Anschluss etwas zu spät - etwas mehr als zwei Sekunden Rückstand im Ziel.

  • 03.03.2024 18:29

    Samuel Kolega (CRO)

    Weit oben fädelt Samuel Kolega bei einem Rechtsschwung ein und ist der nächste Fahrer, für den es nicht bis ins Ziel geht.

  • 03.03.2024 18:28

    Dominik Raschner (AUT)

    Dominik Raschner beginnt mit ordentlichen Zeiten, doch im Zielhang ist er etwas zu vorsichtig. 2,36 Sekunden Rückstand sind es für den Österreicher im Ziel.

  • 03.03.2024 18:27

    Albert Popov (BUL)

    Der Bulgare Albert Popov fährt eine kleine Kuppe viel zu direkt an, erreicht die Stange nach dem Übergang damit nicht mehr und ist ebenfalls raus.

  • 03.03.2024 18:26

    Filip Zubcic (CRO)

    Eine von oben bis unten durchwachsene Fahrt von Zubcic, der zum Beispiel zu weit in Rückenlage fährt und mal den Druck auf den Aussenski verliert. Ausgeschieden!

  • 03.03.2024 18:24

    Alexander Steen Olsen (NOR)

    Mit den heutigen Bedingungen kommt Alexander Steen Olsen sehr gut klar. Der Norweger startet etwas zaghaft, findet aber mit mehr Stangen immer besser hinein und verliert unten nicht mehr viel Zeit. 1,11 Sekunden Rückstand hat er im Zielraum, das bringt ihn auf einen starken vierten Platz! An Noëls und Meillards Fahrt wird im ersten Durchgang wohl niemand mehrherankommen.

  • 03.03.2024 18:22

    Ramon Zenhäusern (SUI)

    Ramon Zenhäusern bricht den Lauf nach einigen Schwüngen ab, doch warum? Hat der Schweizer eingefädelt? Schwer zu erkennen, aber wohl nicht. Eventuell hat Zenhäusern dies vermutet, jedenfalls hat er abgeschwungen und scheidet damit aus.

  • 03.03.2024 18:21

    Marc Rochat (SUI)

    Den flachen Übergang sowie die Kuppe in den zweiten Steilhang erwischt Rochat gut, den Rest nicht. Das bedeutet Stand jetzt Platz zehn hinter Gstrein (+1,79).

  • 03.03.2024 18:20

    Atle Lie McGrath (NOR)

    Innenskifehler von McGrath, der damit ausscheidet - früh im Lauf passiert dem Norweger das Missgeschick.

  • 03.03.2024 18:18

    Tommaso Sala (ITA)

    Um die Zeit von Feller sortieren sich nun in dichten Abständen einige Fahrer. Yule, nun auch Tommaso Sala, Feller und Gstrein trennen auf den Plätzen sechs bis neun nur eine Zehntel (+1,50 bis +1,60).

  • 03.03.2024 18:16

    Kristoffer Jakobsen (SWE)

    Der Schwede bringt den heutigen Slalom mal wieder nicht ins Ziel! Jakobsen baut schon oben einen groben Schnitzer ein, setzt sich kurz vor einer Vertikale zu weit hinten rein und kann sich nur mit grossem Rückstand im Lauf retten. Als er sich dann im zweiten Steilen zu weit nach innenlegt, ist es schliesslich passiert und Jakobsen stürzt.

  • 03.03.2024 18:15

    Fabio Gstrein (AUT)

    Für den ÖSV läuft es heute noch nicht. Fabio Gstrein ist oben noch ganz gut dabei, verliert aber vor allem im unteren Steilhang ordentlich Zeit. Fünf Hundertstel langsamer ist er als Landsmann Feller.

  • 03.03.2024 18:14

    Dave Ryding (GBR)

    Der Brite Dave Ryding erwischt die Vertikale und den flachen Übergang mit am besten, hat im zweiten Sektor die zweitbeste Zeit aller Fahrer. In den restlichen Abschnitten kommt allerdings etwas Zeit obendrauf - dennoch steht ein guter vierter Platz da.

  • 03.03.2024 18:12

    Alex Vinatzer (ITA)

    Vinatzer ist bei den Riesenslaloms von Aspen überraschend stark gefahren, zwischen den Stangen kann er diese Leistung jedoch nicht erneut abrufen. Von Beginn an fährt er dem Lauf etwas hinterher, wird schliesslich zu spät und verliert die Kontrolle über den Aussenski. Gerade so hält er sich im Kurs, doch der dicke Patzer hat fast zweieinhalb Sekunden gekostet. 3,34 Sekunden Rückstand sind es im Ziel, das könnte schwierig werden mit dem zweiten Durchgang.

  • 03.03.2024 18:11

    Daniel Yule (SUI)

    Daniel Yule kann nicht mit den stärksten Fahrten mithalten, verliert vor allem im unteren Flachstück viel zeit. Dennoch schiebt er sich zwischen Strasser und Feller.

  • 03.03.2024 18:09

    Clément Noël (FRA)

    Clément Noël fährt technisch stark, kann oben beinahe mit Meillards Fahrt mithalten. Und nach der Einfahrt in den zweiten Steilhang drückt er sogar noch mehr aufs Gaspedal, wird schneller und schneller und übernimmt mit 27 Hundertsteln auf Meillard die Führung, stark!

  • 03.03.2024 18:07

    Linus Strasser (GER)

    Nun die deutsche Hoffnung - und Strasser könnte Fellers verhaltene Fahrt ausnutzen und Druck aufbauen. Oben verliert er 33 Hundertstel auf Meillard, die er mit einer starken Fahrt im Übergang und der Vertikale wieder wettmacht und bei der zweiten Zeitnahme zeitgleich mit dem Schweizer ist. Im unteren Steilhang verliert er zwischendurch jedoch die gute Linie und reiht sich nur kurz vor Feller ein.

  • 03.03.2024 18:06

    Timon Haugan (NOR)

    Der zweite Norweger des Tages baut oben einen grossen Fehler ein und hat damit gleich einen grossen Rückstand. Mehr als zwei Sekunden liegt er schliesslich im Ziel zurück.

  • 03.03.2024 18:04

    Loïc Meillard (SUI)

    Wow! Loïc Meillard ist oben noch etwas schneller als der schon so spritzig begonnene Kristoffersen, im Mittelteil nimmt er dem Norweger gar noch mehr ab. Eine Fahrt nach Mass, von oben bis unten, bringt Meillard mit acht Zehntel Vorsprung auf Kristoffersen ins Ziel. Feller hat damit gar 1,28 Sekunden Rückstand auf den neuen Führenden Meillard!

  • 03.03.2024 18:03

    Henrik Kristoffersen (NOR)

    Was ist die Zeit von Feller wert? Kristoffersen ist der erste Athlet, der sich mit dieser misst und ist oben deutlich aggressiver und dynamischer unterwegs. Den drehenden Lauf geht er etwas direkter an und fährt damit gut. Bei jeder Zeitnahme baut der Norweger den Vorsprung etwas aus und nimmt so starke und überraschende 48 Hundertstel Vorsprung auf Feller mit über die Ziellinie.

  • 03.03.2024 18:02

    Manuel Feller (AUT)

    Ein britischer Trainer hat den Lauf gesetzt. Oben scheint der Hang etwas eisiger zu sein, nach einer Vertikale und einem etwas flacheren Übergang soll die Piste wohl griffiger werden. Feller eröffnet den drittletzten Slalom der Saison in Aspen! Der ÖSV-Läufer fährt den rhythmischen, aber etwas drehenden Lauf oben mit gutem Timing. Im unteren Steilhang verliert er kurz die Kontrolle über seinen Aussenski, bekommt sie schnell wieder und setzt mit 53,94 Sekunden die erste Richtzeit.

  • 03.03.2024 17:58

    Noël, Ryding und die Norweger

    Um die Liste der Favoriten zu komplettieren, sind noch der technisch versierte Franzose Clément Noël, der Brite Dave Ryding und die Norweger Timon Haugan, Henrik Kristoffersen und Atle Lie McGrath zu nennen. Der Schwede Kristoffer Jakobsen kann ebenso vorne mitfahren. Im verschneiten Aspen ist es angerichtet. Der Mann im Roten Trikot wird selbst eröffnen, Manuel Feller hat die Startnummer eins.

  • 03.03.2024 17:55

    Strasser visiert viertes Podest an

    In Kitzbühel und Schladming sorgte Linus Strasser mit seinen beiden Siegen in den beiden Mekkas des Skisports für die deutschen Highlights in diesem Winter. Beim ersten Stopp der USA-Tour in Palisades Tahoe feierte der DSV-Läufer das dritte Podest, musste aufgrund von Fellers Sieg aber dennoch einen vorentscheidenden Rückschlag im Kampf um die kleine Kugel hinnehmen. Heute möchte der Deutsche das vierte Podest diesen Winters anvisieren - und ganz, ganz leise Hoffnungen auf eine Aufholjagd im Rennen um die Diszplinenwertung gibt es ja auch noch. Mit 204 Punkten Rückstand auf Feller ist Strasser aktuell der zweitbeste Slalomfahrer. Sebastian Holzmann, Anton Tremmel und Fabian Himmelsbach komplettieren das DSV-Team und wollen Durchgang zwei erreichen.

  • 03.03.2024 17:51

    Yule und Meillard sind die Schweizer Hoffnungen

    Daniel Yule gewann vor etwa einem Monat den Slalom von Chamonix und wurde am Ganslernhang von Kitzbühel Dritter, Loïc Meillard wurde beim Schweizer Doppelsieg in Chamonix Zweiter - das sind alle Slalom-Podestplätze der Eidgenossen in diesem Winter. Yule und Meillard sind demnach die heissesten Swiss-Eisen im Feuer. Marc Rochat lieferte einige gute Rennen in dieser Saison, während der formschwache Ramon Zenhäusern noch einen Beweis dafür liefern muss, dass er diesen Winter in die Top Ten fahren kann.

  • 03.03.2024 17:46

    Feller die einzige ÖSV-Konstante der Saison

    Fellers Dominanz im Slalom - viermal gewann er, nie war er schlechter als Platz fünf - trübt ein wenig über die ansonsten schwache Saison des österreichischen Teams hinweg. Da die leise Gesamtweltcup-Hoffnung Marco "Blacky" Schwarz früh in der Saison mit einem Kreuzbandriss ausfiel, blieben neben Feller nur seltene Lichtblicke - Kriechmayrs und Haasers Auftritte im Super G gehören dazu. Im Slalom konnte kein ÖSV-Läufer nur ansatzweise mit dem so starken Feller mithalten. Nach dem begeisternden Dreifachsieg in Gurgl zum Saisonbeginn kam ausserhalb von Fellers Erfolgen noch ein Sieg vom später verletzten Schwarz und ein dritter Platz von Dominik Raschner dazu. Für den heutigen Slalom sind neben Feller noch eben jener Raschner, Fabio Gstrein, Michael Matt und Johannes Strolz Kandidaten auf bessere Platzierungen.

  • 03.03.2024 17:37

    Holt Feller die kleine Kristallkugel?

    Nachdem sich der Allround-Dominator der Saison, Marco Odermatt, bereits die grosse Kristallkugel für die Gesamtwertung und die kleine Kristallkugel für den Riesenslalom uneinholbar gesichert hat, könnte heute die dritte Kugel bei den Männern fix vergeben werden. Der ÖSV-Fahrer Manuel Feller liegt drei Rennen vor Schluss mehr als 200 Punkte vor allen restlichen Slalomfahrern. Die Rechnung ist ganz einfach: Kann Feller diesen Abstand über 200 Punkte gross halten, ist er der beste Slalomfahrer des Winters und kann sich bereits zwei Wochen vor dem Weltcup-Finale über den Gewinn der kleinen Kugel freuen. Selbst sein dichtester Verfolger Linus Strasser urteilte: "Manu wird sich das nicht mehr nehmen lassen".

  • 19.12.2023 15:00

    Herzlich willkommen!

    Hallo und herzlich willkommen zum Slalom der Männer aus Aspen! Nach zwei Riesentorläufen in Aspen sind die Technik-Spezialisten nun zwischen den Stangen gefordert. Weil es über Nacht stark geschneit hat, beginnt der erste Durchgang erst um 18 Uhr MEZ statt um 17 Uhr MEZ. Bis nachher!