Video-Highlights Jashari schiesst Luzern zu 1:0-Sieg bei GC und auf Platz fünf

Redaktion blue Sport

24.2.2024

GC – Luzern 0:1

GC – Luzern 0:1

Credit Suisse Super League, 25. Runde, Saison 23/24

24.02.2024

Der FC Luzern kommt im Hinblick auf den finalen Saisonteil zu einem wichtigen Auswärtssieg. Captain Ardon Jashari schiesst die Innerschweizer zum 1:0 bei den Grasshoppers.

Redaktion blue Sport

24.2.2024

Mehr und mehr gilt es in den kommenden Wochen den Blick auf den Strich zu richten, der nach der 33. Runde die Meisterschaft für fünf weitere Spieltage in Championship Group und Relegation Group teilen wird. Den Luzernern gelang es mit den Grasshoppers einen Konkurrenten um einen Top-6-Platz stark zurückzubinden. GC liegt nun neun Zähler hinter dem gut positionierten FCL.

Es war ein verdienter Sieg der Luzerner, die in den letzten 19 Partien gegen GC nur eine Niederlage kassiert haben. Dass die Gäste erst in der 64. Minute mit dem 1:0 die Basis zum Erfolg legten, lag daran, dass zahlreiche Torchancen zuvor ungenutzt blieben. Speziell Sofyan Chader machte aus seinen vielen guten Offensivaktionen nichts Zählbares. Bei einem Pfostenschuss kurz vor der Pause hatte er Pech.

Jashari, der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Luzerner, machte es nach einer guten Stunde besser. Nach einem Vorstoss in den gegnerischen Strafraum schloss der 21-jährige defensive Mittelfeldspieler einen Angriff nach Pass von Severin Ottiger erfolgreich ab.

Stimmen zum Spiel

Mario Frick: «Ein ganz gefährliches Resultat»

Mario Frick: «Ein ganz gefährliches Resultat»

24.02.2024

Ardon Jashari: «Das Spiel war unnötig spannend bis zum Schluss»

Ardon Jashari: «Das Spiel war unnötig spannend bis zum Schluss»

24.02.2024

Pius Dorn: «Wir fanden schnell gut ins Spiel»

Pius Dorn: «Wir fanden schnell gut ins Spiel»

24.02.2024

Pascal Schürpf: «Wir liessen Luzern zuviele Freiheiten»

Pascal Schürpf: «Wir liessen Luzern zuviele Freiheiten»

24.02.2024

Man of the Match: Ardon Jashari

Luzerns Captain trifft als einziger. Daneben spielt er die meisten Pässe, hat eine enorme Präsenz und ist der Chef auf dem Platz.

Das Telegramm

Grasshoppers - Luzern 0:1 (0:0)

5535 Zuschauer. - SR Turkes. - Tor: 63. Jashari (Ottiger) 0:1.

Grasshoppers: Hammel; Paskotsi, Tobers, Laws; Bollati, Seko (78. Ndenge), Meyer (57. Kameri), Ndicka (46. Schürpf); de Carvalho (68. Batista Meier), Fink (46. Babunski), Momoh.

Luzern: Loretz; Ottiger, Jaquez, Löfgren, Frydek; Dorn, Winkler, Jashari, Chader (84. Okou); Max Meyer; Klidje (54. Grbic).

Bemerkungen: Verwarnungen: 48. Klidje, 55. Jaquez, 72. Kameri, 75. Bollati, 77. Frydek, 81. Batista Meier, 93. Laws.

Der Video-Ticker

Grasshopper Club Zürich

Beendet
0:1
(0:0)

FC Luzern

  •  
  • (63.) 0:1 - Ardon Jashari
  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 63.

    Jashari schiesst den FCL in Führung

    63. Minute: Jashari schiesst den FCL in Führung

    63. Minute: Jashari schiesst den FCL in Führung

    24.02.2024

  • 54.

    Chader verpasst Luzerner Führungstreffer

    54. Minute: Chader verpasst Luzerner Führungstreffer

    54. Minute: Chader verpasst Luzerner Führungstreffer

    24.02.2024

  • 45. 

    GC und Luzern verpassen kurz vor der Pause jeweils die Führung

    45. Minute: GC und Luzern verpassen die Führung kurz vor der Pause

    45. Minute: GC und Luzern verpassen die Führung kurz vor der Pause

    24.02.2024

  • 9.

    Hätte es hier Penalty für Luzern geben müssen?

    9. Minute: Dorn fällt im Strafraum – der VAR bleibt stumm

    9. Minute: Dorn fällt im Strafraum – der VAR bleibt stumm

    24.02.2024

  • 2.

    Chader vergibt den frühen Führungstreffer

    2. Minute: Chader vergibt den frühen Führungstreffer

    2. Minute: Chader vergibt den frühen Führungstreffer

    24.02.2024

  • 90.+4.

    Ausblick und Verabschiedung

    Luzern (gegen Delémont) und GC (gegen Sion) sind bereits aus dem Cup ausgeschieden und tanzen nur noch auf einer Hochzeit. Auf dieser trifft GC kommenden Samstag auf der Pontaise auf den Tabellenletzten Stade Lausanne-Ouchy, der heute in St. Gallen erneut nur knapp und spät 0:1 verloren hat. Der FC Luzern trifft am Tag darauf auf den FC Lugano. Bis bald wieder auf diesem Kanal!

  • 90.+4.

    Fazit

  • 90.+4.

    Fazit

    Auch die 2. Halbzeit ist ausgeglichen mit fünf zu fünf Abschlüssen. Den Unterschied macht im Abschluss einmal mehr Luzerns Nationalspieler Ardon Jashari, der in der 63. Minute nach einem schönen Diagonalball von Löfgren und dem Durchspiel zwischen Ottiger und Dorn zum einzigen Tor der Partie trifft. Erfreulich für GC war fast ausschliesslich das Comeback des lange verletzten Tsiy Ndenge, der beinahe mit seiner ersten Ballberührung per Freistoss zum Ausgleich traf. Im Vergleich zu anderen Partien gab es hier für einmal keinen Platzverweis, was aber sowohl gegen Klidjé (Luzern) wie auch gegen Kameri (GC) durchaus möglich gewesen wäre.

  • 90.+4.

    Schlusspfiff

    Mirel Turkes pfeift pünktlich ab. Grasshopper-Club Zürich - FC Luzern 0:1.

  • 90.+3.

    Gelbe Karte, Joshua Laws. FC Luzern

    Laws erhält von Ref Turkes auch noch eine Gelbe Karte.

  • 90.+1.

    Ein weiterer Steilpass GC's Richtung Momoh kommt nicht an. Luzern nimmt sich mit der Ausführung des Einwurfes natürlich viel Zeit.

  • 90.+1.

    Luzern versucht nun den Ball im Mittelfeld zu halten.

  • 90.+1.

    Vier minuten Nachspielzeit werden angezeigt.

  • 90.

    Langer Ball von Hammel: der Steilpass von Schürpf für Batista Meier ist zu steil.

  • 86.

    Es spielt praktisch nur noch GC. Die Zürcher installieren sich in der Luzerner Hälfte.

  • 84.

    Ndenge flankt von der linken Seite knapp vor dem Tor vorbei. GC gewinnt den Ball an der rechten Cornerfahne zurück. Bollati flankt auf den Kopf von Babunski, der aus sieben Metern darüberköpft.

  • 82.

    Gelbe Karte, Oliver Batista Meier, Grasshopper-Club Zürich

    Der eingwechselte Batista Meier sieht ebenfalls Gelb von Ref Turkes. Diese Entscheidung ist zu hart. Frydek flog ehe selbständig durch die Luft.

  • 81.

    Ndenge tritt gleich selbst zum Freistoss und schiesst diesen nur haarscharf am Rechten Lattenkreuz vorbei.

  • 81.

    Vor der Ausführung des Freistosses kommt Tsiy Ndenge zu seinem Comeback und ersetzt dabei Ayumu Seko.

  • 79.

    Gelbe Karte, Martin Frydek, FC Luzern

    Martin Frydek stösst Kameri vor dem eigenen Strafraum in den Rücken. Dieser erhält den Freistoss. Frydek sieht Gelb wegen Reklamierens.

  • 78.

    Nach einem erneuten Ballverlust von Momoh vor dem gegnerischen Strafraum wieder ein Luzerner Konter - Hammel pariert gegen Dorn. Dann kommt bei einem weiteren Konter auch noch Chader zu einem seiner vielen Abschlüsse.

  • 75.

    Gelbe Karte, Liam Bollati, Grasshopper-Club Zürich

    Jashari wieder mit einer Einzelaktion über die linke Seite. Bollati sieht für sein Foul ebenfalls Gelb.

  • 72.

    Gelbe Karte, Dijon Kameri, Grasshopper-Club Zürich

    Dijon Kameri attackiert Winkler mit offener Sohle voran in den Unterleib. Da hat der Leihspieler aus Österreich Glück, dass er mit Gelb davonkommt.

  • 71.

    Der eingewechselte Grbic wird gepflegt, nachdem er den Ellbogen von Gegenspieler Laws in die Rippen erhalten hat.

  • 70.

    Loretz lenkt nach guter Schürpf-Flanke einen Momoh-Kopfball über die Latte. Der Assistent hat ein Offside von Momoh gesehen - war aber eher gleiche Höhe.

  • 69.

    Einwechslung Grasshopper-Club Zürich

    Oliver Batista Meier kommt für den enttäuschenden Filipe De Carvalho in die Partie.

  • 67.

    Luzern versucht nun nach dem Führungstreffer das Spiel zu beruhigen und spielt hintenrum über Goalie Loretz.

  • 63.

    Toooooooooor für Luzern, 0:1 durch Ardon Jashari

    Da ist das erste Tor der Partie. Nach einem langen Ball Löfgrens aus dem Mittelfeld auf Severin Ottiger kombiniert dieser mit Dorn und bedient dann Ardon JASHARI im Strafraum, der mit seinem linken Fuss so scharf abzieht, dass der gute Justin Hammel nicht mehr eingreifen kann.

  • 61.

    Chader mit einem weiteren Abschluss, einem Aufsetzer. Hammel kann parieren.

  • 60.

    Paskotsi mit einem Energieanfall mit Ball am Fuss über den ganzen Platz vor den gegnerischen Strafraum. Dort agiert dann aber Momoh wieder zu nonchalant, was das Tempo aus dem Angriff rausnimmt.

  • 58.

    Einwechslungen Grasshopper-Club Zürich

    Nächster Wechsel bei GC. Der insgesamt ansprechend agierende Meyer wird rausgenommen und durch den 19-jährigen Österreicher Dijon Kameri ersetzt. Das ist eine noch etwas jüngere und offensivere Variante.

  • 58.

    Tim Meyer bringt den Ball an den entfernten Pfosten, wo Seko knapp daneben köpft .

  • 56.

    Gelbe Karte, Luca Jaquez, FC Luzern

    Jaquez kommt vor dem eigenen Strafraum gegen Babunski zu spät und sieht ebenfalls Gelb.

  • 55.

    Einwechslung FC Luzern

    Frick nimmt den gelb-rot gefährdeten Klidjé vom Feld und bringt Neuverpflichtung Grbic in die Partie.

  • 55.

    Laws holt links einen Eckball für GC raus. Dieser wird an den zweiten Pfosten geschlagen, wo Momoh relativ knapp darüber köpft.

  • 53.

    Kurz nach seiner ersten Gelben Karte hat Klidjé Glück, dass er nicht gleich vom Platz fliegt. Er schlägt im Luftduell Schürpf an den Kopf und lässt sich dann nach seinem Aufprall auf den Rücken selbst auch noch pflegen.

  • 50.

    Gelbe Karte, Thibault Klidjé, FC Luzern

    Klidjé dribbelt im Strafraum zu lange und verliert dann den Ball vor dem Strafraum gegen Seko und sieht für sein Foul die erste Gelbe Karte der Partie.

  • 48.

    Wieder steht Chader im Mittelpunkt, dringt links oin den Strafraum  ein Bild, das wir in der 1. Halbzeit häufig gesehen haben.

  • 46.

    Einwechslungen Grasshopper-Club Zürich

    GC-Trainer Berner reagiert auf die individuell sehr unterschiedlichen Leistungen seiner Akteure und nimmt Ndicka und Fink raus, die beide enttäuscht haben. Dafür kommen die beiden Offensivakteure Babunski und Schürpf rein. Dieses Duo hat im ersten Derby des Jahres 2024 die Wende für GC gebracht.

  • 45.+1.

    Anpfiff

    Die Zweite Halbzeit beginnt!

  • 45.+1.

    Zwischenfazit

  • 45.+1.

    Zwischenfazit

    Als sich GC im Verlauf der Halbzeit dann etwas mehr zurückzieht, wird es für Luzern naturgemäss schwieriger durchzukommen. Vieles bleibt Stückwerk und Einzelaktionen der beiden auffälligsten Akteure Jashari und Chader. Am Ende der Halbzeit stellen sich dann auf beiden Seiten fast schon etwas Auflösungserscheinungen ein. Daraus ergibt sich ein Schlagabtausch mit zu einfach herausgespielten Grosschancen auf beiden Seiten. Am nächsten bei einem Torerfolg ist Sofyan Chader mit einem Pfostenschuss.

  • 45.+1.

    Zwischenfazit

    Zu Beginn der Partie hat das durch viele Abwesende mit 22 Jahren im Schnitt sehr junge GC-Team noch etwas Anlaufschwierigkeiten. Die Zürcher gehen dabei von Beginn weg mit sehr hohem Pressing mit allen drei Stürmern im gegnerischen Strafraum sehr viel Risiko und ''schwimmt'' dementsprechend in der entblössten Abwehr bei den Luzerner Konterangriffen, welche die Innerschweizer zu wenig zielstrebig zu Ende führen.

  • 45.

    Pausenpfiff GC - Luzern 0:0

    Das wars von der 1. Halbzeit. GC - Luzern 0:0.

  • 44.

    GC wieder mit einer guten KOnterchance - De Carvalho kann sich gegen Jashari in den Strafraum durchsetzen. Loretz blockt die Hereingabe! Dann auf der anderen Seite wieder Chader links im Strafraum - auch hier pariert Hammel die Hereingabe. Und dann zum Abschluss dieses offenen Schlagabtausches nochmal GC mit De Carvalho im Strafraum, der darüber zielt.

  • 43.

    Luzern mit einem Paukenschlag. Chader wird zu wenig beim Abschluss von der Strafraumgrenze gestört und schiesst mit einem Drehschuss an den rechten Pfosten! Da wäre Hammel nicht mehr rangekommen.

  • 42.

    Fink mit einem Chip-Ball von links in den Strafraum, der bei keinem Mitspieler ankommt. Wieder ruft Momoh lautstark aus.

  • 41.

    Luzern kommt wieder mal zu einem Abschluss. Ottigers Aufsetzer mit dessen schwächeren Linken Fuss ist aber kein Problem für Justin Hammel.

  • 39.

    Seko dringt durch die Mitte durch, kann aber von Winkler abgelaufen werden. Freistoss Luzern im Mittelfeld.

  • 37.

    Nun kann GC ausnahmsweise mal kontern. Drei gegen zwei-Situation. Momoh, der links im Strafraum an den Ball kommt, dann aber viel zu nonchalant, schiesst den Gegenspieler an. Der Auftritt des Nigerianers grenzt bisher fast an Arbeitsverweigerung.

  • 35.

    GC-Mittelstürmer Bradley Fink, der aus dem Luzerner Nachwuchs stammt, mit einem ungenügenden Auftritt bisher, verliert wieder in der gegnerischen Platzhälfte einen Ball.

  • 32.

    Luzern zieht sich im 4-4-2 zurück. GC kann sich auf die rechte Seite durchkombinieren. De Carvalho flankt von rechts, gute Präsenz im Luzerner Strafraum, auf der anderen Seite des Strafraums versucht Aussenläufer Ndicka den Ball direkt zurück in den Strafraum zu bringen - was ihm misslingt.

  • 31.

    Die Körpersprache von GC-Stürmer Momoh ist schon seit Beginn der Partie nicht gut. Er verwirft immer wieder die Arme, was seine jungen Teamkollegen sicherlich nicht gerade aufmuntert. Auch jetzt nicht, als Ndicka über links durchdringt und den letzten Pass in den Strafraum geblockt sieht.

  • 29.

    De Carvalho und Bollati bringen den Ball von rechts gut vor den Strafraum. Fink lässt sich am Ball aber zuerst zuviel Zeit und bringt diesen dann auch nicht einem Mitspieler.

  • 28.

    Den zweiten GC-Corner darf Tim Meyer von der linken Seite ausführen. Loretz klärt per Faust nur bis zu Ndicka vor den Strafraum, welcher den Ball technisch gut direkt aus der Luft nimmt - aber über den Kasten haut.

  • 27.

    Bei GC geht unter anderem Tsiy Ndenge zum Einlaufen. Er ist nicht wie vermeldet heute nach seiner langen Verletzungspause nun doch im Matchkader dabei.

  • 25.

    Wenn GC in Ballbesitz ist, kann der Ball nicht lange gehalten werden.

  • 22.

    Der Ball auf der anderen Seite. Luzern macht Druck im GC-Strafraum, kommt aber nicht zum Abschluss.

  • 20.

    GC geht in diesen ersten 20 Minuten wirklich viel Risiko und steht extrem hoch, man kann beinahe von ''Haraikiri'' sprechen. Dies ermöglicht Luzern immer wieder viel Platz beim Kontern, auch weil bei GC die Mittelfeldspieler im Hohen Pressing oft nicht optimal positioniert sind.

  • 18.

    Der weite Ball hinter die Abwehr des omnipräsenten Jashari gerät zu weit. Torhüter Hammel ist auf dem Posten.

  • 16.

    Obwohl GC hinten phasenweise ein Fünferreihe hat, kommt Chader auf der linken Seite durch, Aussenläufer Bollati ist nirgends zu sehen. Seko muss aushelfen, Chader bringt den Ball in die Mitte Richtung Dorn, der reklamiert, es müsse Eckball geben.

  • 14.

    GC fast mit der ganzen Mannschaft in der gegnerischen Hälfte und das ergibt eine gefährliche Konterchance für Luzern nach dem Pass von Jashari an die Mittellinie auf Chader. Dieser legt in der zwei gegen zwei-Situation quer. Klidjé zögert etwas mit dem Abschluss und gibt so Bollati die Chance den Abschluss im Strafraum zu blocken.

  • 12.

    Bollati kann sich rechts durchsetzen. Momohs Ball nach vorne dann aber ungenau.

  • 11.

    Jashari bringt diesen von der rechten Seite herein - Stürmer Momoh klärt im eigenen Strafraum, kann den Konter aber nicht in die gegnerische Hälfte tragen.

  • 11.

    Ottiger dringt über rechts nach vorne und holt nun auch auf der anderen Seite den ersten Eckball heraus.

  • 10.

    GC wieder mit dem hohen Pressing und dies führt zum ersten Eckball der Partie. Das bringt erstmal ein wenig Unruhe in die Luzerner Hintermannschaft.

  • 7.

    Wieder kommt Luzern in den Strafraum, Dorn wird von Tobers wohl am Schienbein getroffen. Der Deutsche bleibt im Strafraum liegen während der GC-Konter läuft und auf der anderen Seite Fink aus spitzem Winkel. VAR Luca Cibelli meldet sich nicht. Hätte man auch anders sehen können.

  • 5.

    Klidjé wird von Frydek in die Tiefe geschickt - Tobers läuft den Luzerner Stürmer im letzten Moment im Strafraum noch ab. Es war aber sowieso Offside.

  • 3.

    GC hat zu Beginn noch Mühe, ins Spiel zu kommen. Nicht überraschend! Luzern taucht schon wieder mit fünf Mann im gegnerischen Strafraum auf. Diesmal wird es aber nicht gefährlich.

  • 2.

    Und auf der anderen Seite die erste echte Torchance. Chader sucht an der Strafraumgrenze den Doppelpass mit Max Meyer, kommt links in den Strafraum durch und schiesst nur ganz knapp am rechten Pfosten vorbei!

  • 1.

    GC gleich mit einem sehr hohen, aggressiven Pressing mit drei Mann am gegnerischen Strafraum - Luzern beinahe mit dem Fehler.

  • 0.

    Anpfiff

    Es geht los im Letzigrund!

  • 0.

    Vor dem Spiel

    Die beiden Teams kommen aufs Feld. Aus der GC-Kurve gibt es eine Licht-Show, welche ihre im Schnitt 22 Jahre junge Startformation begrüsst.

  • 0.

    Favoritenrolle

    Luzern ist heute sicherlich Favorit - einerseits aufgrund der Tabellensituation, andererseits aber natürlich auch aufgrund der Personalsituation. Man darf gespannt sein, wie sich im sowieso nicht wirklich breiten Kader das heutige GC-Mijttelfeld schlägt.

  • 0.

    Tabellensituation

    GC liegt weiterhin nur drei Punkte vor dem Barrage-Platz, der von Lausanne-Sport eingenommen wird - einem Team mit deutlich prominenteren Namen und einem höheren Budget. Luzern liegt aktuell knapp vor Winterthur und noch knapper hinter Lugano auf dem 6. Platz.

  • 0.

    Aufstellung Grasshopper-Club Zürich

    Bei den Grasshoppers hingegen stehen mit Paskotsi, Tobers und Laws drei Innenverteidiger in der Startformation. Das Mittelfeld Bollati / Seko / Meyer / Ndicka bringt wenig Super League-Erfahrung mit. Das Sturmtrio bilden De Carvalho / Fink / Momoh. 

  • 0.

    Aufstellung Luzern

    Nach dem vorsichtigen Auftritt mit einer Fünferabwehr gegen den FC Zürich kehrt Mario Frick nun im zweiten Teil der ''Zürcher Woche'' wieder mit einer Viererabwehr an. Im Mittelfeld ist Max Meyer zurück und spielt vermutlich wie üblich auf der Zehnerposition. Ardon Jashari, der gegen den FCZ als Sechser begonnen, in der Zweiten Halbzeit dann aber als Zehner gespielt hat, rückt wieder zurück. Der gegen den FCZ enttäuschende Routinier Nicolas Haas hütet die Ersatzbank mit. Vorne im Zweimannsturm wird Teddy Okou durch Sofyan Chader ersetzt. 

  • 0.

    Abwesende

    Beim FC Luzern fehlt heute nach der Heimniederlage gegen den FC Zürich Nicky Beloko gesperrt. Eine Woche davor hat sich bei GC bei der Derbyniederlage gegen den FCZ Asumah Abubakar Sperren abgeholt. Eine Woche später beim Heimsieg gegen den FC Basel dann auch noch Amir ABrashi. Giotto Morandi und Dirk Abels - so dass bei den Zürchern nun gleich vier Spieler gesperrt sind, die mehr oder weniger zum Stammpersonal gehören. Aussergewöhnlich! Bei GC fehlen zudem weiterhin von den wichtigen Spielern Mabil verletzt und für Ndenge kommt der Einsatz gegen Luzern noch zu früh. Der FCL muss unter anderem auf Ismajl Beka verzichten.

  • 0.

    Begrüssung

    Herzlich willkommen zum Super League-Spiel der 25. Runde Grasshopper-Club Zürich - FC Luzern.