Stuttgart: Dominic Stricker scheitert nach vergebenem Matchball im Viertelfinal an Querrey

Redaktion

11.6.2021

Dominic Stricker verpasst in Stuttgart die nächste Sensation nur ganz knapp.
Bild: KEYSTONE

Dominic Stricker verpasst am ATP-Rasenturnier in Stuttgart seinen ersten Halbfinal knapp. Nach vergebenem Matchball verliert der 18-jährige Berner gegen den Amerikaner Sam Querrey 7:6 (7:4), 6:7 (4:7), 3:6.

Redaktion

11.6.2021

80 Minuten lang lief für Dominic Stricker im TC Weissenhof alles perfekt. Wie in den ersten beiden Runden gegen Radu Albot (7:6, 7:6) und Hubert Hurkacz (7:6, 7:6) bewies Stricker Nervenstärke. Der Schweizer gewann auch den fünften Satz im Turnier mit einem gewonnenen Tiebreak.

Auch danach ging es weiter wie vorher. Auch gegen Sam Querrey, den Rasenspezialisten, drehte Stricker auf, nachdem dem Amerikaner zu Beginn des zweiten Satzes ein Break gelungen war. Der Berner machte aus einem 2:4 ein 5:4 und kam bei diesem Spielstand zum Matchball. Querrey wehrte diese Chance des Schweizers mit dem Aufschlag aber ab. Insgesamt gelangen Querrey 32 Asse, Stricker immerhin auch 17.

Zu viele Fehler im zweiten Tiebreak – Lob vom Gegner

Das Blatt wandte sich in Stuttgart ausgerechnet in einem Tiebreak gegen Dominic Stricker. Der Schweizer führte mit einem Mini-Break mit 4:3. Beim Stand von 4:4 umlief er dreimal in Folge die Backhand, bis er schliesslich in der Platzecke wegrutschte und sich eine leichte Zerrung im Leisten-/Adduktorenbereich zuzog. Stricker gewann im Tiebreak keinen weiteren Punkt mehr, wurde beim Seitenwechsel während fünf Minuten gepflegt und spielte schliesslich mit einbandagiertem linkem Oberschenkel weiter.

Chancen erspielte sich Stricker im Entscheidungssatz nicht mehr viele. In seinen ersten vier Aufschlagspielen im dritten Satz gab Querrey bloss einen Punkt ab. Stricker kassierte zum 3:5 ein zweites Break. Danach kämpfte der Schweizer zwar verbissen um seine letzte Chance, wehrte zwei Matchbälle noch brillant ab, musste sich letztlich aber geschlagen geben.

Dennoch wird der Linkshänder, der im vergangenen Oktober das French Open der Junioren gewann, Stuttgart mehr als zufrieden verlassen. Gegen Hurkacz besiegte er einen ersten Top-20-Spieler; im Ranking verbessert er sich weiter von Position 335 in den Bereich von Platz 289. «Aber Stricker ist weiterhin massiv unterklassiert. Er spielt jetzt schon wie einer aus den Top 100», urteilte Sam Querrey.

Der Live-Ticker zum Nachlesen

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 13.05 Uhr
    :(

    Schluss, aus, vorbei. Stricker setzt Querreys dritten Matchball hinter die Grundlinie und scheitert im Viertelfinale von Stuttgart in drei Sätzen 7:6, 6:7, 3:6. 

    Aber das war erneut ein sensationeller Auftritt des jungen Schweizers, der im zweiten Satz beim Stand von 5:4 alles hätte klar machen können. Schlussendlich gab es gegen den 1,98m grossen US-Amerikaner schlicht zu wenige Möglichkeiten im Return-Spiel. Kein Wunder bei der Grösse.

    Trotzdem verlässt Stricker Stuttgart mit erhobenem Haupt. Wenn der 18-Jährige so weiterspielt, könnte es schon bald zum ersten Turniersieg kommen. Was für ein Talent!

  • 13.03 Uhr
    Zweiter und dritter Matchball

    Matchball abgewehrt – und wie! Aber sogleich kommt der nächste. Aber auch den entschärft der Schweizer sensationell. Was für ein Krimi!

    Doch schon folgt der dritte Matchball...

  • 13.00 Uhr
    Stricker kämpft

    Unglaublich wie Stricker jetzt fightet. Bei Querrey kommen plötzlich die ersten Aufschläge nicht mehr, der Schweizer zieht auf 30:0 davon. Dann kann der Amerikaner aber doch wieder gleichziehen. Match- oder Breakball heisst es jetzt.

    ... und es ist Matchball.

  • 12.59 Uhr
    Stricker zittert

    Die Aufschläge kommen nicht mehr so souverän. Nach zwei Fehlern gibt Stricker sein viertes Aufschlagspiel aus der Hand. Querrey serviert jetzt für das Match.

  • 12.55 Uhr
    Im Gleichschritt in Richtung Tie-Break

    Der dritte Satz lässt sich kaum von den ersten beiden unterscheiden. Stricker serviert souverän, der 1,98m-Hüne auf der anderen Seite schlicht brutal. Es wird sich niemand wundern, wenn das hier ein drittes Mal im Tie-Break endet.

    Immerhin scheint Strickers linker Oberschenkel keine Probleme zu verursachen.

  • 12.46 Uhr
    Weiter geht's

    Stricker steht wieder auf dem Platz. Bis jetzt ist nicht viel von einer Verletzung zu sehen, es gibt aber auch noch fast keine Ballwechsel. Beide Spieler holen sich die Punkte wieder über den Aufschlag. 2:2.

  • 12.38 Uhr
    Behandlungspause

    Stricker lässt sich in der Pause vom Physiotherapeuten am linken Oberschenkel behandeln. Das sieht nicht gut aus, es scheint aber mit Bandage vorerst weiterzugehen. 

  • Schreckmoment – und Querrey holt den Satz

    Stricker rutscht im dümmsten Moment weg und vergibt damit auch seinen zweiten Aufschlag. Jetzt kann Querrey mit zwei Service-Punkten den Satz holen – und tut das auch. Immerhin hat sich Stricker bei seiner Aktion nicht verletzt. Gleich geht's weiter mit dem Entscheidungssatz.

  • Wow!

    Stricker macht Druck und holt sich das erste Mini-Break mit einer WAHNSINNIGEN Rückhand. Ein Passierschlag vom Allerfeinsten gegen einen exzellent positionierten Querrey – wie gut war das denn bitteschön? Bahn frei für den Tie-Break-König!

  • Das nächste Tie-Break

    Es kommt wie es kommen musste. Dominic Stricker muss auch in diesem Satz ins Tie-Break. Zum fünften Mal insgesamt in Stuttgart – und bisher hat Stricker alle fünf gewonnen ...

  • 12.23 Uhr
    Einfach schön zum Zuschauen

    Bei eigenem Aufschlag lässt Stricker überhaupt nichts anbrennen. Der 18-Jährige spielt überragendes Tennis. 6:5. 

  • 12.22 Uhr
    Matchball abgewehrt ...

    Mit einer schönen Vorhand wehrt Querrey Strickers ersten Matchball ab und holt danach zwei Punkte in Folge. 5:5.

  • 12.20 Uhr
    Matchball!

    Querrey muss bei eigenem Aufschlag über Einstand. Stricker braucht noch zwei Punkte für das Match. Und jetzt gibt's den Matchball!

  • 12.14 Uhr
    Da ist das Break!

    Sensationell! Stricker gelingt das Rebreak zum 4:4 im zweiten Anlauf. Und der 18-Jährige legt sogleich auf 5:4 vor. Jetzt ist Querrey enorm unter Druck.

  • 12.12 Uhr
    Drei Breakchancen für Stricker

    Jetzt schafft es Stricker endlich, den Amerikaner bei eigenem Aufschlag vor Probleme zu stellen. Die ersten zwei Punkte gehen an den Schweizer, dann kommt ein Doppelfehler. 0:40, drei Breakchancen.

  • 12.10 Uhr
    Querrey dominant

    Mit den Assen Nummer 23 und 24 beendet Querrey das nächste Aufschlagspiel. Stricker versucht nachzuziehen, gerät aber sogleich mit 0:30 in Rückstand und ins Schwitzen. Ein Rückhandfehler bei 30:30 ermöglicht Querrey erneut einen Breakball, den der Schweizer zum Glück mit einem Ass abwehrt. Schlussendlich holt sich Stricker das Game, sein Spiel wirkt aber plötzlich etwas nervöser. 3:4.

  • 12.04 Uhr
    (Noch) kein Rebreak in Aussicht ...

    Jetzt bringt Stricker seine Service-Games durch, bleibt aber bei Aufschlag Querrey weiterhin chancenlos. Irgendwie muss der 18-Jährige jetzt eine Lösung finden, ansonsten droht der Entscheidungssatz.

  • 11.51 Uhr
    Break Querrey

    Und dann dies! Zu Beginn des zweiten Satzes verschenkt Stricker sofort sein erstes Aufschlagspiel. Das dürfte gegen den Hochgeschwindigkeit-Service von Querrey jetzt ganz schwierig werden.

  • 11.47 Uhr
    Erster Satz geht an Stricker

    Jawohl! Zwar vergibt auch Stricker bei eigenem Aufschlag Punkte, der 18-Jährige sichert sich mit einem sensationellen Lob aber erneut ein Mini-Break und gewinnt schlussendlich auch dieses Tiebreak (7:4)!

  • 11.44 Uhr
    Nächstes Mini-Break

    Und noch ein Doppelfehler von Querrey! Jetzt führt Stricker, der sich als wahres Tiebreak-Monster entpuppt, mit doppeltem Mini-Break.

  • 11.41 Uhr
    Tiebreak

    Wie schon in den beiden Sätzen im Achtelfinal geht auch der erste Satz gegen Querrey ins Tiebreak. Und Ass-Maschine Querrey startet mit einem Doppelfehler!

  • 11.30 Uhr
    Schwierige Return-Games

    Bei Aufschlag Querrey hat Stricker Mühe ins Spiel zu kommen. Kein Wunder, der US-Amerikaner hält immerhin den Weltrekord für Asse am Stück (10). Sobald Stricker den Ball aufwerfen darf, läuft es beim Schweizer dafür wunderbar. Vor allem am Netz zeigt er sich stark. 4:4.

  • 11.15 Uhr
    Los geht's

    Stricker und Querrey starten ruhig in das Match. Beide bringen die ersten Aufschlagspiele ohne grössere Probleme durch. Das sieht alles sehr souverän aus vom Schweizer. 2:2.

  • Vor dem Spiel
    Stricker: «Ich geniesse den Moment»

    Im Viertelfinal von Stuttgart trifft Dominik Stricker auf den US-Amerikaner Sam Querrey (ATP 67) – und damit auf einen ausgewiesenen Rasenspezialisten. Der 33-jährige Kalifornier erreichte in Wimbledon bereits einmal die Halb- und zweimal die Viertelfinals. Druck macht sich Stricker, der im ATP-Ranking in die Top 300 vorstossen wird, keinen. «Ich geniesse den Moment und schaue, was noch möglich ist.»

  • Vor dem Spiel
    Nervenstark und äusserlich gelassen

    «Ich bin gar nicht so ruhig, wie es vielleicht von aussen scheint», sagt Stricker nach dem Achtelfinalsieg gegen den Polen Hubert Hurkacz. Es gehe aber viel in ihm vor, erklärt der Münsinger, der bisher vor allem auch durch seine Nervenstärke beeindruckte: Alle vier Tiebreaks entschied der Newcomer in Stuttgart bislang für sich.