Pressestimmen zum Tennis-Krimi: «Das menschliche Drama war unvergesslich»

dpa/bam

14.9.2020 - 11:59

Dominic Thiem (links) und Alexander Zverev umarmen sich nach dem Final-Krimi.
Keystone

Alexander Zverev und Dominic Thiem liefern sich im Endspiel der US Open einen unglaublichen Fünfsatz-Krimi – mit besserem Ausgang für den Österreicher. Das sagt die internationale Presse zum Tennis-Drama von New York.

Österreich

«Kronen Zeitung»: «Dominic Thiem hat in einem an Dramatik nicht zu überbietenden Finale österreichische Sportgeschichte geschrieben. Der 13. September 2020 wird für den 27-jährigen Niederösterreicher für immer ein Feiertag bleiben.»

«Kurier»: «Erfolg und Misserfolg sind der Unterschied zwischen Traum und Realität. Bei Dominic Thiem liegt nichts mehr dazwischen, der Niederösterreicher erfüllte sich einen Lebenstraum. Als zweiter Österreicher nach Thomas Muster, der 1995 in Paris triumphiert hatte, holte sich Österreichs Superstar einen Grand-Slam-Titel. Wie der Steirer im Alter von 27 Jahren.»

Frankreich

«L'Equipe»: «Dream Thiem»

«Le Figaro»: «Thiem, der in der Schule des rauen Günter Bresnik, eines deutschen Trainers, der vor allem den Aufstieg von Boris Becker gemanagt hat, geformt wurde, pflegt den Sinn für Anstrengung und hat sich unter der Anleitung seines Mentors den Ruf eines Workaholics erworben. Die Legende besagt, dass der Wiener im Jahr 2012, um seine Belastbarkeit zu testen, Holzstämme auf dem Rücken trug, voll bekleidet Flüsse durchquerte und nach Mitternacht durch den Wald rannte.»

Thiem ringt Zverev in fünf Sätzen nieder und gewinnt die US Open

Thiem ringt Zverev in fünf Sätzen nieder und gewinnt die US Open

Erster Grand-Slam-Titel für Dominic Thiem! Der Österreicher setzt sich in einem dramatischen Final gegen Alexander Zverev im Tiebreak des 5. Satzes durch – trotz eines 0:2-Satzrückstandes.

14.09.2020

Deutschland

«Bild»: «Er sah schon wie der Sieger aus... Zverevs Titel-Traum zerstört»

«FAZ»: «Doch nur noch einen Satz vom grossen Traum entfernt, wurde Zverev immer nervöser. Aggressivität und Selbstverständlichkeit gingen verloren, die Fehlerquote stieg. Da auch Thiem weiter deutlich unter seinem Niveau blieb, entwickelte sich ein Endspiel auf phasenweise mässigem Niveau.»

«Eurosport»: «Thiem schlägt Zverev in epischem Finale! ‹Zwei Gladiatoren geben alles›»

Spanien

«Mundo Deportivo»: «Dominic Thiem, neuer Champion nach einer epischen Aufholjagd gegen Zverev»

«Marca»: «Thiem ist das erste neue Gesicht, das in einem Grand-Slam-Turnier gekrönt wird, seit Marin Cilic dies auch auf den Plätzen von Flushing Meadows vor sechs Jahren schaffte.»

Grossbritannien

«Daily Mail»: «Ein dramatischer Tiebreak im fünften Satz läutete das Ende der sechsjährigen Wartezeit ein, nach der die Männer-Tenniswelt endlich einen neuen Grand-Slam-Champion hatte.»

«Telegraph»: «Es war das beste und das schlechteste Finale. Niemand wird das Kabinettstück vom Sonntagabend im Rückblick als Höhepunkt glitzernden Tennis zurückblicken. Aber das menschliche Drama (...) war unvergesslich.»

«BBC Sport»: «Wie Thiem wollte auch Zverev sein viel gelobtes Potenzial mit dem Gewinn eines ersten Grand-Slam-Titels ausschöpfen. Dem 23-Jährigen gelang ein selbstbewusster Start in sein erstes grosses Finale, als er in zwei Sätzen in Führung ging, aber einige seiner Schwächen – insbesondere die Tendenz, unter Druck Doppelfehler zu machen – tauchten auf.»

«The Times»: «Ein seltsames US Open kam gestern Abend hinter verschlossenen Türen passenderweise zu einem seltsamen Ergebnis, als ein hinkender Dominic Thiem der erste Spieler wurde, der sich in einem New Yorker Finale erfolgreich von zwei verlorenen Sätzen erholte.»

Zverevs Tränen nach geplatztem Titel-Traum

Zverevs Tränen nach geplatztem Titel-Traum

Nach dem dramatischen Endspiel gegen Dominic Thiem brechen die Emotionen aus Alexander Zverev heraus – der 23-Jährige hält eine tränenreiche Rede vor der Siegerehrung.

14.09.2020

Schweiz

«Tages-Anzeiger»: «Dominic Thiem, der Meister des Leidens»

«Blick»: «Spannender geht es kaum. Für die Fans zu Hause vor dem Fernseher kaum auszuhalten. Weder Zverev noch Thiem schenkt dem Gegner etwas.»

Italien

«Gazzetta dello Sport»: «Am Ende ist es der Österreicher Dominic Thiem, der zwei Sätze aufholt und den Deutschen Alexander Zverev besiegt. Ein Match, das den Spieler mit mehr Mut und Kaltblütigkeit belohnt. Zu gross war die Angst für beide, zu gewinnen, wie auch die Angst, zu verlieren, die die Partie gelähmt hat. Zverev, der streckenweise sein bislang bestes Tennis gespielt hat, muss sich vorwerfen lassen, mit zwei Sätzen geführt und beim 5:3 im fünften Satz die Chance darauf gehabt zu haben, die Partie zu beenden.»

«Corriere dello Sport»: «Ohne Djokovic, Nadal und Federer gab es am Ende ein erstes Mal. Der 150. Sieger in der Geschichte der Grand-Slam-Turniere ist der Österreicher Dominic Thiem, der den Deutschen (und seinen Freund) Alexander Zverev in fünf Sätzen besiegt hat. Es ist das erste Mal, dass ein Spieler das Finale der US Open gewinnt, der mit zwei Sätzen hinten lag.»

Polen

«Gazeta Wyborcza»: «Die Besetzung des Finales war kein Zufall. Thiem wurde seit Jahren als Nachfolger von Nadal in der Rolle des dominierenden Spielers auf Sandplätzen gehandelt. Dank der Zusammenarbeit mit dem früheren Olympiasieger Nicolas Massu hat er sich auch auf schnellen Böden entscheidend entwickelt. Zverev begeistert seit mehreren Saisons mit seiner aussergewöhnlichen Begabung. Aber bei Slams hat er regelmässig enttäuscht.»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport