Roger Federer lässt Taten folgen und spendet mit Mirka eine Million Franken 

lbe

25.3.2020 - 12:57

Ehepaar Federer spendet für die gefährdeten Familien des Coronavirus eine Million Schweizer Franken.
Bild: Keystone

Auf Social Media teilt Roger Federer mit, dass er den am stärksten gefährdeten Familien in der Schweiz unter die arme Arme greifen wolle. Zusammen mit Ehefrau Mirka spendet der Schweizer Tennisstar eine Million Franken.

«Dies sind herausfordernde Zeiten für uns alle und niemand sollte zurückgelassen werden. Mirka und ich haben beschlossen, persönlich eine Million Schweizer Franken für die am stärksten gefährdeten Familien in der Schweiz zu spenden», schreibt Federer auf Twitter und seinem Instagram-Profil. Der Beitrag soll aber nur der Anfang sein. «Wir hoffen, dass sich andere anschliessen, um noch mehr bedürftige Familien zu unterstützen. Gemeinsam können wir diese Krise überwinden!»


«Wir müssen schnell und unbürokratisch helfen»

Wenig später erklärt Federer in einem zweiten Post: «Wir müssen Familien in einer Notlage schnell und unbürokratisch helfen. Mirka und ich unterstützen einen neu eingerichteten 'Fonds für Familien in Not' in der Schweiz.» Die Verwaltung dieses Fonds werde der Verein Winterhilfe übernehmen, ein langjähriger Partner der Stiftung von Federer.  «Ab morgen, dem 26. März, ist dieser bereit, Beiträge zu leisten, wie zum Beispiel Gutscheine für Lebensmittel oder Kinderbetreuung.»

Bereits am Freitag wendete sich Federer über die sozialen Netzwerke an die Öffentlichkeit, nachdem er von Bundesrat Alain Berset für eine Challenge nominiert wurde. «Es ist wichtiger denn je, dass wir uns gegenseitig helfen – vor allem auch der älteren Generation», forderte Federer damals. «Wir müssen das unglaublich seriös nehmen.» Nun lässt der 38-Jährige also auch Taten folgen.

Federer: «Wir müssen das seriös nehmen, unglaublich seriös sogar»

Federer: «Wir müssen das seriös nehmen, unglaublich seriös sogar»

Roger Federer reagiert auf den Instagram Aufruf von Bundesrat Alain Berset. Der Schweizer Tennisstar fordert in einem Internet-Beitrag die Menschen zum richtigen Verhalten auf.

20.03.2020

Social-Media-Kampagne: Berset nominiert Federer

Social-Media-Kampagne: Berset nominiert Federer

Bundesrat Alain Berset lanciert eine Social-Media-Kampagne und nominiert mit Roger Federer, Stress und Christa Rigozzi zum Start gleich drei Schweizer Berühmtheiten.

20.03.2020

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport