Zverev vor Federer-Duell: «Es ist noch nicht zu Ende»

dpa/bam

16.11.2018

Durch seinen Muskelaufbau gelingen Alexander Zverev bessere Aufschläge.
Bild: Keystone

Seine Aufschläge bringen Alexander Zverev in den Halbfinal. Dort wartet nicht nur ein Spieler, sondern sein Idol, Roger Federer.

Alexander Zverev steht zum ersten Mal in seiner Karriere im Halbfinal der World Tour Finals. «Das ist natürlich sehr speziell. Auch weil es ein ganz besonderes Turnier ist, das auf einer Stufe mit den Grand Slams steht», sagt Zverev im Pay-TV-Sender Sky.

Gegen John Isner zeigt Zverev von Beginn an eine sehr konzentrierte Leistung. «Es war ein sehr, sehr enges Match. Ich habe vor allem im Tiebreak sehr gutes Tennis gespielt, das war wichtig», sagt der Deutsche nach dem Spiel. Vor allem auf seinen Aufschlag kann sich die Nummer fünf der Welt dieses Mal verlassen. Und das, obwohl Zverev zuletzt über Schmerzen an der Schulter geklagt und die Strapazen der langen Saison beklagt hat.

Insgesamt schlägt er 18 Asse und damit sogar acht mehr als Isner, der als einer der Spieler mit dem stärksten Aufschlag gilt. Mit 134 km/h gelingt ihm zudem der schnellste Aufschlag des Spiels. «Ich habe ein paar Muskeln aufgebaut. Auch wenn man es nicht sieht, es scheint zu helfen», sagt Zverev gut gelaunt.

Zverev will die Bilanz gegen Federer ausgleichen

Zverev freut sich über die erste Halbfinal-Qualifikation, nun will er aber mehr: «Jetzt zu denken, sauber, ich stehe im Halbfinale, wäre nicht gut. Es ist noch nicht zu Ende.» Dort trifft er auf sein Idol Roger Federer. Es wird ein spezielles Duell für den 21-Jährigen, der noch eine Rechnung mit dem Schweizer offen hat: «Ich werde versuchen, mich so gut es geht zu erholen und vorzubereiten. Roger führt in der Bilanz gegen mich mit einem Sieg. Ich hoffe, dass ich das morgen ausgleichen kann.»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport