Nino Schurter: «Junge Athleten sind sehr ehrgeizig, mich zu schlagen»

tbz

7.5.2021

Schurter: «Rekorde werden für mich immer wichtiger»

Schurter: «Rekorde werden für mich immer wichtiger»

Nino Schurter spricht mit «blue Sport» über seine Ambitionen für die kommende Saison und erklärt, weshalb ihm die grossen Rekorde immer wichtiger werden.

06.05.2021

Nino Schurter und Jolanda Neff sprechen vor dem Weltcup-Start im Mountainbike mit «blue Sport» über ihre Ambitionen im anstehenden Olympia-Jahr. Beide freuen sich auf die kommenden Wettbewerbe.

tbz

7.5.2021

«Ich bin parat, hatte einen super Winter, konnte gut trainieren und freue mich jetzt auf den Weltcup-Start», sagt ein motivierter Nino Schurter zu «blue Sport» (siehe Video oben). Die Ziele des achtfachen Weltmeisters für das Olympia-Jahr haben es in sich. Für ihn ist klar: Es geht auf Rekordjagd.

«Ich habe mir grosse Ziele gesteckt, im Weltcup will ich (mindestens) ein Rennen gewinnen, damit ich mit Julien Absalon gleichziehe mit 33 Weltcup-Siegen, momentan habe ich noch 32. Vielleicht kann ich sogar noch einen oben drauf setzen. Und das ganz grosse Ziel sind natürlich die Olympischen Spiele in Tokio.»

Der 34-jährige Überflieger spürt aber den Druck der Konkurrenz immer mehr. «Ich merke, dass junge Athleten sehr ehrgeizig sind, mich zu schlagen und haben dann vielleicht den letzten Biss etwas mehr als ich. Aber mit den Weltcup-Rennen kommt das auch bei mir wieder retour und dann hoffe ich schwer, dass ich wieder um den Sieg mitfahren kann.»

Jolanda Neff: «Fühle mich wie ein Fisch im Wasser»

Jolanda Neff: «Hatte dank Corona die Zeit, mich wieder heranzutasten»

Jolanda Neff: «Hatte dank Corona die Zeit, mich wieder heranzutasten»

Mountainbikerin Jolanda Neff spricht mit «blue Sport» über ihre schwere Verletzung und wie ihr Corona dabei geholfen hat, wieder in den Weltcup-Zirkus zurückzufinden.

06.05.2021

Auch die Dominatorin bei den Frauen, Jolanda Neff, ist bereit für die anstehende Olympia-Saison. «Ich bin gespannt. Ich habe gut trainiert, hatte einen guten Winter und fühle mich gesund und gut. In Italien konnte ich bereits ein internationales Rennen gewinnen und habe jetzt noch einmal viel trainiert. Das gibt mir viel Zuversicht», so die 28-Jährige. 

Nachdem sich die Ostschweizerin vor eineinhalb Jahren einen Milzriss zugezogen hatte, ist sie jetzt wieder angriffsbereit. «Dank Corona hatte ich viel Zeit, mich an alles heranzutasten. Seit dem ersten Tag, an dem ich wieder auf dem Mountainbike sass, fühlte ich mich wieder wie ein Fisch im Wasser. Es hat sich vom ersten Moment an so gut angefühlt.»

Das nächste Ziel: Tokio. «Das grosse Ziel sind die Olympischen Spiele, das ist wohl für jeden Athleten so. In einem Olympia-Jahr will man alles noch einmal besser machen. Man muss auch jetzt im Frühling schon in Form sein, mit der Qualifikation, die noch aussteht.»

Die Mountainbike-Weltcup-Saison wird am 8. und 9. Mai in Albstadt, Deutschland, lanciert.