Leichtathletik Olympiasiegerin Athing Mu erstes Opfer der Trials

sda

25.6.2024 - 07:25

Athing Mu kann im Sommer in Paris ihren Olympiasieg über 800 m von Tokio nicht wiederholen - weil sie im amerikanischen Ausscheidungsrennen als Topfavoritin stürzte
Athing Mu kann im Sommer in Paris ihren Olympiasieg über 800 m von Tokio nicht wiederholen - weil sie im amerikanischen Ausscheidungsrennen als Topfavoritin stürzte
Keystone

An den Trials, den Olympia-Ausscheidungen der US-Leichtathleten in Eugene, gibt es ein erstes prominentes Opfer. Olympiasiegerin Athing Mu stürzt über 800 m und verpasst die Sommerspiele in Paris.

25.6.2024 - 07:25

Die 22-jährige Mu stürzte nach 200 m in der Mitte des Feldes und konnte danach nie wieder zu ihren Konkurrentinnen aufschliessen. Schon auf den letzten Metern des Rennens liess sie ihren Tränen freien Lauf. An den gnadenlosen Trials qualifizieren sich die ersten drei jedes Wettkampfes für die Olympischen Spiele. Rücksicht auf grosse Namen oder frühere Verdienste gibt es nicht.

Athing Mu gewann über 800 m nicht nur an den Sommerspielen in Tokio die Goldmedaille, sondern 2022 in Eugene auch den WM-Titel. Sie wird vom Star-Coach Bob Kersee trainiert, konnte aber vor Ausscheidungen die ganze Saison nie starten. Wegen einer Oberschenkelverletzung startete sie verspätet in die Saison. Für die USA starten in Paris über 800 m Nia Akins (1. in 1:57,36 Minuten), Allie Wilson und Juliette Whittaker.

Eine weitere Überraschung gab es im Diskus: Die 26-jährige Weltmeisterin Laulauga Tausaga schaffte in der Qualifikation keinen gültigen Wurf und verpasste den Final und die Olympischen Spiele.

sda