Töff-Fahren kann das iPhone beschädigen, warnt Apple

Dirk Jacquemien

13.9.2021

Die Kameras von iPhones könnten durchs Motorradfahren beschädigt werden.
Die Kameras von iPhones könnten durchs Motorradfahren beschädigt werden.
Getty Images

Fahrten mit dem Motorrad können iPhone-Kameras schaden, China geht gegen Alipay vor und bei Instagram kann man bald «Favoriten» benennen. Das und mehr in den Digital-News des Tages

Dirk Jacquemien

13.9.2021

Apple warnt davor, seine iPhones an Motorrädern zu befestigen. Die Motorvibrationen könnten den Bildstabilisierungs- sowie den Autofokussensor in den Kameras der Smartphones beschädigen, heisst es in einem auf der Apple-Website veröffentlichten Hilfsdokument. Zuvor häuften sich Berichte von Töffffahrer*innen, die sich über defekte Kameras ihrer iPhones beschwerten.

2019 schien das Problem noch nicht bekannt gewesen zu sein. Damals veröffentlichte Apple sogar einen Werbespot, der die Leistung der iPhone-Kameras bei wilden Töfffahrten durch die saudi-arabische Wüste zeigen sollte. Es ist allerdings wahrscheinlich, dass es sich hierbei nicht um ein iPhone-exklusives Problem handelt, sondern Smartphones anderer Hersteller vergleichbar betroffen sind.

iPhone bekommt 1 TByte Speicher

Das für morgen erwartete iPhone 13 Pro soll auch mit einer Option für 1 Terabyte-Speicher kommen — mehr, als jemals zuvor in einem iPhone verfügbar waren. Das geht aus einer Vorhersage des renommierten Apple-Analysten Ming-Chi Kuo hervor. Gleichzeitig glaubt er aber auch, dass die diesjährigen iPhones teurer werden als die 2020-Modelle.

China geht gegen Alipay vor

Der Feldzug Chinas gegen die eigenen Tech-Unternehmen setzt sich fort. Die Regierung plant nun offenbar die Zerschlagung von Alipay, ein weit verbreiteter Zahlungsdienst der Ant Group, die wiederum zu Tech-Giganten Alibaba gehört. Ausserdem soll die Ant Group Kundendaten an ein staatliches Unternehmen weitergeben, berichtet die «Financial Times».

Instagram testet «Favoriten»

Instagram testet laut «The Verge» eine Funktion, bei der man einzelne Nutzer*innen als «Favoriten» kennzeichnen kann. Deren Posts sollen dann im Feed höher erscheinen.