Kritik an Ansiedlung von Palantir in der Schweiz

dj

15.2.2021

Palantir-Chef Alex Karp (l.) und der damalige Bundespräsident Alain Berset am WEF 2018.
Palantir-Chef Alex Karp (l.) und der damalige Bundespräsident Alain Berset am WEF 2018.
Keystone

Der Chaos Computer Club spricht sich gegen Palantir in der Schweiz aus, Facebook arbeitet an einer Smartwatch und Clubhouse schickt keine Daten nach China mehr. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Der Chaos Computer Club (CCC) Schweiz hat die geplante Niederlassung der Überwachungsfirma Palantir in Altendorf SZ kritisiert. Im Interview mit dem SRF sagte Hernani Marques, Sprecher des CCC Schweiz, dass das «lasche» Schweizer Datenschutzgesetz ein Grund für die Ansiedlung hierzulande sei. Die Bussen bei Datenschutzverletzungen seien im Vergleich zur EU zu niedrig, in der Schweiz könne man «recht günstig Daten» verlieren.

Das Willkommenheissen einer Firma wie Palantir würde zudem dem Ruf des Technologie-Standorts Schweiz schaden. Als Standort für Privatsphäre-freundliche Lösungen könne die Schweiz viel mehr gewinnen als den «Hilfssheriff der USA» zu spielen, so Marques. Palantir wurde vor allem durch seine enge Zusammenarbeit mit US-Sicherheitsbehörden und -Geheimdiensten bekannt.

Facebook arbeitet an Smartwatch

Facebook arbeitet laut «The Information» an einer eigenen Smartwatch. Diese soll in der Lage sein, Nachrichten über Facebook-Dienste wie Messenger, Instagram oder WhatsApp zu verschicken sowie Fitnessfunktionen enthalten. Die Uhr soll eine eigene Mobilfunkverbindung bekommen und wäre damit auch ohne Smartphone nutzbar. Somit wäre Facebook auch nicht auf das Gutdünken von Handy-Herstellern wie Apple angewiesen.

Nächstes iPhone könnte Always-On-Display bekommen

Das für September erwartete iPhone 13 könnte mit einem teilweise immer angeschalteten Bildschirm ausgestattet sein, berichtet «Appleinsider». Auch bei gesperrtem Gerät wären dann Uhrzeit, Batteriezustand sowie Benachrichtigungen sichtbar. Bei der Apple Watch gibt es ein entsprechendes Feature bereits.

Clubhouse verbessert Sicherheit

Die Audio-Hype-App Clubhouse will seine Sicherheit verbessern, berichtet «The Verge». Zuvor wurde bekannt, dass die App Daten nach China verschickte. Darunter waren auch Audio-Aufnahmen von Clubhouse-Gesprächen. Die chinesische Regierung blockierte Clubhouse letzte Woche, nachdem dort Diskussionen zu politisch sensiblen Themen stattgefunden hatten.


Zurück zur Startseite