Darum schnüffeln uns unsere Fernseher aus

dj

16.1.2019

Vizio gehört zu den günstigsten Herstellern von Fernsehern. Dieser Smart TV mit 50 Zoll 4k-Bildschirm und HDR kostet in den USA beispielsweise nur 350 Dollar.
Vizio.

Ein Manager eines des TV-Herstellers Vizio gibt offen zu, warum Smart TV immer billiger werden: Weil sie Nutzerdaten verkaufen.

Einen modernen Fernseher zu kaufen, der wirklich nur Fernsehsender anzeigt, ist heutzutage fast unmöglich. Fast alle Geräte am Markt haben diverse Smart TV-Funktionen an Bord. Und genauso wie bei Smartphones, Tablets oder Computern werden hier auch fleissig Nutzerdaten gesammelt.

Bill Baxter, der Technikchef von Vizio, hat nun in einem Interview mit «Vergecast» erklärt, dass seine Firma Fernseher nur deshalb zu günstigen Preisen anbieten kann, weil man nach Verkauf noch mit ihnen Geld verdient. Vizio gehört in den USA zu den führenden Herstellern von Fernsehern, ist allerdings in Europa überhaupt nicht vertreten und daher wohl hierzulande eher unbekannt.

Verkauf zum Selbstkostenpreis

«Die übergeordnete Strategie besteht darin, dass ich mit dem Fernseher gar keinen Gewinn machen muss. Ich muss nur meine Kosten decken», so Baxter. Die eigentliche Gewinnphase beginne dann, wenn der Fernseher im Wohnzimmer der Käufer stehe. Da könne Vizio hier und da ein wenig Geld machen — etwa mit dem Verkauf von Filmen und Serien, aber auch mit dem Anzeigen von Werbung und dem Verkauf von Nutzerdaten. Den Kunden würden aber bei Einrichtung ihres Fernseher klar angezeigt, welche Daten das Gerät erhebt. Zudem werde alles anonymisiert.

Da ein Vizio-TV laut Baxter eine durchschnittliche Lebenszeit von 6,9 Jahren hat, gibt es jede Menge Möglichkeiten zur «Nachkauf-Monetarisierung», wie er es nennt. Dies ist auch der Grund, warum Vizio seine Fernseher über Jahre hinweg mit Software-Updates ausstattet. Ein Kunde, der seinen bestehenden Vizio-TV weiter nutzt ist für das Unternehmen häufig wertvoller als einer, dem Vizio einen brandneuen Fernseher zum Selbstkostenpreis verkauft.

Branchenweiter Trend

Bei Smart TV zeigt sich also ebenso wie in der gesamten Tech-Branche, dass mit dem einmaligen Verkauf von Hardware nicht mehr wirklich viel Geld zu verdienen ist. Stattdessen wird versucht, die Kunden kontinuierlich zu monatarisieren — durch Verkauf von Abos, Dienstleistungen oder durch Verwertung ihrer Daten. Dieses Verhalten ist keinesfalls Vizio-exklusiv, andere Smart TV-Hersteller gehen sicher sehr ähnlich vor — nur reden sie nicht so offen und ehrlich darüber wie Baxter.

Ein Fernseher ohne Smart TV-Funktionen müsste laut Baxter dann konsequenterweise zu einem höheren Preis verkauft werden, da hier für den Hersteller potenzielle Einnahmequellen wegfallen.

Das sind die Highlights der CES 2019

Zurück zur Startseite