Elektroautos beliebt wie nie: Warum Schweizer auf Tesla & Co. abfahren

29.5.2018 - 10:05, dj

83% der Schweizer könnten sich laut einer neuen Studie vorstellen, ein Auto mit Elektroantrieb zu kaufen. Doch zwischen Absicht und Realität klafft noch ein weiter Graben.

Fast jeder Schweizer zieht es in Betracht, in Zukunft ein Auto mit Elektroantrieb zu kaufen. Das ergab der aktuelle Mobilitätsmonitor des Forschungsinstituts gfs.bern, über den «Schweiz am Wochenende» berichtet.

Demnach können es sich 83% der Schweizerinnen und Schweizer vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Vor sechs Jahren waren es nur 59%. Einen Kombinationsmotor (Hybrid) ziehen sogar 85% der Eidgenossen in Betracht.

Das Ende des Diesels?

In die komplett andere Richtung verläuft die Ansicht zu Autos mit Dieselmotoren. Haben 2012 noch 80% den Kauf eines Dieselautos in Betracht gezogen, ist dieser Wert 2018 auf 45% abgestürzt. Der Abgasskandal hat offensichtlich deutliche Spuren hinterlassen.

Der Mobilitätsmonitor zeigt auch, dass sich die Elektrizität als die Alternative zu konventionellen, mit Erdöl betriebenen Motoren herauskristallisiert. Sowohl Motoren mit Wasserstoff- als auch solche mit Erdgasantrieb sind nun in der Beliebtheit wieder gesunken, obwohl sie in den Jahren zuvor steigende Akzeptanz verzeichnen konnten. Trotz bester Voraussetzungen sind Elektroautos auf Schweizer Strassen jedoch weiterhin eine Ausnahmeerscheinung.

Obwohl sie auch als Elektro-Autos gelten: Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb haben an Beliebtheit abgenommen. Momentan geht der Trend in Richtung Akku als Energiespeicher.
Keystone

Darum setzten sich Elektroautos (noch) nicht durch

So hatten unter den Neuanschaffungen im letzten Jahr nur 2,7% der Fahrzeuge einen Elektro- oder Plug-in-Hybridantrieb. Die Studie macht für die geringe Verbreitung, trotz offenbar vorhandenem Enthusiasmus in der Bevölkerung, vor allem zwei Faktoren verantwortlich: Preis und Reichweite.

So ist das günstige Serienfahrzeug mit Elektroantrieb in der Schweiz derzeit der Kleinstwagen Citroën C-Zero, ab 22'500 Franken. In jeder Klasse sind Elektrofahrzeuge ist der Anschaffung teils deutlich teurer als äquivalente Benziner oder Diesel.

Kleine Elektroautos, wie der Citroën C-Zero, sind noch deutlich teurer als vergleichbare Benziner. 
Citroën

Viele Elektrotankstellen in der Schweiz

Das Elektrotankstellennetz der Schweiz gehört zu den besten der Welt. Auch die Reichweite aktueller Elektrofahrzeuge ist in der Regel völlig genügend für die tägliche Fahrt zu und von der Arbeit. Dennoch wird diese von den Befragten der Studie noch als Problem angesehen.

Strom für sein Auto zu finden, ist in der Schweiz selten ein Problem.
Renault

Stadtbewohner ohne eigenen Parkplatz sind tatsächlich im Nachteil, sie können ihr Fahrzeug schliesslich nicht in Ruhe daheim aufladen sondern müssen teils Stunden an der Tankstelle verbringen. Doch auch dieses Problem sehen Beobachter als lösbar an.

«Es geht vor allem um die Sichtbarkeit von Stromtankstellen. Mit einem gut ausgebauten Netz können auch vermehrt Mieter ein Elektroauto fahren», so Andreas Burgener von auto-schweiz, der Vereinigung der Schweizer Automobil-Importeure.

Mit Elektrotankstellen ist die Schweiz eigentlich ganz gut ausgestattet. Auch der Strom-Mix in der Schweiz ist mit vielen erneuerbaren Quellen ziemlich grün.
Keystone

15% Elektroautos im Jahr 2022

Politik und Wirtschaft arbeiten gezielt daran, den mageren Anteil von Elektroautos in der Schweiz zu erhöhen. Dazu wurde auf Einladung von Umwelt- und Verkehrsministerin Doris Leuthard nun ein Runder Tisch mit Vertretern von Bund, Kantonen, Gemeinden sowie der Elektrizitäts- und Mobilitätsbranche abgehalten.

Als gemeinsames Ziel von Staat und Industrie wurde dort eine Anteil von 15% Elektroautos bei den Neuzulassungen im Jahr 2022 ausgegeben. Dazu soll nun eine Roadmap erarbeitet werden, in der dargelegt wird, wie dieses Ziel zu erreichen ist.

Bundesrätin Leuthard will 2022 einen Anteil von 15% Elektroautos auf der Strasse haben. Sie selbst lässt sich schon im Dienst-Tesla durchs Land chauffieren.
Keystone.
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel