Dieses Spiel hat mir definitiv die Festtage versüsst

7.1.2019 - 15:52, Martin Abgottspon

Die Hexe ist für Anfänger keine schlechte Charakterwahl.
Bild: Grinding Gear Games

Mich hat schon lange kein Spiel mehr derart gefesselt wie «Path of Exile». Und dabei ist das Game schon fünf Jahre alt. Ein weihnachtlicher Erlebnisbericht.

Das stupide Sammeln von Gegenständen in Videospielen hat mich schon immer abgestossen. Das weiss ich spätestens seit der Blütezeit von «World of Warcraft». Ob es im Endeffekt sinnvoller ist, im Auktionshaus seinen Geschäften nachzugehen, anstatt Kräuter und Erze zu ernten, das sei dahin gestellt. Ich habe diese Variante jedenfalls immer bevorzugt, wenn ich im Spiel wieder weiterkommen wollte und mir deshalb mit dem Goldgewinn lieber das nötige Material gekauft.

Aus diesem Grund waren für mich Action-Rollenspiele wie «Diablo» oder «Torchlight» immer ein Graus. Ich habe mich zwar hin und wieder ran gewagt, in den meisten Fällen aber schon nach zwei bis drei Stunden total gelangweilt den PC wieder ausgemacht. Irgendwie fehlte mir die Herausforderung. Pure Monotonie von A bis Z. Fliessbandarbeit wie ich sie schon zu Schulzeiten in einer Kerzenfabrik während den Sommerferien erlebte. Dafür gab es immerhin 14 Franken in der Stunde.

Die Verlockung der Komplexität

Weil ich «Path of Exile» immer in die gleiche Schublade steckte wie «Diablo», habe ich nie in Erwägung gezogen, dem Spiel eine Chance zu geben. Bis zu jenem Tag kurz vor Weihnachten, als ich erstmals einen Blick auf den hochkomplexen Talentbaum erhielt. So abgefahren das Ganze aussah, so fasziniert war ich von der Komplexität und den Möglichkeiten der Charakterentwicklung. Ich beschloss, es wieder einmal mit einem Action-Rollenspiel zu versuchen. Und dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht.

Bei diesem Talentbaum wird es einem im ersten Moment richtig schwindelig.
Bild: Grinding Gear Games

Die ersten Levels spielen sich noch fast wie von allein. Monster töten, Gegenstände sammeln, Quests abgeben. Wie man es eben kennt. Doch nach und nach merkt man wie facettenreich das Spiel ist. Der Talentbaum kommt einem nach einigen Stunden sogar vergleichsweise einfach vor, wenn man sich erst mal mit Waffen-Modifikatoren, der Funktionsweise des Syndikats und der idealen Kombination von Gems auseinandergesetzt hat.

«Path of Exile» ist definitiv kein Game für Gelegenheitsspieler. Denn wenn man erst mal festgestellt hat, dass man seinen ersten Charakter komplett in die falschen Bahnen geleitet hat, ist man erst einmal mit dem Durchlesen von Forenbeiträgen und dem Schauen von Video-Ratgebern beschäftigt. Dann geht der Spass von vorne los.

Herausforderungen ohne Ende

Inzwischen bin ich Level 91 und habe die erste Informationsflut verarbeitet. Trotzdem habe ich noch immer das Gefühl, völlig neu in dieser Welt zu sein. Genau das fesselt mich auch so. Natürlich weist auch «Path of Exile» ARPG-typische Elemente auf, fordert mich im Gegensatz zu seinen Branchenkollegen aber Mal für Mal aufs Neue. Man will immer noch etwas mehr aus seinem Charakter rauskitzeln, weil man ständig an seine Grenzen stösst, was die Ausrüstung oder bestimmte Fähigkeiten anbelangt.

Level 100 zu erreichen, ist nicht einfach eine Frage der Zeit, denn man verliert mit jedem Tod eine bestimmte Menge an Erfahrung. Dadurch wird jeder Bosskampf im Endgame zu einem Nervenkitzel, bei welchem man oft auch viel Frustresistenz mitbringen muss. Über diese Wellen der Ernüchterung helfen einem aber andere Spieler hinweg, indem sie oft sehr freundlich und hilfsbereit agieren. Da bin ich als regelmässiger «League of Legends»-Spieler in der Tat einen ganz anderen Umgangston gewohnt.

Wer sich nun vielleicht auch einmal in die hochkomplexe und herausfordernde Welt von Wraeclast stürzen will, dem empfehle ich definitiv von Beginn weg einen sogenannten Charakterbuild nachzuspielen. Das gibt einem gewisse Leitplanken auf dem steinigen Pfad bis Level 100. Alles Weitere kommt dann Schritt für Schritt von ganz allein. 

Path of Exile Wiki
Path of Exile Builds
Path of Exile Handeln
Path of Exile Videoserie für Anfänger von Mycles

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel