Games sollen in Zukunft wieder teurer werden

Martin Abgottspon

6.7.2020 - 10:26

Mit dem Launch der neuen Konsolengenerationen sollen auch die Preise für die Spiele wieder steigen.
Bild: Sony

Während Jahren wurden Videospiele tendenziell günstiger. Mit den neuen Konsolengenerationen der Playstation 5 und der Xbox Series X könnte sich das ändern.

Vor der Jahrtausendwende war es üblich, dass man für ein neues Videospiel locker 80 oder 90 Franken hinblättern musste. Seither wurden Spiele tendenziell günstiger, auch weil durch die Digitalisierung neue Absatzkanäle für die Publisher möglich wurden. 

Heute verdienen viele Entwickler einen Grossteil ihrer Einnahmen durch Service-Optionen. Abo-Modelle oder Ingame-Verkäufe bringen den Studios Milliarden ein, weshalb Spiele immer öfter sogar gratis angeboten werden, wie beispielsweise auch das Erfolgsmodell «Fortnite» vormacht.



Gerade bei Games, die sich eher an Einzelspieler richten, funktioniert dieses Modell aber weniger gut, was mit ein Grund sein könnte, warum die Preise jetzt mit dem Launch der neuen Konsolengenerationen wieder steigen könnten. Dies vermutet der Analyst Mat Piscatella in einem Artikel auf «gameindustry». 

Das Spiel mit der Spielsucht: So raffiniert scheffeln Spielkonzerne Milliarden

Das Spiel mit der Spielsucht: So raffiniert scheffeln Spielkonzerne Milliarden

Heute sind viele Spiele gratis – trotzdem ist die Gaming-Industrie grösser als Hollywood. Wie Spielkonzerne Sie dazu verführen, doch noch tief ins Portemonnaie zu greifen, erklärt «Bluewin» jetzt im Video.

02.05.2020

Preis für Qualität

Piscatella geht davon aus, dass in den USA die handelsüblichen Preise von 59,99 Dollar um 10 Dollar steigen. Der neue Branchenstandard dürfte auch für die anderen Regionen wie Europa oder Asien gelten. In der Schweiz könnten neue Exklusivtitel so wieder bis zu 89 Franken kosten. 

Dieser mögliche Preisanstieg sorgt bei den Spielern aktuell für rote Köpfe. Und dennoch ist er notwendig. Gerade Toptitel wie das aktuelle «Last of Us Part 2» benötigen oft mehrere Jahre Entwicklungszeit und lassen sich nebst dem eigentlich Verkaufspreis nur schwer monetarisieren. Wer also auch in Zukunft bei der Qualität der Spiele keine Abstriche hinnehmen möchte, sollte auch bereit sein, hier etwas mehr zu investieren.

«The Last of Us 2» – der heisseste Anwärter auf das Spiel des Jahres?

«The Last of Us 2» – der heisseste Anwärter auf das Spiel des Jahres?

Ein Meisterwerk oder doch nur eine weiter Gewaltorgie? Was unser eSports&Gaming-Redaktor vom neuen Spiel aus dem Hause «Naughty Dogs» hält – jetzt im aktuellen Game On.

23.06.2020

Zurück zur Startseite