«Ghost of Tsushima»: Ein letztes Meisterwerk für die PS4?

Fabian Gilgen

19.5.2020 - 09:46

«Ghost of Tsushima» gehört zu den grössten Neuerscheinungen in diesem Sommer.
Bild: Sony

Im Rahmen des Summer Game Fest zeigte Sony mit neuen Gameplay-Szenen, was Spieler in Sachen Spielwelt, Kampfsystem und Charakteranpassungen erwartet. Scheinbar will Sony noch einmal alles aus dem Grafik-Potenzial der PS4 herausholen.

In der letzten Phase einer Konsole, also unmittelbar vor der Veröffentlichung des Nachfolgers, werden in der Regel die grafisch und technisch fortgeschrittensten Spiele veröffentlicht. Diese Regel scheint der PS4-Exklusivtitel «Ghost of Tsushima» zu bestätigen. Denn die neuen Spielszenen, die Sony kürzlich während des Summer Game Fest präsentiert hat, sind grafisch atemberaubend und an Atmosphäre kaum zu überbieten.

Video: Youtube

«Ghost of Tsushima» erfindet das Rad nicht neu

Was das Gameplay betrifft, scheint Entwickler Sucker Punch mit dem Open-World-Spiel im Samurai-Setting nichts grundlegend Neues erfinden zu wollen. Vor allem die Schleich-Passagen und wie man sich in der Spielwelt fortbewegt, erinnert teils stark an die «Assassin’s Creed»-Reihe. Dies dürfte aber vor allem Fans der Serie nicht stören, die sich schon lange ein «Assassin’s Creed» im feudalen Japan wünschen.



Auch das Szenario scheint altbekannt. Der Clan des jungen Samurai Jin Sakai wird durch mongolische Invasoren ausgelöscht, an denen er sich nun rächen will.

Bemerkenswert innovativ ist aber wie man sich als Jin in der Spielwelt orientiert. Auch wenn man Orte auf der Karte markieren kann, gibt es keinen Questpfeil oder Kompass, der einem die Richtung weist. In «Ghost of Tsushima» übernimmt dies der Wind, welcher jederzeit herbeigerufen werden kann, um einem grob die Richtung anzugeben. Auch die Tierwelt spielt beim Erkunden der Insel Tsushima eine grosse Rolle. So trifft Jin plötzlich auf einen Fuchs oder einen Vogel, die ihn zu noch unentdeckten und wichtigen Orten führen.



«Solide und tödlich genaue» Kämpfe

Ganz grundsätzlich orientiere sich Sucker Punch an traditionellen Samurai-Filmen, wie Game Director Nate Fox kürzlich im offiziellen Playstation-Podcast verraten hat. Das soll sich auch bei den Kämpfen zeigen. Diese sollen sich «solide und tödlich genau» anfühlen. «Wenn Sie jemals einen Samurai-Film gesehen haben, wissen Sie, wie das ist. Diese Männer erledigen sich gegenseitig mit einem einzigen Schwerthieb. Diesen Samurai-Filmkampf einzufangen, ist anders als viele Spiele. Denn es bedeutet, dass Sie, wie auch ihre Feinde, sehr schnell sterben können», erklärt Fox weiter.

Game Director spricht im Playstation-Podcast über «Ghost of Tsushima».

Audio: Sony

Folglich wird es sich bei den Kämpfen um einen kurzen Austausch von Angriffen und Kontern handeln. Wie die Szenen aus dem Spiel zeigen, gilt es hierbei immer wieder je nach Waffe des Gegners die richtige Schwerthaltung einzunehmen, um diesen möglichst effektiv niederzustrecken.

«Ghost of Tsushima» erscheint am 17. Juli für PS4.

Die schönsten Orte, die man in Games besuchen kann

Zurück zur Startseite