Google Maps bekommt Inkognito-Modus

dj

3.10.2019 - 10:16

Google Maps kann jetzt auch anonym Fahranweisungen geben.
iStock

Bei Google Maps kann man jetzt anonym navigieren, Apple sperrt eine App für Hongkonger Demonstranten und eine Sicherheitsupdate zerschiesst die Drucker-Funktion von Windows 10. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Die Google Maps-Apps auf Smartphones bekommt einen Inkognito-Modus. Schaltet man diesen ein, werden Aktivitäten in dem Kartendienst nicht mit dem eigenen Google-Konto verbunden und auch nicht für personalisierte Ergebnisse verwendet.

Zur Nutzung muss man in der App das eigene Profilfoto berühren und kann dann den Inkognito-Modus anschalten. Das Feature soll laut Google auf Android-Geräten «in den nächsten Wochen» verfügbar sein, bei iOS etwas später.

Obdachlose verbessern Google-Gesichtserkennung

Subunternehmer von Google sollen gezielt Obdachlose angesprochen haben, um Videoaufnahmen derer Gesichter zur Verbesserung der Gesichtserkennung in den Pixel-Smartphones zu verwenden. Wie die «New York Daily News» berichtet, wurden die Testpersonen mit 5 Dollar-Geschenkkarten angelockt und über den wahren Zweck der Aufnahmen in Unwissenheit gelassen.

Apple verbannt Hongkong-App

Apple hat die App «HKmap Live» aus dem App Store entfernt, weil sie «illegale Aktivitäten», genauer das «Ausweichen der Polizeibehörden» ermögliche, wie «The Register» schreibt. In der App können Hongkonger angeben, wo in der Stadt gerade Demonstrationen stattfinden und wo die Polizei vorgefahren ist.

Sicherheitsupdate zerschiesst Druck-Funktion

Ein im September lanciertes Sicherheitsupdate für den Internet Explorer hat offenbar dafür gesorgt, dass bei vielen Windows-Nutzern das Drucken nicht mehr richtig funktioniert. Microsoft ist das Problem bekannt, betroffene Nutzer sollen einfach mehrfach versuchen zu drucken, so der schnöde Rat. An einer permanenten Lösung werde gearbeitet.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite