«Bürgerkrieg» im Krypto-Universum lässt die Kurse fallen

Dirk Jacquemien

20.11.2018

Krypto-Währungen gehen gerade auf Tauchstation. Grund ist die Uneinigkeit über «Bitcoin Cash».
Getty Images

Eine Aufspaltung bewegt die Kryptowährungs-Gemeinschaft und lässt durchs Band die Kurse der Währungen tauchen. Diesmal geht es um Bitcoin Cash.

Die Aufspaltung einer Kryptowährung — ein so genannter «Hard Fork» — trägt wohl dazu bei, dass gerade weltweit die Kurse der Branche purzeln. Konkret geht es um die Zukunft von Bitcoin Cash, selbst wiederum eine 2017 entstandene Abspaltung von Bitcoin ohne Namenszusatz, der am weitesten verbreiteten Krypto-Währung.

Wie bei viele anderen Kryptowährungen wird bei Bitcoin Cash regelmässig eine Änderung des Protokolls vorgenommen, um die Funktionsweise zu verbessern. Wenn diese Änderungen unumstritten sind, gibt es keine Probleme — alle Marktteilnehmer wie etwa die Miner wenden das neue Protokoll an und die Währung besteht unverändert fort.

Bitcoin Cash: ABC gegen SV

Bei einem Hard Fork jedoch besteht Uneinigkeit über das anzuwendende Protokoll. Das passiert seit dem 15. November bei Bitcoin Cash. Eine Partei, die sich «Satoshi’s Vision» (SV) nennt, wird von Craig S. Wright geführt. Dieser behauptet von sich, der legendäre Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto zu sein — was allgemein angezweifelt wird. Die SV-Fraktion will Bitcoin Cash erheblich umstrukturieren, um es wieder an das Idealbild des Erfinders heranzuführen, so wie sie es verstehen.

Die ABC-Fraktion auf der Gegenseite wird vom Investor Roger Ver und dem chinesischen Krypto-Mining-Giganten Bitmain unterstützt. Sie steht für eher moderate Änderungen am Bitcoin Cash-Protokoll.

Gewinnen wird dieses Kampf, wer mehr Einträge in die Blockchain schreiben kann, also im Grunde wer mehr Rechenkraft einsetzen kann. Das ist für die Teilnehmer an diesem Scharmützel enorm teuer, da ihnen dabei riesige Stromkosten entstehen und sie die verwendeten Computer derweil nicht zum Schürfen von anderen Kryptowährungen einsetzen können.

Fast alle verlieren

Daher ist auch klar, dass eventuelle philosophische und technische Differenzen über das richtige Protokoll völlig nebensächlich sind, es geht alleine um diese Macht. Der Sieger — derzeit scheint ABC die Oberhand zu haben — wird enorme Kontrolle über die Zukunft von Bitcoin Cash haben und damit zu einer de facto Zentralbank werden.

Die Kurse der Kryptowährungen kennen momentan nur eine Farbe: Rot.
coinmarketcap.com

Alle anderen werden dagegen wohl verlieren, so auch einfache Investoren. Wer vor dem Hard Fork einen Bitcoin Cash besass, hat nun je einen Bitcoin Cash SV und einen Bitcoin Cash ABC. Dessen gemeinsamer Wert in Dollar liegt aber derzeit unterhalb des vorherigen Einheits-Bitcoin Cash — die Marktkapitalisierung ist um 2,75 Milliarden Dollar geschrumpft.

Und der Bitcoin Cash-Bürgerkrieg hat auch Auswirkungen auf andere Kryptowährungen, die seit letzter Woche fast durch die Bank an Wert verlieren. Der Konflikt wird als eine der Hauptursachen für den Kursverfall angesehen, da Krypto-Firmen in diesem Ressourcen verschwenden.

Diese Probleme muss Bitcoin jetzt lösen

Zurück zur Startseite