MacBook Pro-Designfehler ruiniert Bildschirme

dj

23.1.2019 - 12:05

Das mutmasslich verantwortliche Kabel
iFixit

Die aktuelle Generation der MacBook Pros hat offenbar ein weiteres Problem: «Flexgate» sorgt für Displayausfälle.

Bei seit 2016 verkauften MacBook Pro-Modellen — jenen mit der Touch Bar über der Tastatur — häufen sich Berichte über flackernde Bildschirm, die schliesslich komplett schwarz werden. Das Phänomen hat auch schon ein -gate-Suffix bekommen: «Flexgate».

Denn schuld ist offenbar das Kabel, dass den Bildschirm mit dem Display-Controller unterhalb der Touch Bar verbindet, wie die Reparatur-Seite ifixit.org schreibt. Seit 2016 nutzt Apple hierfür ein flexibles Flachbandkabel, dass sich bei Öffnen und Schliessen des Laptops an- und abspannt. Mit der Zeit führt das dann zu Verschleiss, Materialermüdung und schliesslich dem Riss des Kabels.

Reparatur auf eigene Kosten

Das passiert allerdings in der Regel erst nach Ablauf der Gewährleistungsfrist, so dass MacBook Pro-Besitzer eine allfällige Reparatur selbst bezahlen müssen. Und da das Kabel fest mit dem Display verbunden ist, ist ein kompletter Austausch des selbigen erforderlich — zu Kosten von knapp 600 Franken.

Da Betroffene von einem klaren Designfehler Apples ausgehen, wurde nun eine Petition mit dem Ziel gestartet, bei solchen Fällen eine kostenlose Reparatur zu bekommen. Wer die Reparatur bereits aus eigenen Tasche bezahlt hat, soll das Geld erstattet bekommen. Apple selbst wiederum hat bisher noch nicht eingestanden, dass das Problem überhaupt besteht.

Diese Anschlüsse hat Apple auf dem Gewissen

Zurück zur Startseite