Microsoft rettet Daten gratis

Henning Steier

9.10.2018

Nutzer kommen glimpflich davon, denn Microsoft hilft beim Wiederherstellen verlorener Daten.
Bild: iStock/Symbolfoto

Der grösste Softwarehersteller wurde von Nutzern frühzeitig gewarnt, dass Windows 10 Version 1809 mitunter ungefragt Daten löscht. Wohl auch deshalb bemüht sich das Unternehmen nun um Wiedergutmachung.

Microsoft will aufgebrachte Nutzer besänftigen: Das Untenehmen hat angekündigt, Daten, die beim zurückgezogenen Oktober-Update für Windows 10 gelöscht wurden, kostenlos wiederherzustellen. Betroffene Kunden sollten sich an die Hotline ihres Landes wenden, heisst es auf Twitter. Für die Schweiz lauten die Nummern: 0848 858 868 (Deutsch, Französisch) und 0848 801 255 (Italienisch).

Ob man nach der Aktualisierung auf Windows 10 Version 1809 Opfer eines Datenverlusts geworden ist, lässt sich laut Microsoft relativ leicht herausfinden. Wenn man im Dokumentenverzeichnis noch Dateien findet, hat man Glück gehabt. Gemäss Microsoft sollen in keinem Fall nur einzelne Dateien ungefragt entfernt worden sein.  Nach Angaben des Unternehmens ist ein Hundertstel Prozent der installierten Windows-10-Geräte von unerwünschter Datenlöschung betroffen.

Microsoft rät dringend dazu, das Update nicht zu installieren. Wer es bereits heruntergeladen hat, solle es umgehend löschen. Für Vorab-Tester, Windows Insider genannt, steht bereits eine neue Version zum Download bereit. Wann das Update für die breite Masse verfügbar sein soll, verrieten die Redmonder bisher nicht. 

Keine Antwort gab es bisher darauf, warum Microsoft die Aktualisierung auf Windows 10 Version 1809 veröffentlicht hat. Schliesslich hatten Vorab-Tester den Softwarehersteller auf den Fehler hingewiesen. John Cable, Director of Program Management for Windows Servicing and Delivery, schrieb aber in einem Blogeintrag, man werde Testern nun die Möglichkeit geben, die Schwere vermeintlicher Softwarefehler zu bewerten. So soll Microsoft früher auf Risiken aufmerksam werden.

Nicht nur dieser User hat Microsoft auf das Lösch-Problem des Oktober-Updates hingewiesen.
Screenshot/PD

Wie aber kam es genau zu Datenverlusten? Laut Microsoft waren Anwender betroffen, die das Verzeichnis für Standardordner wie Desktop oder Dokumente mit der Funktion Known Folder Redirection (KFR) geändert hatten. Denn nach diesen Umleitungen befinden sich die Verzeichnisse in den Standardordnern auf dem Laufwerk C. Die Daten können allerdings auf einer anderen Partition oder einem Laufwerk gesichert sein.

Bei der Aktualisierung des Betriebssystems wurden die Inhalte dieser Verzeichnisse entfernt, weil es für Windows 10 so schien, als seien die Verzeichnisse doppelt vorhanden und leer.

Randnotiz: Microsoft muss nicht zum ersten Mal ein grosses Update zurückziehen. Dies war 2015 auch bei Windows 10 Version 1511 der Fall. Nicht erst seit dieser fehlerhaften Aktualisierung gilt, dass man vor dem Update immer eine Sicherungskopie der Daten anlegen sollte. 

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite