Sammelklage wegen Tonproblemen beim iPhone 7

dj

6.5.2019

Das Mikrofon des iPhone 7 fällt offenbar besonders häufig auf.
Keystone

Mit einer Klage soll Apple zur Reparatur defekter iPhone 7 gezwungen werden. Derweil halten Probleme mit MacBook-Tastaturen an.

Vor einem US-Bundesgericht in Chicago wurde eine Sammelklage gegen Apple eingereicht. Beklagt werden Probleme mit den Mikrofon von iPhone 7 und 7 Plus. Dieses würde aufgrund eines Konstruktionsfehler vermehrt ausfallen, Apple räume allerdings die Probleme nicht ein und biete auch keine kostenlose Reparatur an.

Das unter dem Namen «Loop Disease» bekannte Problem ist schon seit mindestens einem Jahr bekannt. Vermutliche Ursache ist, dass sich die Verbindung des Audio-Chip zum Rest des Geräts löst. Laut der Klage sei dies auf mangelnde Qualität des Gehäuses zurückzuführen. Unmittelbar über dem Audio-Chip könnte sich dieses einbeulen und so die Lötverbindung beschädigen.

«Epidemisches» Problem

Unabhängige iPhone-Reparaturgeschäfte bemerken dieses Problem vor allem bei etwas älteren iPhone 7, wie ein Bericht von motherboard.vice.com aus dem Juni 2018 anmerkt. Sie sprechen von einer wahren «Epidemie». Apple selbst hat offenbar eine Weile auch ausserhalb der Garantie entsprechende Geräte repariert, aber nie öffentlich ein Problem eingestanden. Dieses Programm wurde aber inzwischen eingestellt.

Bei unabhängigen Reparaturgeschäften kostet die Behebung des Problems zwischen 100 und 150 Dollar. Die Kläger verlangen nun neben Schadenersatz, dass Apple wieder selbst kostenfrei betroffene iPhone 7 repariert oder Ersatzgeräte anbietet.

Weiterhin Probleme mit MacBook-Tastaturen

Dass Apple offensichtliche Probleme nicht einräumt gehört fast zur Unternehmenskultur. Das zeigte sich jüngst etwa bei den Tastaturen in nach 2015 produzierten MacBooks, die mit erschreckender Häufigkeit Defekte entwickeln.

Ein ehemaliger Mitarbeiter eines offiziellen Apple-Reparaturgeschäfts hat nun auf Reddit seine Theorie für die Tastaturprobleme formuliert. Bisher wurde angenommen, dass das Eindringen von Staub- und Schmutzpartikeln hauptursächlich für defekte Tasten sei. Doch der anonyme Techniker vermutet, dass das Problem noch viel tiefer sitzt. Denn besonders häufig sind Tasten mit viel verwendeten Buchstaben betroffen. Handelt es sich um eingedrunge Staub- oder Schmutzpartikeln, wäre aber zu erwarten, dass die ausgefallenen Tasten gleichmässig verteilt sind.

Eine klare Ursache konnte der Techniker allerdings nicht identifizieren und vermutet, dass es Apple selbst genauso geht, weswegen das Problem jetzt schon fast vier Jahre lang andauert. Er spekuliert, dass die Ermüdung von Metallkuppeln in den Tasten ursächlich sein könnte.

Galerie: Von 1 bis XS: Die Geschichte des iPhone

Zurück zur Startseite