SwissCovid-App hat über 800'000 Nutzer

dj

29.6.2020 - 11:12

Nach drei Tagen nähert sich SwissCovid schon der Millionengrenze.
Keystone

Die SwissCovid-App legt einen guten Start hin, das nächste iPhone könnte ohne Ladegerät ausgeliefert werden und iPhone-Apps lesen die Zwischenablage aus. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Die SwissCovid-App wurde in den ersten drei Tagen nach ihrer Lancierung von knapp einem Zehntel der Schweizer Bevölkerung installiert. 806'570 Nutzer haben SwissCovid mit Ablauf des Samstags heruntergeladen sowie auf ihrem Smartphone aktiviert, so das Bundesamt für Statistik.

Mit SwissCovid sollen potenzielle Corona-Übertragungssituationen erkannt werden und die traditionelle Kontaktverfolgung ergänzt werden. Über konkrete Warnungen an einzelne App-Nutzer wurde noch nichts bekannt, damit war so kurz nach der Lancierung allerdings auch noch nicht zu rechnen.



iPhone 12 ohne Ladegerät und Kopfhörer?

Das nächste iPhone könnte ohne Ladegerät und Kopfhörer ausgeliefert werden. Das berichtet der renommierte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo laut «Macrumors». Käufer des neuen Smartphones müssten dann das Zubehör ihrer früheren iPhones benutzen oder es teuer separat bei Apple kaufen.

Deutsche Amazon-Arbeiter treten in Streik

Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder an sechs deutschen Amazon-Lieferzentren zum Streik aufgerufen. Dabei geht es neben mehr Lohn auch um einen besseren Gesundheitsschutz, berichtet «Reuters». Laut der Gewerkschaft hätten sich 30 bis 40 deutsche Amazon-Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Der Umgang der Firma mit dem Virus führte auch in den USA zu massiven Protesten.

Apps lesen Zwischenablage aus

Zahlreiche Apps lesen die Zwischenablage von iPhones aus. Forscher identifizierten 54 Apps, darunter prominente Vertreter wie die «New York Times», das Spiel «PUBG» sowie TikTok, die dieses Verhalten an den Tag legten. Ein nachvollziehbarer Grund, warum sie das taten, ist nicht ersichtlich, berichtet «Ars Technica».

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite