Terror-Desinformationskampagne auf Twitter entdeckt

dj

13.6.2019 - 12:29

Alte Terroranschläge werden auf Twitter neu verpackt und für eine Desinformationskampagne genutzt.
Keystone (Archiv)

Mit alten Terroranschlägen und Fake News läuft offenbar eine gross angelegte Desinformationskampagne auf Twitter.

Die Analysefirma Recorded Future hat eine offenbar koordinierte Desinformationskampagne auf Twitter entdeckt. Über 200 Accounts posten dort über Terroranschläge und kontroverse Ereignisse, die es entweder nie gegeben hat oder die lange zurückliegen.

Die Firma nennt die Kampagne «Fishwrap», nach der Praxis, alte Zeitungen zum Verpacken von Fisch einzusetzen. Denn in ihrem Tweets reden die Twitter-Accounts von «Breaking News» über vermeintlich gerade aktuelle Terroranschläge, verlinken dann allerdings auf teils jahrealte Nachrichten-Artikel. Auch klassische Fake News wurden verbreitet, etwa über eine Demonstration von schwedischen Moslems gegen christliche Kreuze, die es nie gegeben hat.

Wer steckt dahinter?

Die Accounts nutzen für ihre Links fast alle die selben Kurz-URL-Dienste, wodurch man ihnen erst auf die Schliche gekommen ist. In ihrer Selbstbeschreibungen identifizieren sich die Accounts fast ausschliesslich als Amerikaner, aber natürlich handelt es sich um Bots. Viele davon wurden inzwischen auch schon von Twitter suspendiert.

Wer genau hinter der seit Mai 2018 aktiven Kampagne steckt und welchen Zweck sie verfolgt, ist unklar. Eine Monetarisierung ist nicht zu erkennen, so dass Spammer als Urheber vermutlich ausscheiden. Recorded Future geht von einem staatlichen Akteur oder von politischen Aktivisten aus. Der Zweck sei entweder, generell Furcht und Angst zu schürfen, oder Accounts für eine bestimmte Aktion in der Zukunft aufzubauen.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite