Mit gebrauchten Smartphones und Tablets sparen

dpa/dj

21.2.2018

Gebrauchte Handys und Tablets sind für viele Aufgaben völlig ausreichend. Das müssen Sie beim Kauf von Secondhand-Modellen allerdings beachten.

Tech-Nutzer stehen häufig vor einer schwierigen Entscheidung: Kaufe ich das neueste iPhone, Android-Smartphone oder iPad, oder besser nicht? Lohnt sich eventuell der Kauf eines gebrauchten Geräts? Denn wer keine hohe Ansprüche hat, wird auch mit älteren Modellen glücklich.

Ob iPhones oder iPads: Apples Mobilgeräte sind besonders beliebt, aber auch kostspielig - zumindest wenn man die Geräte neu anschafft. Wer sich dagegen überlegt, was ein gebrauchtes iOS-Gerät können soll, kann viel Geld sparen.

Was sollte mein Handy können?

Gebrauchte 4S-iPhones gibt es schon ab rund 60 Franken und gebrauchte 5er-iPhones ungefähr ab 100 Franken. Die Entscheidung für ein Gerät sollte aber auch von den unterstützten iOS-Versionen und Apps abhängen. Reicht etwa für Whatsapp auch noch iOS 7 locker, muss es für die neuesten Emojis schon das aktuelle iOS 11 sein, das etwa das iPhone 5S momentan noch unterstützt, die ein Jahr älteren iPhone 5 oder 5C aber schon nicht mehr.

iPhones älter als das iPhone 5 bekommen zudem keine Sicherheitsupdates mehr, was ein gewichtiger Nachteil ist. Apple-Geräte werden jeweils bis fünf Jahre nach Erscheinen noch mit den neuesten Software-Updates versorgt. Das ist deutlich mehr als die Hersteller von Android-Geräten bieten.

Android: Generell früher günstiger

Bei gebrauchten Android-Handys ist die Auswahl noch grösser, für jeden Geschmack gibt es etwas, zudem werden die Modelle schon recht schnell nach dem Release um einiges günstiger.

Das kommt aber zu einem Preis: Auf Updates muss man hier in der Regel bald schon verzichten. Kaum ein Gerät, das älter als knapp zwei Jahre ist, wird von seinem Hersteller noch mit Android-Aktualisierungen versorgt.

Fürs Filme schauen reicht ein älteres iPad

Wer ein iPad als Notebook-Ersatz anschaffen möchte, sollte mindestens zum iPad Air oder zum iPad Mini 4 greifen, um genügend Leistungsreserven zu haben und langfristige Systemupdates zu erhalten. Geht es dagegen vorwiegend ums Filme schauen und Surfen, sind aber ein iPad 2 (ab 120 Franken) oder ein iPad 3 (ab 150 Franken) noch allemal gut genug.

In jedem Fall sollte man beim Gebraucht-Kauf von Apple-Produkten sicherstellen, dass der Vorbesitzer des jeweiligen Apple-Gerätes den Diebstahlschutz über die iCloud entfernt hat, weil es sonst völlig nutzlos ist.

Recycling: Das passiert mit unseren alten Smartphones

Zurück zur Startseite