US-Atomwaffen nicht mehr von Disketten abhängig

dj

21.10.2019

Hat nun auch bei US-Atombomben ausgedient: Die gute, alte Diskette.
iStock

Das US-Atomwaffenarsenal ist nicht mehr auf alte 8-Zoll-Disketten angewiesen.

Das Strategic Automated Command and Control System (SACCS), das Kommandosystem des amerikanischen Nukleararsenals, nutzt nun auf Flash-Speicher statt 8-Zoll-Disketten als Speichermedium, wie das Fachmedium «C4ISRNET »berichtet.

Über SACCS würden im Ernstfall die Befehle zum Abschuss von Atomraketen vom Präsidenten zu den Soldaten in den Silos mit den Interkontinentalraketen übertragen. Kernstück von SACCS sind IBM Series/1-Computer aus den 1970ern, alle anderen Komponenten stammen daher grösstenteils auch aus dieser Zeit.

Das Alter von SACCS hat aber auch seine Vorteile. Es stammt aus dem Vor-Internetzeitalter, ist immer noch völlig separat vom weltweiten Netz und daher auch nicht für konventionelle Hacker-Angriffe anfällig.

Wartung durch Zivilisten

Aktuelle Soldaten sind allerdings grösstenteils nicht in der Lage, das fast 50 Jahre alte System zu warten. Stattdessen setzt das Militär dafür auf Zivilisten im häufig gestandenen Alter, die jahrzehntelange Erfahrung mit sich bringen.

Defekte Bauteile werden dabei nicht, wie bei modernen Computersystemen eigentlich üblich, ersetzt, sondern einzeln etwa durch Löten unter dem Mikroskop repariert.

Der Einsatz von Flash-Speicher statt Disketten ist nun die erste bekannt gewordene Neuerung bei SACCS. Es soll generell mit moderneren Komponenten ausgestattet werden, über Details schweigt sich das US-Militär aber verständlicherweise aus.

Galerie: Die geheimen Atombunker der US-Regierung

Zurück zur Startseite