Die Geschichte des iPhone von 1 bis X: Was kommt als nächstes?

dj

13.8.2018 - 16:37

Das iPhone ist inzwischen im Teenager-Alter angekommen. Und im September beginnt schon der nächste Lebensabschnitt. Bis es so weit ist, blickt «Bluewin» zurück auf die Geschichte des iPhones.

Das Original-iPhone

Am 9. Januar 2007 fing alles an. Damals stellte Apple-Gründer und -CEO Steve Jobs das iPhone vor, das am 29. Juni jenen Jahres in USA seinen Verkaufsstart hatte. Der riesige Touchscreen und die Internet-Browsing-Fähigkeiten waren damals wirklich revolutionär. In der Schweiz war das allererste iPhone aber nie offiziell erhältlich.

Ein Screenshot der Apple-Webseite, wie sie das iPhone 2007 bewarb.
Way Back Machine / archive.org

Das iPhone 3G

Am 11. Juli 2008 ging das iPhone 3G in die Läden, diesmal auch in der Schweiz. Wie der Name schon sagt, war dessen Haupt-Neuerung die Unterstützung des damals schnellen 3G oder UMTS-Mobilfunkstandards. Zudem wurde der Metall-Look des Original iPhones durch ein Plastikgehäuse ersetzt.

Gleichzeitig mit dem iPhone 3G startete auch der App Store, mit zunächst 500 Apps im Angebot. Heruntergeladen hat man diese damals meist noch am heimischen Computer und dann per Kabel aufs Smartphone übertragen. Die Bedeutung des App Stores für den gigantischen Erfolg des iPhones lässt sich nicht überbewerten. Vor allem in der Anfangsphase von Apps war Apple hier qualitativ und quantitativ anderen Plattformen wie Android haushoch überlegen.

Die Geschichte von iOS

Das iPhone 3GS

Mit dem iPhone 3GS (Verkaufsstart: 19. Juni 2009) startete Apple seine bis zum iPhone 7 andauernde Tradition, nur alle zwei Jahre das Design des iPhones grundlegend zu ändern. Das iPhone 3GS war demnach äusserlich identisch zu seinem unmittelbaren Vorgänger und punktete stattdessen mit besserem Prozessor und Kamera.

Das iPhone 4

Im April 2010 bekam der Geheimhaltungsmythos von Apple eine kräftige Delle. Die Technologie-Seite «Gizmodo» bekam einen Prototyp des iPhone 4 in die Hände und veröffentlichte Bilder des Geräts das, wie sich später herausstellte, identisch mit dem finalen Produkt war. Steve Jobs war ausser sich vor Wut und versuchte vergeblich, die Gizmodo-Journalisten strafrechtlich zu belangen.

Offiziell vorgestellt wurde das iPhone 4 dann am 7. Juni 2010 und war ab dem 30. Juli selben Jahres in der Schweiz erhältlich. Es hatte einen komplett neuen Rahmen aus Edelstahl, verziert mit Glas. Der Bildschirm wurde als «Retina-Display» beworben, da die Auflösung so hoch sei, dass Pixel fürs menschliche Auge nicht ersichtlich seien.

Berichte über Empfangsprobleme des iPhone 4 beim Halten in der Hand zwangen Apple aber wenige Wochen nach der Lancierung zu einem ungewöhnlichen öffentlichen Statement, bei dem Jobs sein Produkt vehement verteidigte. Als Konsequenz aus «Antennagate» wurde allerdings allen iPhone 4-Besitzern eine kostenlose Hülle angeboten.

Mit Retina-Display und Edelstahl setzte das iPhone 4 neue Design-Massstäbe.
Getty Images

Das iPhone 4S

Das iPhone 4S wurde am 4. Oktober 2011 vom neuen Chef Tim Cook vorgestellt, der einige Monate zuvor die Konzernführung vom schwerkranken Jobs übernommen hatte. Es behielt das Design des iPhone 4 bei und konzentrierte sich auf Verbesserung im Inneren, wie einen schnelleren Prozessor und eine Full HD-Videokamera. Erstmals war auch die persönliche Assistentin Siri verfügbar.

Erhältlich war das iPhone 4S in der Schweiz ab dem 28.Oktober 2011. Nur einen Tag nach der Lancierung des iPhone 4S starb Steve Jobs am 5. Oktober 2011 im Alter von 56 Jahren an den Folgen seiner langjährigen Krebserkrankung.

iPhone X-Tricks

Das iPhone 5

Mit dem iPhone 5 veränderte Apple erstmals die Display-Grösse, dadurch wurde das Smartphone rund einen Zentimeter höher als seine Vorgänger. Ausserdem wurde der lange Jahre von Apple genutzte Dock-Connector durch den neueren, dünneren Lightning-Anschluss ersetzt und das iPhone unterstützte erstmals LTE. Es wurde am 12. September 2012 präsentiert und war ab 29. September in der Schweiz erhältlich

iPhone 5S und 5C

Das iPhone 5s, lanciert am 10. September 2013 und ab 25. Oktober 2013 in der Schweiz erhältlich, war wieder ein inkrementelles Update. Grösste Neuerung war der Fingerabdrucksensor «TouchID», der in die Home-Taste eingebaut wurde.

Gleichzeitig mit dem iPhone 5s versuchte sich Apple auch einem günstigeren Modell, dem iPhone 5C. Es war technisch identisch mit dem iPhone 5, kam allerdings mit verschiedenen, bunten Plastikgehäusen. Das Modell war nicht wirklich ein Erfolg.

iPhone 6 und 6 Plus

Mit dem iPhone 6 vergrösserte Apple sein Smartphone erneut. Es hatte eine Grösse von 4,7 Zoll und wurde am 9. September 2014 vorgestellt. Erhältlich war es in der Schweiz ab dem 26. September 2014.

Zusammen mit dem iPhone 6 kam auch das iPhone 6 Plus auf den Markt, Apples erster Schritt in den Phablet-Markt. Das 6 Plus hatte eine Grösse von 5,5 Zoll.

Mit dem iPhone 6 Plus wagte Apple später als die Konkurrenz den Einstieg in den Phablet-Markt
Getty Images

iPhone 6S und 6S Plus

Am 9. September 2015 wurden iPhone 6s und 6s Plus lanciert. Grösste Neuerungen bei den beiden Smartphones war die Einführung von 3D Touch, bei dem der Bildschirm haptisches Feedback gibt.

iPhone SE

Mit dem iPhone SE, lanciert am 21. März 2016, verfügbar ab 31. März, wurde es bei Apple wieder kleiner. Das Modell hat die Grösse des iPhone 5, konnte dabei aber mit dem gleich fortschrittlichen Innenleben des iPhone 6s auftrumpfen.

iPhone 7 und 7 Plus

Phone 7 und 7 Plus wurden am 7. September 2016 vorgestellt und waren ab 16. September erhältlich. Das grössere Plus-Modell wurde mit zwei Kamera-Linsen ausgestattet. Die offensichtlichste Änderung war aber die Entfernung des Kopfhöreranschluss, die viele Nutzer zur Verwendung eines Adapters zwingt.

Die besten Akku-Spartipps für iOS 11

iPhone X und iPhone 8 (Plus)

In 2018 gab es dann das bisher deutlichste Neudesign eines iPhones. Das iPhone X, das am 12. September 2017 vorgestellt wurde und ab 3. November 2017 erhältlich war, hatte erstmal einen fast randlosen Bildschirm. Auf der Vorderseite wurden Sensoren für «Face ID» verbaut, mit dem man das iPhone per Gesichtserkennung entsperren kann.

Parallel dazu wurde als günstigeres Modell das iPhone 8 lanciert. Dieses behielt die erstmal beim iPhone 6 vorgestellte Form weitgehend bei. Das gleiche Prinzip gab es beim iPhone 8 Plus.

Das radikalste Neudesign des iPhones bisher gab es mit dem iPhone X.
Getty Images

Was kommt als nächstes? Diskutieren Sie mit!

Im September wird Apple wohl mindestens drei verschiedene iPhones präsentieren. Die Gerüchte sind sich relativ einig, dass zwei davon mit OLED-Bildschirm ausgestattet und als direkte Nachfolger des iPhone X positioniert werden. Einmal wohl mit ähnlichem Formfaktor wie das iPhone X und einmal in einer grösseren Variante — und damit gleichzeitig auch als Ersatz für das iPhone 8 Plus. Zusätzlich soll es dann noch ein günstigeres Modell mit LCD-Bildschirm geben — wohl für die jetzige iPhone 8-Zielgruppe.

Diskutieren Sie mit, lieber Leser, liebe Leserin: Speziell auf den grossen Apple-Event des Jahres hin, hat die Swisscom Community ein Diskussionsforum eröffnet, wo sich iPhone-Kenner und Apple-Fans austauschen können. Haben Sie spezielle Wünsche an das nächste Apple-Smartphone? Oder möchten Sie sich bloss über die neuesten Gerüchte austauschen? Hier finden Sie Gleichgesinnte zur ungezwungenen Diskussion.

Die Geschichte von iOS

Zurück zur Startseite