WhatsApp testet Nutzung auf mehreren Geräten gleichzeitig

Dirk Jacquemien

15.7.2021

WhatsApp lässt sich bald auf mehreren Geräten unabhängig voneinander nutzen.
WhatsApp lässt sich bald auf mehreren Geräten unabhängig voneinander nutzen.
Keystone

WhatsApp soll sich auf mehreren Geräten nutzen lassen, Windows kommt in den Browser und Clubhouse führt Direktnachrichten ein. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Dirk Jacquemien

15.7.2021

Bei WhatsApp soll man zukünftig denselben Account auf mehreren Geräten nutzen können. Dabei soll die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beibehalten werden. Bisher kann man mit WhatsApp Web und Desktop den Chat-Dienst schon auch auf dem Computer nutzen, dazu ist allerdings ein mit dem Netz verbundenes Smartphone zwingend erforderlich.

Nun sollen bis zu vier Geräte neben dem Smartphone für die Kommunikation mit WhatsApp genutzt werden — auch, wenn das Handy ausgeschaltet ist. Damit das funktioniert, musste das Kommunikationsprotokoll umgebaut werden. Es wird gerade in einem kleinen Beta-Programm getestet. In den kommenden Monaten sollen auch Nutzer*innen der regulären WhatsApp-Version das Feature testen können, berichtet «TechCrunch».

TikTok erreicht drei Milliarden Downloads

Die TikTok-App wurde weltweit insgesamt drei Milliarden Mal heruntergeladen, berichtet «SensorTower». Es ist damit die erste App, die nicht von Facebook stammt, die diesen Meilenstein erreicht hat. Die Anzahl der Downloads sollte allerdings nicht mit Nutzerzahlen verwechselt werden, da einzelne Nutzer*innen eine App natürlich mehrmals auf mehreren Geräten herunterladen können.

Windows gibt es bald im Browser

Microsoft will Windows 10 und 11 auch als Cloud-Dienst anbieten. Zahlenden Kund*innen von Windows 365 können das Betriebssystem dann in ihrem Browser nutzen. Der Dienst soll ab dem 2. August verfügbar sein, meldet «The Verge».

Clubhouse führt Direktnachrichten ein

Die Audio-Chat-App Clubhouse erlaubt nun auch Text-Nachrichten zwischen den Nutzer*innen. Das Feature namens Backchannel ist nun in der iOS- und Android-Version der App verfügbar. Bislang mussten Clubhouse-Nutzer*innen zur direkten Kommunikation untereinander auf andere Apps zurückgreifen.