«The Favourite» und «Roma» gehen als Favoriten ins Rennen

SDA

22.1.2019 - 14:50

Filmszene aus «Roma»: Der Film von Alfonso Cuarón ist einer der Favorit an der diesjährigen Oscar-Verleihung.
Bild: KEYSTONE/AP Netflix/CARLOS SOMONTE

Bei den Oscar-Nominierungen stechen zwei Filme mit je zehn Nominierungen heraus. Chancen ausrechnen kann sich mit «Werk ohne Autor» auch ein deutscher Film – dieser ist in zwei Kategorien nominiert.

Mit je zehn Nominierungen gehen die Filme «The Favourite» und «Roma» als grosse Favoriten in das Oscar-Rennen. Beide haben unter anderem Chancen auf Auszeichnungen in den Kategorien Bester Film, Kamera und Regie.

Das gab die Oscar-Akademie am Dienstag bekannt. Insgesamt wurden acht Werke in der wichtigsten Kategorie «Bester Film» nominiert. Dazu gehören «Black Panther», «Green Book» und «Bohemian Rhapsody».

Der deutsche Film «Werk ohne Autor» kann sich Chancen auf einen Oscar ausrechnen. Das Werk von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist in der Kategorie «Best Foreign Language Film» nominiert, die im deutschen Sprachraum etwas salopp als «Auslands-Oscar» betitelt wird.



Mit dem deutschen Film nominiert sind unter anderem die Filme «Roma» (Mexiko) und «Cold War» (Polen), wie die Oscar-Akademie am Dienstag bekannt gab. In «Werk ohne Autor» mit den Schauspielern Tom Schilling, Paula Beer und Sebastian Koch geht es um den Findungs- und Schaffensprozess eines Künstlers.

Er darf sich bereits zum zweiten Mal Hoffnungen auf einen Oscar machen: Florian Henckel von Donnersmarck gastierte im Herbst mit «Werk ohne Autor» am Zurich Film Festival. (Archivbild)
Source: Keystone

Inspiriert ist der Film vom Leben des deutschen Malers Gerhard Richter. Der 86-jährige Künstler ist inzwischen zu Donnersmarck auf Distanz gegangen und hat den Film als Verzerrung seiner Biografie kritisiert.

«Werk ohne Autor» war bei der Golden-Globe-Verleihung Anfang Januar leer ausgegangen. Gewonnen hatte eben «Roma» des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuarón – und wer nun wen bei der Oscar-Vergabe schlägt, das wird man dann am 24. Februar wissen.

Skandal! Die grössten Aufreger der Oscar-Geschichte
Zurück zur Startseite

SDA