Beef Royal ohne Ende

Mitarbeiter bezeichnen Meghan als «narzisstische Soziopathin»

Von Benedikt von Imhoff, dpa

26.9.2022 - 10:06

Nur kurz hielt der Frieden nach der Trauer um die Queen. Kaum sind Enkel Harry und seine Ehefrau Meghan in die USA zurückgekehrt, sind britische Blätter voll von angeblichen Fehltritten des Paares. 

Von Benedikt von Imhoff, dpa

26.9.2022 - 10:06

Herzogin Meghan und ihr Ehemann Prinz Harry sind Vorwürfe der britischen Presse gewohnt. Eine solche Breitseite aber gab es wohl selten. Geradezu genüsslich breitet nicht nur die Boulevardpresse eine Fülle von Anschuldigungen gegen das Paar aus, die in zwei neuen Büchern über das Innenleben des Palasts erhoben werden.

Die Queen sei «verletzt und erschöpft» gewesen von Meghans und Harrys Entscheidung, ihr royales Leben einzustellen, heisst es da etwa. Oder dass Meghan es von Tag eins an darauf abgesehen habe, von der Royal Family abgelehnt zu werden – und deshalb keine Hilfe angenommen habe.

Kaum ist die Staatstrauer für die verstorbene Queen vorbei und das Paar in seine US-Wahlheimat zurückgekehrt, fliegen die Giftpfeile über den Atlantik. Dabei hatte die gemeinsame Trauer über den Tod von Königin Elizabeth II., der Enkel Harry sichtlich erschüttert hatte, Hoffnungen auf eine Versöhnung geweckt.

Prinz Harry und seine Frau Meghan verlassen am 14. September 2022 die  Westminster Hall im Parlamentsgebäude in London, wo der Sarg der Queen aufgebahrt war. 
Prinz Harry und seine Frau Meghan verlassen am 14. September 2022 die  Westminster Hall im Parlamentsgebäude in London, wo der Sarg der Queen aufgebahrt war. 
Bild: Keystone

«Wenn Taten mehr sagen als Worte»

So sprach der neue König Charles III. in seiner ersten Rede an die Nation von seiner «Liebe zu Harry und Meghan (...), die sich weiterhin ein Leben in Übersee aufbauen.» Der Herzog von Sussex, wie Harrys offizieller Titel lautet, schritt an der Seite seines von ihm entfremdeten Bruders Prinz William hinter dem Sarg. Gemeinsam mit ihren Ehefrauen betrachteten die Brüder in demonstrativer Einigkeit vor Schloss Windsor die Blumengaben der Trauernden.

Doch der Schein könnte trügen. «Wenn Taten mehr sagen als Worte», kommentierte der Royals-Experte Peter Hunt während der Trauerzeit einen Bericht, wonach Meghan und Harry vom Empfang für die zum Staatsbegräbnis anreisenden Staats- und Regierungschefs im Buckingham-Palast ausgeladen worden seien. Bereits als die Queen noch im Sterben lag, soll Charles seinen Sohn angewiesen haben, ohne Meghan zur Familie nach Schottland zu reisen.

Irritiert wurde in königshauskritischen Kreisen zudem aufgenommen, dass ausgerechnet Harry im Gegensatz zu Vater Charles und Bruder William nicht in Uniform an den Trauerzeremonien teilnehmen durfte – weil er kein aktives Mitglied der Royal Family mehr ist. Dabei hat Harry zehn Jahre in der Armee gedient, war zweimal im Einsatz in Afghanistan und zum Captain befördert worden.

Queen-Begräbnis: Darum trugen Andrew und Harry keine Uniform

Queen-Begräbnis: Darum trugen Andrew und Harry keine Uniform

Prinz Andrew und Prinz Harry sind wie erwartet nicht in Uniform zum Staatsbegräbnis für die Queen gekommen. Dabei waren beide im Militäreinsatz – Andrew im Falklandkrieg und Harry in Afghanistan. Allerdings sind sie keine aktiven Mitglieder der Royal Family mehr.

26.09.2022

Persönliche Vorwürfe gegen Harry

In der konservativen Presse hingegen werden persönliche Vorwürfe gegen den 38-Jährigen breitgetreten. Harry sei «genauso abwesend» wie Meghan gewesen und habe «gemeine» E-Mails an ranghohe Mitarbeiter geschrieben, zitierte etwa die «Sun» aus dem neuen Buch des früheren Royals-Reporters der «Times», Valentine Low. Die «Sunday Times» druckte seitenlang Auszüge aus «Courtiers: The Hidden Power Behind the Crown» (etwa: «Höflinge: Die geheime Macht hinter der Krone»).

Dort betont Low immer wieder, wie unhöflich sich Meghan und Harry gegenüber Mitarbeitern verhalten hätten. Diese wiederum hätten die Herzogin als «narzisstische Soziopathin» verurteilt. So soll Meghan bei einer Reise nach Australien, Fidschi und Samoa 2018 gestöhnt haben: «Ich kann nicht glauben, dass ich hierfür nicht bezahlt werde.» Die Bediensteten sollen sich als «Sussex Survivors' Club» bezeichnet haben – als diejenigen, die die Sussexes überlebt haben.

Es werden scharfe Attacken von Harry erwartet

Die heftigen Vorwürfe von Low sowie ein weiteres Buch der Royal-Expertin Katie Nicholl – «The New Royals: Queen Elizabeth's Legacy and the Future of the Crown» («Die neuen Royals: Das Vermächtnis von Queen Elizabeth und die Zukunft der Krone») – zeigen, wie sehr es weiterhin innerhalb des engsten Kreises der königlichen Familie kriselt. Dass die konservative Presse, die von Harry seit Jahren scharf kritisiert wird, die Vorwürfe gegen den Queen-Enkel so genüsslich ausbreitet, könnte eine Art Vorwärtsverteidigung sein.

Schon bald werden Harrys Memoiren erwartet, die er für dieses Jahr angekündigt hatte. In London werden neue, scharfe Attacken gegen den Palast befürchtet, wie das Paar sie seit dem explosiven Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey im März 2021 immer wieder erhoben hat. Die «Mail on Sunday», mit der sich Harry mehrere juristische Scharmützel geliefert hat, berichtete nun, der Herzog von Sussex versuche, in Windeseile noch Änderungen durchzusetzen. Nach dem Tod der Queen und der Amtsübernahme seines Vaters wolle er einen beschwichtigenderen Ton anschlagen. «Doch es könnte zu spät sein», zitierte das Boulevardblatt einen Insider.

Ein erster Buchentwurf wurde von Penguin Random House bereits gelesen und durchgewinkt. Die pikanten Memoiren sollen Ende Jahr erscheinen, der Verlag erhofft sich einen Kassenschlager. Rund 20 Millionen Franken wurden Prinz Harry schon im Vorfeld ausbezahlt und den gleichen Betrag erhält er noch einmal nach der Publikation.

Queen-Begräbnis: Darum trugen Andrew und Harry keine Uniform

Queen-Begräbnis: Darum trugen Andrew und Harry keine Uniform

Prinz Andrew und Prinz Harry sind wie erwartet nicht in Uniform zum Staatsbegräbnis für die Queen gekommen. Dabei waren beide im Militäreinsatz – Andrew im Falklandkrieg und Harry in Afghanistan. Allerdings sind sie keine aktiven Mitglieder der Royal Family mehr.

26.09.2022

Von Benedikt von Imhoff, dpa