Keiner warnt eindrücklicher vor der Umweltzerstörung

dpa

8.5.2021

epa08116430 Sir David Attenborough looks at a view from British artist J.M.W Turner's bedroom at the artist's former home in Twickenham, London, Britain, 10 January 2020. Attenborough opened the first exhibition of Turner's original paintings in the house that the artist designed for himself. EPA-EFE/ANDY RAIN
Unermüdlicher Dokumentarfilmer: Sir David Attenborough im Januar 2020.
Bild: Keystone/EPA

Seine Stimme kennt jedes Kind: Der britische Naturfilmer David Attenborough hält seit Jahrzehnten die Wunder der Natur fest. Den Kampf gegen den Klimawandel setzt er auch mit 95 Jahren noch fort.

dpa

8.5.2021

Könnten die Britinnen und Briten ihr Staatsoberhaupt selbst wählen, die Chancen von David Attenborough wären äusserst intakt. Im März landete der englische Dokumentarfilmer in einer Yougov-Umfrage auf Platz 2 der am häufigsten genannten Wunschkandidaten – gleich hinter Prinz William und sogar noch vor der Queen.

Sir David Attenborough, in aller Welt als leidenschaftlicher Naturschützer bekannt, gehört in Grossbritannien quasi zum Nationalheiligtum. Regierung wie Royals schmücken sich gern mit seiner Anwesenheit. Am heutigen 8. Mai wird der gebürtige Londoner 95 Jahre alt.

Unermüdlicher Kämpfer für die Natur

Seit mittlerweile sechs Jahrzehnten reist Attenborough für seine Filme, die er meist für die BBC dreht, an die entlegensten Winkel der Erde. Mal nimmt er seine Zuschauer mit in den Dschungel, mal bannt er unbekannte Spezies wie den haarigen Seeteufel zum ersten Mal überhaupt auf Film.

Seine intensive Auseinandersetzung mit Tieren, Pflanzen und ihrer natürlichen Umgebung sensibilisierten Attenborough über die Jahre dafür, wie sehr das natürliche Gleichgewicht der Erde mittlerweile ins Wanken geraten ist – und machte ihn zu einem hartnäckigen Vorkämpfer gegen den Klimawandel.



Es tut seiner Beliebtheit keinen Abbruch, dass er meist unbequeme Wahrheiten verkündet: «Es gibt kein Zurück. Egal, was wir jetzt tun, es ist zu spät, um den Klimawandel zu verhindern, und die Ärmsten, Verletzlichsten werden mit Sicherheit leiden», klagte Attenborough erst kürzlich vor UNO-Sicherheitsrat.

Deutliche Worte und eine erschreckende Botschaft. Doch vielleicht ist es der oft persönliche, grossväterliche Ton, der dafür sorgt, dass die Menschen ihm trotzdem so gern zuhören. Vor einigen Wochen antwortete er auf den Brief eines Vierjährigen, der ihn fragte, ob die Menschheit aussterben werde wie die Dinosaurier. «Die Antwort ist, dass wir das nicht müssen, solange wir vernünftig auf unseren Planeten aufpassen», antwortete Attenborough.

Greta ist grosser Fan

Auch die heute wohl weltbekannteste Klimaaktivistin, Greta Thunberg, outete sich im Interview mit einem englischen Radiosender als Fan. «Was ich vielleicht am meisten an ihm bewundere, ist, dass er trotz seines Alters offen im Geist geblieben ist und den Mund aufmacht», sagte Thunberg, die den Briten auch schon persönlich getroffen hat.

In seinen Dokumentationen, die auf alle Sprachen übersetzt und in aller Welt ausgestrahlt werden, stellt Attenborough die Klimakrise und ihre Folgen visuell eindrucksvoll und gleichzeitig verständlich dar. «A Life on Our Planet» (2020) sahen Schätzungen zufolge mehr als 500 Millionen Menschen, der Film rangierte bei Netflix lange weit oben auf der Liste.

Diese warnende Stimme kennt jeder: Trailer zu «A Life on Our Planet».

Youtube

In seiner jüngsten Produktion «The Year The Earth Changed» («Das Jahr, das unsere Erde veränderte») setzt sich Attenborough mit dem Einfluss der Pandemie auf die Natur auseinander – und hält fest, dass es der Erde ohne den Menschen wohl besser ginge.

Ein kleines Wunder alle zehn Minuten

Zwischendurch gönnte sich der gelernte Fernsehjournalist eine Auszeit vom Warnen: Die zweiteilige Doku «Life in Colour» ist vor allem zum Staunen gemacht. Attenborough erkundet seltene Pflanzen und Tiere darin mithilfe neuester Kameratechnologie, die teilweise sogar Farben sichtbar macht, die für das menschliche Auge normalerweise nicht erkennbar sind. Schon seit Jahren experimentierten Attenborough und seine Kameraleute mit Drohnen und spezialisierten Kameras, um die Natur so detailgetreu wie möglich in die heimischen Stuben zu bringen.

Doch um die Natur wirklich wertschätzen zu können, reichen auch die avantgardistischsten Kameras nicht aus. Immer wieder ruft Attenborough seine Zuschauer dazu auf, rauszugehen und sich selbst mit der Umwelt auseinanderzusetzen. Sein Ratschlag: «Setz dich hin. Beweg dich nicht. Bleib ruhig. Warte zehn Minuten. Es wäre sehr verwunderlich, wenn in zehn Minuten nicht etwas ziemlich Interessantes passieren würde.»