Dwayne Johnson 2032 – «The Rock» will Präsident werden

Von Fabian Tschamper

28.1.2021

Ein kurzer Ausschnitt des Trailers zu «Young Rock». Dwayne Johnson macht ernst: «Just hang on, I'm coming.»
NBC

Er gilt als grösster Filmstar unserer Zeit, war Wrestler und Footballspieler, der 1,96-Hüne kann alles und ist dabei auch noch verdammt sympathisch. Nun kommt die Sitcom zu Dwayne Johnsons Leben – mit gewohntem Augenzwinkern.

«Young Rock» erzählt laut Johnson die wichtigen Abschnitte seines Lebens, was ihn geprägt hat. Er behandelt die Beziehung zu seinem Vater, seiner ganzen grossen Familie und natürlich zum Wrestling Ring, dem Football und schliesslich der Filmkamera.

Verschiedene Schauspieler übernehmen die Rolle von Johnson, er selber scheint in einer Interviewsituation die Geschichten seiner Kindheit und Jugend zu erzählen. Schnitte und Rückblenden sollen seine Anekdoten komödiantisch untermalen. The Rock ist bekannt für seine Schlagfertigkeit – nein, nicht mit der Faust, sondern mit der scharfen Zunge.



Darum ist man sich gar nicht so sicher, wie ernst er es meint mit der Kandidatur fürs Präsidentenamt in den Staaten. Den Bus gibt's schon, einen Slogan hat er auch, die Popularität müssen wir gar nicht erst hinterfragen. Will Dwayne Johnson 2032 ins Oval Office? Höchstwahrscheinlich wäre er die bessere Wahl als ein ehemaliger US-Präsident, der erst kürzlich die Hallen des Weissen Hauses räumen musste.

Der Start der Serie ist bisher nur in den Staaten geplant. Am 16. Februar geht es dort bei NBC los. Aufgrund der grossen Fanbase und der Reichweite seiner Blockbuster dürfte die Serie wohl früher oder später auch bei uns im Free-TV landen. In seinen unvergesslichen Worten sind wir gespannt, «what The Rock is cooking».

Zurück zur Startseite