So sieht Räuber Hotzenplotz in der Neuverfilmung aus

fts

11.6.2021

Der österreichische Schauspieler Nicholas Ofczarek als Räuber Hotzenplotz, links lächelt Seppel (Benedikt Jenke) und rechts steht Kasperl (Hans Marquardt). Die Fee wird von der Schweizer Schauspielerin Luna Wedler gespielt.
Disney

Er hat einen struppigen Bart, sieben Messer und einen Schlapphut mit drei prächtigen Federn. Generationen von Kindern lieben ihn, nun bricht er zu einem neuen Raubzug auf: Räuber Hotzenplotz kommt zurück.

fts

11.6.2021

Für die Titelrolle des Kinofilms konnte der österreichische Burgtheater-Star Nicholas Ofczarek («Sennentuntschi») verpflichtet werden, der eine der beliebtesten Kinderbuchfiguren von Otfried Preussler zu neuem Leben erweckt. Unter der Regie des gebürtigen Schwyzer Regisseurs Michael Krummenacher wird noch bis Mitte Juli an Motiven im Jura und Solothurnischen Balsthal sowie Bayern gedreht. Die Neuverfilmung ist zudem eine Koproduktion von Blue, ZDF, SRF, Zodiac Pictures und Studiocanal.

Neben Nicholas Ofczarek und den beiden Kinderdarstellern – Hans Marquardt als Kasperl und Benedikt Jenke als Seppel – konnte sich ein namhaftes Schauspielensemble für die Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers begeistern: So wird die Zürcherin Luna Wedler das Publikum als Fee Amaryllis verzaubern, August Diehl spielt den finsteren Zauberer Petrosilius Zwackelmann, Hedi Kriegeskotte die liebevolle Grossmutter, Christiane Paul die Hellseherin Witwe Schlotterbeck, und Olli Dittrich den Wachtmeister Dimpfelmoser.



Das 60-jährige Jubiläum 2022

Die Handlung des Films kann wie folgt umrissen werden: Die Kaffeemühle der geliebten Grossmutter wurde gestohlen. Kasperl und sein Freund Seppel machen sich umgehend auf, um den gerissenen Räuber Hotzenplotz zu fangen. Unglücklicherweise geraten sie dabei in die Hände des Räubers sowie des bösen Zauberers Petrosilius Zwackelmann, bei dem sie die wunderschöne Fee Amaryllis entdecken, die es nun ebenfalls zu befreien gilt.

Der ermittelnde Polizist Dimpfelmoser sowie die Hellseherin Schlotterbeck mit ihrem zum Krokodil mutierten Dackel Wasti sorgen für weiteres Durcheinander.

Otfried Preusslers gleichnamiger Bestseller feiert nächstes Jahr sein 60-jähriges Jubiläum und wurde bereits in 38 Sprachen übersetzt. Alle drei Bände der Reihe, sowie der 2018 erschienene «Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete», wurden allein im deutschsprachigen Raum weit über sechs Millionen Mal verkauft.