Nazi-Revival in TV-Serien

Geheime Waffen, Festungen und Plots 

Von Lukas Rüttimann

31.3.2021

Al Pacino und Logan Lerman in der Serie «Hunters», sie jagen versteckte Nazis in New York.
Amazon Studios

Im Kino sind Nazis als Bad Guys etwas ausser Mode gekommen. Am TV jedoch sind sie sehr präsent. Auch dank Doku-Shows wie «Secret Nazi Bases».

Von Lukas Rüttimann

31.3.2021

Eigentlich gehören sie zum Kino wie Popcorn und Plüschsessel. Doch in letzter Zeit sind Nazis als Filmbösewichte ein bisschen aus der Mode gekommen. Kein Wunder: In Comicverfilmungen sind fiese Entitäten aus fernen Ecken des Universums sachdienlicher.

Ganz ohne Nazis in Film und Fernsehen muss man dennoch nicht auskommen. Denn die Faszination für eines der dunkelsten Kapitel der Geschichte hat nichts von ihrer Düsternis verloren – weder für Macherinnen und Macher noch für das Publikum. So jagt etwa Altstar Al Pacino in der fiktiven Amazon-Serie «Hunters» mit einem jungen Team nach versteckten Nazis im New York des Jahres 1977.

Die Nazis in «Hunters» leben unter falschen Identitäten im Big Apple und planen, unterstützt von sinistren US-Kreisen, die Auferstehung des Vierten Reiches. Der Mix aus stylishem Blockbuster-Kino à la Tarantino, Verschwörungstheorie und realem historischem Background ist sicher nicht für jeden Geschmack; als unterhaltsame Action-Serie funktioniert «Hunters» aber gut. Amazon hat denn auch bereits eine zweite Staffel noch für dieses Jahr angekündigt.

Geheime Waffen, geheime Festungen

Tatsächlich ist das Dritte Reich nicht nur in fiktionalen Serien am Fernsehen sehr präsent. Auch Dok-Serien beschäftigen sich regelmässig mit der Historie, wobei auch da der Mystery-Aspekt gern plakativ in den Vordergrund gerückt wird. Alles ist geheim und verschworen, beispielsweise in der UK-Serie «Nazi War Machines: Secrets Uncovered».

Für die Episoden reiste der WWII-Historiker James Holland durch Europa und berichtet über imposante Überbleibsel aus der Nazi-Kriegsmaschinerie. Kaputte alte Panzer, Flieger, Schiffe, Kanonen und Bomben: «Nazi War Machines: Secrets Uncovered» ist so unterhaltsam wie informativ – und letztlich auch weit weniger reisserisch, als es der Titel vermuten lässt.

Geheimnisse werden auch in der kanadischen Produktion «Secret Nazi Bases» auf Amazon Prime versprochen. In sechs Episoden werden hier vergessene Nazi-Bauwerke aus dem Zweiten Weltkriegs vorgestellt und von Historikern, Ingenieuren und Spezialisten erklärt. Das ist durchaus eindrücklich, denn viele der Nazi-Bunkeranlagen sind sehr gut erhalten und stehen als unzerstörbare Mahnmale an eine dunkle Zeit in oft wunderschönen Landschaften.

Politisch sind all diese Serien unbedenklich, lehrreich hingegen durchaus. Wenn etwa in der ersten Folge die gewaltigen Nazi-Festungsanlagen auf Guernsey gezeigt werden und dazu vor Augen geführt wird, wie diese idyllische Kanalinsel von den Invasoren auf Deutsch getrimmt wurde (inklusive Rechtsverkehr und Verbot von britischen Radiosendern), ist das schon beeindruckend.

Allerdings bleiben viele Fragen – wie auch in anderen Episoden beispielsweise über Hitlers unsichtbare Stadt in Dag Bromberg oder den geheimen U-Boot-Hafen in Villa Winter – oft reine Rhetorik. Was genau wollten die Nazis mit den imposanten Bauten? Welchen geheimen Plan verfolgte Hitler? Die Antworten bleiben vage. Immerhin: Zumindest bis zur nächsten Serie zum Thema bleibt die Faszination Nazi-Ära auf diese Weise erhalten.