Keine Retusche

Kate Winslet will Bett-Szene komplett natürlich zeigen

Von Fabian Tschamper

2.6.2021

Die Oscargewinnerin Kate Winslet als Mare Sheehan in der Serie «Mare of Easttown»: Die Schauspielerin wollte keine Retusche, auch nicht bei einer Sexszene.
Die Oscargewinnerin Kate Winslet als Mare Sheehan in der Serie «Mare of Easttown»: Die Schauspielerin wollte keine Retusche, auch nicht bei einer Sexszene.
Home Box Office

Sie wollte ihre Falten und das Bäuchlein behalten: Kate Winslet bestand in ihrer neuen Serie «Mare of Easttown» darauf, dass ihr Körper nicht digital verändert wird. «Wage es nicht, mich zu verändern», bestimmte sie.

Von Fabian Tschamper

2.6.2021

Es regnete Lob von allen Seiten für Kate Winslet. In der Drama-Serie «Mare of Easttown» spielt sie eine komplexe und fehlbare Figur, die Polizistin Mare Sheehan. Sie soll in einer kleinen Stadt in Pennsylvania einen Mord aufklären. Was erst nach einem 0815-Krimi klingt, das entpuppt sich bald als detaillierte Charakterstudie. Mare verlor nämlich ihren Sohn an Drogen und Suizid, liess sich von ihrem Mann scheiden und befindet sich nun auch noch in einem Sorgerechtskrieg um ihr Grosskind. Die Mutter, die ehemalige Freundin ihres Sohnes, ist zwar rehabilitiert, doch noch sehr fragil.



Winslet ist mit ihren 45 Jahren – wie sie selbst sagt – nicht mehr die beste Wahl, wenn es um Sexszenen geht. Gerade für diese Rolle, in der sie wirklich heruntergekommen und gebeutelt aussieht, bestand sie darum auf hundertprozentige Natürlichkeit. Regisseur Craig Zobel sagte ihr gar, sie käme bei der Szene nicht gut weg.

Sie wollte ihre Falten und das Bäuchlein allerdings behalten und keinesfalls, dass diese Merkmale retuschiert werden.

Kate Winslet setzt sich stets für ihre Bilder ein. Etwa schickte sie das Poster für die von HBO produzierte Serie mehrfach zurück, da es ihr zu bearbeitet aussah. «Jungs, ich weiss, ich habe Falten um die Augen, bitte macht die wieder hin», wird sie von der «Gala» zitiert.

So auch während der Sexszene mit Schauspiel-Kollege Guy Pearce («Memento»): «Wage es nicht, mich zu verändern», soll sie gesagt haben.

Winslet lehnt das unerreichbare Schönheitsideal für Frauen klar ab.

Doch nicht nur deshalb wollte sie Mare Sheehan so natürlich wie möglich darstellen: «Sie ist eine vollständige, imperfekte Frau mit einem Gesicht und einem Körper, die ihrem Alter, ihrem Leben und ihrer Geschichte entsprechen. Ich glaube, so etwas bekommen wir nicht oft genug zu sehen.»

Weiter kommentierte Winslet die Situation damit, dass sie in Zukunft möglicherweise keine Sexszenen mehr drehen wolle. «Es geht dabei eigentlich gar nicht so sehr um mein Alter. Es droht aber der Punkt zu kommen, an dem Leute sagen: ‹Jetzt macht sie es schon wieder.›»

«Mare of Easttown» kannst du auf Sky Show anschauen.