Kein ESC? Nicht mit Stefan Raab! Er lanciert den Free ESC

che

31.3.2020 - 12:20

Stefan Raab sang am 14.05.2011 mit Lena Meyer-Landrut in der Arena in Düsseldorf ihren ESC-Siegersong «Satellite». Nach der Absage lanciert er eine eigene ESC-Ausgabe.
Keystone/Nigel Treblin

Stefan Raab ist so etwas wie der ESC-Übervater Deutschlands. Er war 2000 am Gesangswettbewerb. Er schickte Guildo Hor, Max Mutzke und Lena erfolgreich ins ESC-Rennen. Nach der Corona-Absage ruft er jetzt mit ProSieben den Free European Song Contest ins Leben.

Es ist der grösste TV-Entertainment-Event der Welt: der European Song Contest. Doch dieses Jahr musste er wegen des Coronavirus abgesagt werden, «Bluewin» berichtete.

Nach der ersatzlosen Absage des Eurovision Song Contests 2020 veranstalten Stefan Raab und ProSieben einen neuen, freien europäischen Songwettbewerb – den «FREE EUROPEAN SONG CONTEST», kurz: #FreeESC.

Wie kommt es zu diesem neuartigen Wettbewerb? Nach der Absage des Eurovision Song Contests 2020 hatte Stefan Raab die Idee, den Wettbewerb in einer speziellen Ausgabe doch stattfinden zu lassen. Zu gross war bei vielen Zuschauern und Fans die Enttäuschung, dass es in diesem Jahr keinen europäischen Musikwettbewerb gibt.



Stefan Raab: «Musik verbindet besonders in schwierigen Zeiten viele Menschen miteinander. Dies ist die Geburtsstunde eines neuen, freien europäischen Songwettbewerbs. Das ist die Geburtsstunde des ‹FREE EUROPEAN SONG CONTEST›.» 

ProSieben-Chef Daniel Rosemann: «Stefan Raab liebt Musik. Stefan Raab liebt die europäische Idee. Wir freuen uns über die grossartige Möglichkeit, Europa in diesen Zeiten mit einem neuen Musikwettbewerb zu leben und zu feiern. Wir freuen uns auf den ‹FREE EUROPEAN SONG CONTEST›.»

Für die Schweiz wäre dieses Jahr Gjon’s Tears mit seiner Ballade «Répondez-moi» in Rotterdam angetreten. Er tritt 2021 am ESC an. 

ProSieben überträgt den «FREE EUROPEAN SONG CONTEST» live aus Köln am Samstag, 16. Mai 2020, um 20:15 Uhr. Produziert wird die Show von Stefan Raab. Natürlich werden bei der Produktion alle aktuellen gesetzlichen Auflagen und die Vorgaben der Gesundheitsbehörden erfüllt.

Die Schweiz am ESC: Top und Flops im Zeitraffer.

Zurück zur Startseite