«Mein Outing und die Operation waren lebensrettend»

dpa

3.5.2021 - 14:02

«Nach dem Duschen das Handtuch um die Hüfte wickeln, in den Spiegel schauen und denken: Da bin ich.» Elliot Page verdrückt Freudentränen bei Oprah.

Youtube

Wie aus Ellen Page der Transgender-Mann Elliot Page wurde: Mit Talkshow-Legende Oprah Winfrey sprach der «Juno»-Schauspieler zum ersten Mal im TV über den befreienden Prozess, endlich im richtigen Körper zu stecken. 

dpa

3.5.2021 - 14:02

Rund vier Monate nach seinem Coming-Out als Transgender beschreibt Schauspieler Elliot Page seine Transition als «befreienden Prozess». Es habe sich ausserdem «wichtig und richtig» für ihn angefühlt, sein Coming-out mit der Welt zu teilen: «In dieser Zeit, in der wir trans Personen und vor allem trans Jugendliche einen schrecklichen Rückschlag erleben, fühlte es sich notwendig an, mich zu outen», erklärt der kanadische Schauspieler im Interview mit Oprah Winfrey.

Im Dezember 2020 teilte Page mit, Transgender zu sein und sich fortan nur noch Elliot zu nennen. Der 34-Jährige sprach auch über medizinische Aspekte seiner Transition. Die Operation, bei der ihm für ein männliches Erscheinungsbild die Brüste entfernt wurden, sei fundamental gewesen: «Ich möchte die Menschen wissen lassen, dass es nicht nur lebensverändernd, sondern lebensrettend für mich gewesen ist. Und ich glaube, dass das bei so vielen Menschen der Fall ist.»

Page, 2007 mit dem Film «Juno» berühmt geworden, hatte im Dezember 2020 verkündet, von nun an mit dem Namen Elliot leben zu wollen.
20th Century Studios

Es seien seither vor allem die kleinen Dinge, die ihm Freude bereiten, wie  T-Shirts tragen, nach dem Duschen nur mit einem Handtuch um die Hüfte herumlaufen, oder einfach nur seine Brust berühren. «Vielleicht zum ersten Mal in meinem Leben fühle ich mich wohl in meinem Körper», sagte er zu Oprah.

Page wurde 2007 mit dem Film «Juno» berühmt und spielte zuletzt eine Hauptrolle in der Netflix-Serie «The Umbrella Academy». Im März dieses Jahres wurde er als erster Transgender-Mann auf dem Titel des «Time»-Magazins abgebildet.